Medizin, Gesundheit

Vorsicht Knautschzone!

16.03.2017 - 17:21:38

Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie e. V / ...

Frankfurt - Anmoderationsvorschlag:

Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die Schönste im ganzen Land? Jung, wunderschön und faltenfrei wie Schneewittchen: Das möchte jeder gerne sein - und vor allem auch bleiben! Jede fünfte Frau kann sich deshalb vorstellen, in Zukunft mit einem kleinen Pieks den Falten auf den Leib zu rücken. Das ergab eine aktuelle GfK-Umfrage. Helke Michael berichtet.

Sprecherin: Attraktivität bedeutet für über die Hälfte der befragten Frauen straffe und faltenfreie Haut, auch im Alter. Trotzdem kann sich nur jede fünfte Frau vorstellen, eine Schönheitsbehandlung durchführen zu lassen - zum Beispiel mit Botox. Ein Grund dafür: Vorurteile!

O-Ton 1 (Dr. med. Boris Sommer, 0:14 Min.): "Es denken zum Beispiel noch 70 Prozent aller Befragten, dass die langfristige Wirkung von Botulinum noch nicht ausreichend erforscht sei. Dabei ist ja Fakt, dass der Wirkstoff schon 40 Jahren in der Medizin eingesetzt wird. Und es liegt daher sehr umfangreiches Wissen vor."

Sprecherin: Erklärt Dr. Boris Sommer von der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie, die die Umfrage in Auftrag gegeben hat. Ein weiteres Vorurteil: Botox soll die Nerven lahmlegen.

O-Ton 2 (Dr. med. Boris Sommer, 0:20 Min.): "Es ist schon richtig, dass der Wirkstoff lokal die Muskeln entspannt, indem er vorübergehend die Ausschüttung der Botenstoffe blockiert, die ja gerade zur Anspannung dieser Muskelpartie führen, aber, wichtig zu wissen: Dem Nerv passiert gar nichts. Nur, wenn der Patient eine explizit starre Mimik wünschen würde, würde er diese bekommen."

Sprecherin: Davon rät der Experte aber ab und würde eine solche Behandlung auch nicht durchführen. Um ein letztlich schönes Ergebnis zu bekommen, sollte man einen Arzt mit einer guten Ausbildung und Erfahrung aufsuchen.

O-Ton 3 (Dr. med. Boris Sommer, 0:17 Min.): "Wir veranstalten seit über zehn Jahren als DGBT unabhängige Aus- und Fortbildungskurse nur für Ärzte. Und da lernen die Ärzte fundiertes Wissen rund um die Behandlung mit Botox und Fillern. Wenn Sie ein Zertifikat von uns in der Arztpraxis sehen, ist das schon ein Zeichen dafür, dass dem Therapeut eine fundierte Ausbildung wichtig ist."

Sprecherin: Und noch ein Tipp vom Experten: Lassen Sie sich mit einer Behandlung nicht zu viel Zeit.

O-Ton 4 (Dr. med. Boris Sommer, 0:24 Min.): "Wenn man früh anfängt zu behandeln, dann entstehen die Falten erst gar nicht. Wenn schon tiefe Falten da sind, lassen sich die nur bedingt mit Botolinum ausgleichen. Hier kann man natürlich kombinieren mit Fillern und ein besseres Ergebnis erzielen, sodass man doch auch die Falten mildern kann, aber der wichtigste Tipp ist: Langsam, zart aber so früh wie möglich mit der Behandlung anfangen."

Abmoderationsvorschlag: Wem das jetzt alles zu schnell ging: Alle Ergebnisse der aktuellen GfK-Beauty-Umfrage und alles Wissenswerte rund ums Thema Botox gibt's im Netz auf dgbt.de.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an Deutsche Gesellschaft für Ästhetische Botulinumtoxin-Therapie e. V newsroom: http://www.presseportal.de/nr/68790 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_68790.rss2

Pressekontakt: Dr. Anika Burkard Tel.:069/97171129 Mail:anika.burkard@3k-kommunikation.de

- Querverweis: Ein Dokument liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirkungslose Antibiotika - EU warnt vor dramatischen Gefahren durch resistente Keime Die Entwicklung von Antibiotika war der große Durchbruch für die Medizin - sie helfen bei Infektionen, die sonst bisweilen tödlich enden würden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 16:32) weiterlesen...

EU: Gefahr durch resistente Keime wächst immer noch. 2016 wurden solche Multiresistenzen unter anderem bei einem weit verbreiteten Darmkeim nachgewiesen. Das teilte das Europäische Präventionszentrum ECDC mit. Das sei besorgniserregend, weil es für Patienten, die mit solchen Keimen infiziert sind, kaum noch Behandlungsoptionen gebe. Als Ursache von Resistenzen gilt, dass bakterienbekämpfende Antibiotika zu häufig und oft falsch eingesetzt werden. Brüssel - Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die gleich mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. (Politik, 15.11.2017 - 12:12) weiterlesen...

Medienkonsum bei Jugendlichen macht Medizinern Sorgen. «Je früher man anfängt, desto kritischer ist es», sagte der Vorsitzender des Berufsverbands für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Gundolf Berg. Das Risiko für eine übermäßige Nutzung von sozialen Netzwerken und Internetspielen werde größer: «Das Thema hat durch die ständige Verfügbarkeit durch Smartphones an Bedeutung gewonnen», sagte Berg. Kassel - Alkohol, Cannabis und Amphetamine sind eine Gefahr für die Gesundheit Jugendlicher - aber auch Online-Spiele und soziale Netzwerke, sagen Mediziner. (Politik, 15.11.2017 - 07:28) weiterlesen...

Je früher, desto kritischer - Mediziner besorgt über Extrem-Medienkonsum von Jugendlichen Kassel - Alkohol, Cannabis und Amphetamine, aber auch Online-Spiele und soziale Netzwerke sind laut Medizinern eine Gefahr für die Gesundheit von Jugendlichen. (Politik, 15.11.2017 - 07:18) weiterlesen...

Uruguay produziert medizinisches Cannabis ab Mitte 2018. Die Firma Fotmer Corporation SA wolle jährlich bis zu zehn Tonnen medizinisches Marihuana für den nationalen Markt und Export liefern. Das berichtete die Tageszeitung «La Diaria». 2013 hatte Uruguay als erstes Land weltweit Konsum, Produktion und Erwerb von Cannabis legalisiert. Konsumenten können sich als Eigenanbauer mit bis zu sechs Pflanzen registrieren, Mitglied eines Cannabis-Clubs werden oder bis zu 40 Gramm Marihuana pro Monat in Apotheken kaufen. Montevideo - Uruguay will ab Mitte 2018 in die Produktion von medizinischem Cannabis einsteigen. (Politik, 15.11.2017 - 07:16) weiterlesen...

Immunsystem - Warum echte Kerle tatsächlich leichter krank werden. So zumindest sagen manche. Forscher erklären jetzt: Die Sorgen der Männer sind nicht ganz unbegründet. Von wegen starkes Geschlecht: Wenn Erkältung oder Grippe drohen, wirken Männer gerne mal weinerlich und ängstlich. (Wissenschaft, 13.11.2017 - 13:35) weiterlesen...