Polizei, Kriminalität

W-Einbrüche seit gestern

19.10.2016 - 13:00:39

Polizei Wuppertal / W-Einbrüche seit gestern

Wuppertal - Seit gestern (18.10.2016), nahm die Polizei in Wuppertal und Remscheid insgesamt acht Einbrüche und Einbruchversuche auf.

In Wuppertal drangen Unbekannte in eine Wohnung an der Adolf-Vorwerk-Straße im Zeitraum am 18.10.2016 zwischen 17:30 Uhr und 23:09 Uhr ein. An der Straße Schlüssel öffneten Einbrecher in dem Zeitraum vom 04.10.2016 bis 19.10.2016, 01:05 Uhr eine Wohnung. In der Reichsgrafenstraße gelangten Straftäter in dem Zeitraum vom 17.10.2016 von 16:45 Uhr bis 18.10.2016, 08:36 Uhr in eine Schule. An der Leimbacher Straße drangen Unbekannte in dem Zeitraum vom 17.10.2016, 23:00 Uhr bis 18.10.2016, 09:15 Uhr in eine Gaststätte ein.

In Remscheid drangen Täter in ein Einfamilienhaus an der Richard-Pick-Straße im Zeitraum am 18.10.2016 von 18:15 Uhr und 20:30 Uhr ein. In der Wohlfahrtsstraße in dem Zeitraum am 18.10.2016 von 07:00 Uhr bis 11:30 Uhr gelangten Einbrecher in eine Wohnung. An der Geschwister-Scholl-Straße versuchten Unbekannte in dem Zeitraum am 18.10.2016 von 10:00 Uhr und 12:00 Uhr erfolglos in ein Einfamilienhaus zu gelangen. An der Honsberger Straße wurde in dem Zeitraum am 18.10.2016 zwischen 00:30 und 07:00 Uhr in ein Büro im Keller eines Mehrfamilienhauses eingebrochen.

Entwendet wurden Schmuck, Bargeld, Kleidung und kleine Elektrogeräte.

Schützen Sie Ihr Eigentum. Lassen Sie sich von der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0202/284-8101 zum Thema Einbruchschutz beraten.

OTS: Polizei Wuppertal newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11811 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11811.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0202/284 2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...