Polizei, Kriminalität

Waldshut: 5.

24.04.2017 - 17:36:49

Polizeipräsidium Freiburg / Waldshut: 5. Folgemeldung zu - ...

Freiburg - Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Waldshut-Tiengen und des Polizeipräsidiums Freiburg vom 24.04.2017:

Die Kriminalpolizei ist nach wie vor mit den intensiven Ermittlungen zum bewaffneten Raubüberfall vom Freitag, 21.04.2017 betraut. Vernehmungen sämtlicher Beteiligter werden in den kommenden Tagen stattfinden, der Tatort wurde im Laufe des heutigen Tages nochmals begutachtet.

Der 57jährige Tatverdächtige ist nach der Operation, die aufgrund der Schussverletzung durchgeführt werden musste, stabil. Gestern (23.04.2017) wurde ihm der Haftbefehl eröffnet.

Der konkrete Tatablauf, auch der Ablauf des Schusswaffengebrauchs, unterliegt den weiteren Ermittlungen. Eine Schreckschusswaffe sowie zwei - nach derzeitigem Kenntnisstand - nicht funktionsfähige Handgranaten konnten bereits bei der Täterfestnahme bei ihm gesichert werden.

- 4. Folgemeldung -

Der Täter wird gegenwärtig aufgrund der Schussverletzung in einem Krankenhaus behandelt. Es handelt sich nach ersten Erkenntnissen um einen 57jährigen Mann deutscher Staatsangehörigkeit aus Waldshut-Tiengen, der bislang polizeilich nicht in Erscheinung getreten ist.

Die ersten Abklärungen vor Ort ergaben, dass der Tatverdächtige kurz nach zwölf Uhr mit einer Schusswaffe bewaffnet die Bank betrat und sich von einer Angestellten einen Bargeldbetrag in fünfstelliger Höhe aushändigen ließ. Diese Angestellte konnte daraufhin flüchten. Die beiden weiteren Angestellten (ein Mitarbeiter und eine Mitarbeiterin der Bank) konnten in den Nebenraum flüchten, in welchem sie sich bis zur Täterfestnahme aufhielten.

Sowohl die Angestellten als auch die eingesetzten Polizeibeamten werden gegenwärtig nachbetreut.

Das Kriminalkommissariat Waldshut übernimmt die weiteren Ermittlungen zur Aufklärung des konkreten Tatgeschehens.

Stand: 15:45 Uhr

lr

- 3. Folgemeldung -

Die Polizei hatte zwischenzeitlich telefonischen Kontakt zu dem 57jährigen Mann, der durch den Schusswechsel Verletzungen davon getragen hat.

Soeben ist der Zugriff und die Festnahme des Täters erfolgt und er wird von einem Notarzt versorgt.

Die beiden Angestellten konnten den Nebenraum unbeschadet verlassen.

Stand: 14:35 Uhr

- 2. Folgemeldung -

Ab 14:30 Uhr wird eine Pressesammelstelle am Viehmarktplatz (nahe des dortigen Krankenhauses) eingerichtet. Pressesprecher Walter Roth wird als Ansprechpartner vor Ort sein.

Stand: 14:10 Uhr

- 1. Folgemeldung -

Es kam zum Schusswechsel zwischen unmittelbar zum Raubüberfall hinzugerufenen Einsatzkräften des Polizeireviers Waldshut-Tiengen und dem Täter, welcher möglicherweise hierbei verletzt wurde. Nach jetzigem Sachstand befinden sich die Bankangestellten in einem Nebenraum, der durch den Täter nicht betreten werden kann.

Die Bankfiliale wurde weiträumig abgesperrt, benachbarte Objekte geräumt.

Stand: 13:37 Uhr

- Erstmeldung -

Kurz nach 12:00 Uhr wurde der Polizei heute ein bewaffneter Raubüberfall aus einer Bankfiliale in Waldshut gemeldet. Der mit einer Schusswaffe bewaffnete Täter befindet sich mit zwei Bankangestellten noch in der Bank in der Straße "Im Wallgraben".

Gegenwärtig findet hier der Polizeieinsatz statt, weshalb wir darum bitten den Bereich weiträumig zu meiden.

Wir berichten nach.

Stand: 13:10 Uhr

lr

OTS: Polizeipräsidium Freiburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110970 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110970.rss2

Medienrückfragen bitte an: Laura Riske Polizeipräsidium Freiburg Pressestelle Telefon: 0761 882-1011 E-Mail: freiburg.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de