Polizei, Kriminalität

Wieder verschiedene Betrugsmaschen in Osthessen

15.09.2017 - 13:41:50

Polizeipräsidium Osthessen - Fulda / Wieder ...

Fulda - ULRICHSTEIN - Per Telefon meldete sich am gestrigen Donnerstag (14.09.) gegen 10:45 Uhr ein angeblicher Kriminalbeamter bei einer 39 Jahre alten Frau in Ulrichstein. Der Mann, der sich als Holger Münch ausgab, beschuldigte die Angerufene aus dem Vogelsberg, sie sei in der Türkei straffällig geworden. Nun läge ein Haftbefehl gegen sie vor und für die weiteren Ermittlungen bräuchte man neben den vollständigen Personalien auch ihre Bankdaten. Als die Frau dem Anrufer klarmachte, dass sie ihm nicht glaube und sich erst bei der Polizei rückversichern wolle, wurde das Gespräch beendet. Wenige Minuten später jedoch rief eine Frau an und gab sich als Polizistin von Lauterbach aus. Sie erklärte ihr, dass Herr Münch sie informiert habe und wollte so erreichen, dass die Angerufene doch noch auf die Forderungen des Betrügers eingeht. Zum Glück war die Frau aus Ulrichstein skeptisch und rief die richtige Polizei an. Nun läuft eine Anzeige gegen Unbekannt wegen Trickbetruges.

HOFBIEBER - Als eine 80 Jahre alte Frau aus Hofbieber in Ihrem Briefkasten nach der Post schaute, erstarrte sie. Sie fand ein Schreiben der Staatsanwaltschaft Frankfurt darin, in welchem man ihr androhte, dass sie 620 Tage ins Gefängnis müsse, wenn sie nicht sofort 18.600 Euro bezahlen würde. Die Zahlungsmodalitäten würden ihr telefonisch mitgeteilt, sobald sie sich mit einem Sachbearbeiter in Frankfurt in Verbindung setzen würde. Das Schreiben wirkt sehr offiziell und auf den ersten Eindruck scheint wirklich die Staatsanwaltschaft der Absender zu sein. Die 80 Jährige hatte jedoch den richtigen Riecher und traute dem Frieden nicht. Sie kam am 12. September gemeinsam mit ihrer Tochter zur Polizei nach Fulda und erstattete dort Anzeige. Jetzt ermittelt die Kripo.

Erneut raten wir: Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge bitten. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Legen Sie einfach auf. Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen.

Conny Jehnert Pressestelle Tel.: 0661 - 105 1020

OTS: Polizeipräsidium Osthessen - Fulda (Hünfeld, Hilders) newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43558 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43558.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Osthessen Pressestelle

Telefon: 0661-105-0 Fax: 0661-105 1019 E-Mail: pressestelle.ppoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de