Polizei, Kriminalität

Weitere Meldungen für den Landkreis Ravensburg

08.05.2017 - 19:06:40

Polizeipräsidium Konstanz / Weitere Meldungen für den Landkreis ...

Konstanz -

--

Wangen im Allgäu - Hiltensweiler

Streitigkeiten

Zu einer handfesten Auseinandersetzung kam es am Samstag gegen 04.15 Uhr in einem Gastronomiebetrieb in Hiltensweiler. Ein 21-Jähriger attackierte aus bislang nicht geklärten Gründen einen 22-Jährigen sowie einen 23-Jährigen. Möglicherweise waren an der handfesten Auseinandersetzung noch weitere Personen beteiligt. Zur vollständigen Klärung des Sachverhalts bittet die Polizei Wangen im Allgäu, Tel. 07522/984-333, um Zeugenhinweise.

Wangen im Allgäu

Sachbeschädigung

Mehrere hundert Euro Sachsachaden verursachte ein unbekannter Täter, der am Samstag zwischen 09.30 Uhr und 14.00 Uhr seine große Notdurft in der Kirche Primisweiler verrichtete, anschließend seine Hände mit Weihwasser reinigte, einen Wasserhahn nicht abstellte und dadurch ein Wasserbecken zum Überlaufen brachte. Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Personen festgestellt haben oder sonst Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Wangen im Allgäu, Tel. 07522/984-3333, zu melden.

Wangen im Allgäu

Kuh verletzt zwei Wanderer

Schwer verletzt wurde ein 61-Jähriger, der auf einem Wanderweg, der durch eine eingezäunte Weidewiese mit Braunvieh führte, von einer trächtigen Kuh attackiert wurde. Diese nahm den Wanderer buchstäblich auf die Hörner und verletzte diesen derart, dass er in einer Klinik operiert werden musste. Während der Ermittlungen wurde bekannt, dass bereits am Vortag ein 74-Jähriger durch dieselbe Kuh verletzt worden war.

Amtzell

Radunfall

Schwer verletzt wurde eine 18-Jährige am Sonntag gegen 13.00 Uhr auf der Straße "Reute". Die Radfahrerin kam allein beteiligt aus bislang ungeklärter Ursache in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen neben der Fahrbahn gelagertes Brennholz. Durch den Aufprall verletzte sich die Frau schwer und wurde von Rettungssanitätern zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Wangen im Allgäu

Fischwilderei

Wegen Fischwilderei haben sich zwei Erwachsene im Alter von 28 und 31 Jahren zu verantworten, die am Sonntag gegen 15.00 Uhr von einem Zeugen am Röhrenmoos beim Angeln angetroffen worden waren. Sowohl die Frau als auch der Mann waren weder im Besitz einer gültigen Angelerlaubnis noch konnten sie einen Angelschein vorweisen. Im Pkw der beiden konnten vier Forellen in einer Kühlbox vorgefunden werden. Ob es sich hierbei tatsächlich, wie angegeben, um Forellen aus Österreich handelt, ist Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen.

Wangen im Allgäu

Versuchter Einbruch

Möglicherweise gestört wurde ein unbekannter Täter, der zwischen Samstag, 19.00 Uhr und Sonntag, 10.00 Uhr in der Franz-Joseph-Spiegler-Straße versuchte, das Schloss eines Mehrfamilienhauses aufzubohren. Zeugen, die im fraglichen Zeitraum verdächtige Personen festgestellt haben oder sonst Verdächtiges beobachtet haben, werden gebeten, beim Polizeirevier Wangen im Allgäu, Tel. 07522/984-3333, anzurufen.

Aichstetten

Wildunfall

Rund 5.000 Euro Sachschaden entstand bei einem Verkehrsunfall in der Nacht auf den heutigen Montag gegen Mitternacht auf der A 96, als einem Pkw-Fahrer ein Reh ins Fahrzeug lief. Der durch den Unfall nicht mehr fahrbereite BMW musste abgeschleppt werden. Das Reh konnte an der Unfallstelle nicht aufgefunden werden.

Straub

Tel. 07531/995-1015

OTS: Polizeipräsidium Konstanz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110973 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110973.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Konstanz Telefon: 07531 995-0 E-Mail: konstanz.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...