Polizei, Kriminalität

Vorsicht beim Öffnen ihrer Mails!

16.12.2016 - 13:06:03

Polizei Wetterau-Friedberg / Vorsicht beim Öffnen ihrer Mails! .... Guter Name von Firmen wird missbraucht!

Friedberg - Gefälschte Rechnungen von Telekommunikationsanbietern oder anderen großen Firmen kennen Sie schon? Super! Doch Achtung, Betrüger werden nicht müde immer kreativere Abwandlungen gefälschter E-Mails zu entwickeln.

Heute Morgen standen die Telefone des Betrugskommissariates in der Wetterau nicht still. Zahlreiche Empfänger von E-Mails und auch Firmenvertreter meldeten sich bei der Polizei. Über Nacht hatten viele gefälschte E-Mails erhalten, vor denen sie warnen bzw. über die sie informieren wollten.

Die Firmen selbst meldeten sich bei der Polizei, da ihr guter Name von den Betrügern missbraucht wurde und sie durch Anrufe und Mails verunsicherter "Nicht-Kunden" darauf hingewiesen wurden. Rechnungen, in denen verschiedene auch kleinere Firmen als Absender genannt wurden, sind einer nicht abzuschätzenden Anzahl an E-Mail-Adressen über Nacht zugegangen. Auch der Name einer Firma aus der Wetterau wurde von den Betrügern in ihren Mails genutzt.

Die Firmenmitarbeiter selbst ahnten verständlicherweise nichts und weißen nun alle Kunden, die sich melden, darauf hin, dass es sich um einen Betrugsversuch handelt. Phantasieprodukte und Phantasiepreise umfassen die Rechnung. In einer tabellarischen Ansicht sind diese aufgelistet und am Ende der Mail befindet sich der alles entscheidende Link, dessen Betätigung die Betrüger sich vom E-Mail-Empfänger erhoffen. Den Link tatsächlich nutzten sollte aber auf keinen Fall jemand, denn dies würde vermutlich dazu führen, dass Schadsoftware auf dem PC installiert wird.

Der Polizei und den in diesem Fall betroffenen Firmen und Bürgern ist es wichtig über diese Masche immer und immer wieder zu informieren. Seine Sie auf der Hut und informieren Sie vor allem auch Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über diese Betrugsform. Vorsicht gilt es bei allen E-Mails walten zu lassen, bevor Sie einen Anhang öffnen oder einen Link anklicken.

- Prüfen Sie, ob Sie überhaupt Kunde der angeblichen Firma sind oder den Absender kennen.

- Ist Ihr Name richtig geschrieben?

- Prangern in der Mail zahlreiche Rechtschreibfehler, die an der Echtheit zweifeln lassen?

- Machen Sie den Plausibilitätscheck: Stellt die Firma überhaupt her, für was Sie zahlen sollen?

- Hat die Firma vielleicht bereits einen Warnhinweis auf ihrer Seite? Rufen Sie zu Geschäftszeiten lieber an und fragen nach, bevor sie irgendetwas in der Mail öffnen.

Vorsichthalber sollten Sie keine Mails, vor allem aber keine Anhänge oder Links öffnen, die Sie nicht kennen oder nicht erwartet haben. Lassen Sie sich nicht von hohen Geldbeträgen und irgendwelchen Mahnungen schocken und in Versuchung bringen.

Ihr Endgerät sollte zudem zum bestmöglichen Schutz immer mit einem aktuellen Antivierenschutz ausgestattet sein.

Sylvia Frech,Pressesprecherin

OTS: Polizei Wetterau-Friedberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43647 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43647.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...