Polizei, Kriminalität

Welzheim: Folgemeldung zu Brand in Fitnessstudio

29.08.2016 - 18:05:54

Polizeipräsidium Aalen / Welzheim: Folgemeldung zu Brand in ...

Welzheim - Die Kripo Waiblingen hat die Ermittlungen aufgenommen, nachdem am Samstagmorgen gegen 3.30 Uhr in einem Fitnessstudio in der Friedrich-Bauer-Straße und einer angrenzenden Wohnung ein Feuer ausgebrochen war. Beim Eintreffen der örtlichen Feuerwehr stand am Samstagmorgen das Brandobjekt bereits in Vollbrand, weshalb zum Löscheinsatz die Wehr aus der Nachbargemeinde Kaisersbach hinzugezogen wurde. Insgesamt befanden sich 42 Kräfte, die mit acht Fahrzeuge ausgerückt waren, im Einsatz. In Kooperation gelang es, das Feuer zu kontrollieren und zu letzten Endes zu löschen. Trotz allem entstand sowohl in dem Wohnhaus als auch im Fitnessstudio ein beträchtlicher Sachschaden. Dieser ist bislang nicht bezifferbar, liegt jedoch nach vorsichtigen Schätzungen im sechsstelligen Bereich. Die Wohnung als auch das Studio sind derzeit nicht nutzbar. Personen kamen glücklicherweise bei dem Einsatz nicht zu Schaden, zumal auch zum Zeitpunkt des Brandes die Bewohner abwesend waren. Die Brandermittler der Kripo gehen derzeit von einer vorsätzlichen Brandlegung aus, da vieles auf die Verwendung eines Brandbeschleunigers hindeutet. Die kriminalpolizeilichen Ermittlungen dauern noch an. Hierzu wird auch um Zeugenhinweise gebeten, die von der Kripo Waiblingen unter Tel. 07151/9500 entgegengenommen werden. Insbesondere von Bedeutung in diesem Zusammenhang ist, ob in der Tatnacht im weitläufigen Bereich rund um das Brandobjekt verdächtige Personen oder Fahrzeuge wahrgenommen wurden.

Zum besseren Verständnis wird die ursprüngliche Meldung mit beigefügt:

Aalen (ots) - Welzheim: Brand in Fitnesscenter und Wohnhaus (28.08.2016, 20.54 Uhr)

Am frühen Samstagmorgen des 27.08.2016, kam es um 03.24 Uhr zu einem Brand in der Welzheimer Friedrich-Bauer-Straße. In Mitleidenschaft gezogen wurden ein Fitnesscenter und ein angrenzendes Wohnhaus. Nach bisherigen Feststellungen der Kriminalpolizei ist von Brandstiftung auszugehen. Die Schadenshöhe dürfte sich im sechsstelligen Bereich bewegen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Ermittlungen dauern an.

Die Feuerwehren Welzheim und Kaisersbach waren mit insgesamt 8 Fahrzeugen und 42 Mann im Einsatz.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-105 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...