Polizei, Kriminalität

Vorsicht Wechselgeldbetrug

30.11.2016 - 17:20:25

Polizeiinspektion Neubrandenburg / Vorsicht Wechselgeldbetrug

Neubrandenburg / Neustreltiz - Ein unbekannter Täter, nicht deutscher Herkunft, versuchte gegen 12:30 Uhr in der Apotheke im Marktplatz-Center Bargeld zu wechseln. Er legte dem Mitarbeiter einen Stapel 10-Euro-Scheine vor, zählte sie wiederholt ab und erbat Wechselgeld. Der Mitarbeiter bemerkt jedoch, dass der Täter, als er sich der Kasse zuwandte, Geld vom abgezählten Stapel herunter nahm. Er verweigerte den Wechsel, verwies ihn der Apotheke und zeigte den Betrugsversuch an.

Zu einem Schaden ist es hier nicht gekommen.

Anders gestern in Neustrelitz. Ein unbekannter Tatverdächtiger legte gegen 16:30 Uhr ebenfalls in einer Apotheke 30 10-Euro-Scheine vor und erbat den Wechsel. Durch kurze Unaufmerksamkeit der Mitarbeiterin konnten hier 150 Euro entwendet werden. Der Wechselgeldbetrug fiel erst zum abendlichen Kassenschluss auf.

Die Kriminalpolizei hat in beiden Fällen die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise. Wer hat heute gegen 12:30 in der Apotheke im Marktplatz-Center den Vorgang beobachtet? Wer kann zum gestrigen Täter in der Neustrelitzer Apotheke in der Strelitzer Straße Angaben machen? Bitte informieren Sie Ihre örtliche Polizei.

Aus gegebenem Anlass warnt die Polizei. Wechseln Sie keine größeren Geldbeträge! Bleiben Sie aufmerksam! Ziehen Sie möglichst einen weiteren Mitarbeiter hinzu!

OTS: Polizeiinspektion Neubrandenburg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108770 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108770.rss2

Rückfragen bitte an:

Karen Lütge Polizeiinspektion Neubrandenburg Telefon: 0395/5582-5003 E-Mail: pressestelle-pi.neubrandenburg@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de Twitter: https://twitter.com/Polizei_MSE

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...