Polizei, Kriminalität

Warnmeldung der Polizei, Anrufe durch falsche Polizisten

02.12.2016 - 00:35:37

Polizei Bielefeld / Warnmeldung der Polizei, Anrufe durch ...

Bielefeld - In den letzten Tagen treiben vermehrt Betrüger ihr Unwesen in Bielefeld. Bei der Leitstelle der Polizei gingen in dieser Hinsicht diverse Anrufe besorgter Bürger ein, da die Polizei versucht haben soll, sie zu erreichen oder Telefonate geführt wurden bei denen die Rufnummer 0521-110 im Display angezeigt wurde. Zum Teil wurde nach den persönlichen Verhältnissen gefragt und es wurde versucht die Angerufenen hinsichtlich Wertgegenstände auszufragen.

Die Polizei weist darauf hin: - 110 als Notrufnummer kann nur angerufen werden! - Von dieser Nummer aus werden keine abgehenden Gespräche geführt! - Somit kann die 110 auch mit Ortsvorwahl niemals im Display bei Anrufen angezeigt werden! - Über die 110 werden auch keine Termine vereinbart oder Hausbesuche angekündigt!

Wenn dieses der Fall sein sollte, handelt es sich um eine Computermanipulation in Bezug auf die übermittelte Telefonnummer. Hintergrund ist dann regelmäßig ein Betrugsversuch durch "falsche Polizeibeamte". Es wird dringend angeraten, bei solchen Anrufen keine Daten preiszugeben und insbesondere keine Angaben zu Geld oder Wertgegenständen zu machen. Sollte jemand über die 110 angerufen werden, dann bittet die Polizei um einen Hinweis über die Amtsnummer 545-0 in Bielefeld.

OTS: Polizei Bielefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12522 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12522.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Bielefeld Leitungsstab/ Pressestelle Kurt-Schumacher-Straße 46 33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020 Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232 Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021 Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022 Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...