Polizei, Kriminalität

W-Einbrüche seit gestern

19.10.2016 - 13:00:39

Polizei Wuppertal / W-Einbrüche seit gestern

Wuppertal - Seit gestern (18.10.2016), nahm die Polizei in Wuppertal und Remscheid insgesamt acht Einbrüche und Einbruchversuche auf.

In Wuppertal drangen Unbekannte in eine Wohnung an der Adolf-Vorwerk-Straße im Zeitraum am 18.10.2016 zwischen 17:30 Uhr und 23:09 Uhr ein. An der Straße Schlüssel öffneten Einbrecher in dem Zeitraum vom 04.10.2016 bis 19.10.2016, 01:05 Uhr eine Wohnung. In der Reichsgrafenstraße gelangten Straftäter in dem Zeitraum vom 17.10.2016 von 16:45 Uhr bis 18.10.2016, 08:36 Uhr in eine Schule. An der Leimbacher Straße drangen Unbekannte in dem Zeitraum vom 17.10.2016, 23:00 Uhr bis 18.10.2016, 09:15 Uhr in eine Gaststätte ein.

In Remscheid drangen Täter in ein Einfamilienhaus an der Richard-Pick-Straße im Zeitraum am 18.10.2016 von 18:15 Uhr und 20:30 Uhr ein. In der Wohlfahrtsstraße in dem Zeitraum am 18.10.2016 von 07:00 Uhr bis 11:30 Uhr gelangten Einbrecher in eine Wohnung. An der Geschwister-Scholl-Straße versuchten Unbekannte in dem Zeitraum am 18.10.2016 von 10:00 Uhr und 12:00 Uhr erfolglos in ein Einfamilienhaus zu gelangen. An der Honsberger Straße wurde in dem Zeitraum am 18.10.2016 zwischen 00:30 und 07:00 Uhr in ein Büro im Keller eines Mehrfamilienhauses eingebrochen.

Entwendet wurden Schmuck, Bargeld, Kleidung und kleine Elektrogeräte.

Schützen Sie Ihr Eigentum. Lassen Sie sich von der Kriminalpolizei unter der Rufnummer 0202/284-8101 zum Thema Einbruchschutz beraten.

OTS: Polizei Wuppertal newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11811 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11811.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Wuppertal Pressestelle / Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 0202/284 2020 E-Mail: pressestelle.wuppertal@polizei.nrw.de

Polizei Wuppertal auch bei www.facebook.com/Polizei.NRW.W

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...