Polizei, Kriminalität

Viersen: Ursache für Brand in alter Fabrik war Brandstiftung

16.02.2017 - 17:11:44

Kreispolizeibehörde Viersen / Viersen: Ursache für Brand in ...

Viersen: - Am 13. Februar brannte es in einem leerstehenden Fabrikgebäude auf dem Rahserfeld. Wir hatten in unserer Meldung 182 davon berichtet. Der Brandermittler des KK 1 hat im Laufe des heutigen Tages den Brandort begutachtet. Danach ist davon auszugehen, dass die dort gelagerten Altakten in Brand gesetzt wurden. Die Kripo ermittelt wegen Verdachts der Brandstiftung und bittet erneut um Hinweise auf verdächtige Personen zur fraglichen Zeit am Tatort. Der Polizei ist bekannt, dass sich in dem leerstehenden Gebäude häufiger unberechtigter Weise junge Menschen treffen und aufhalten. Hinweise auf diese jungen Menschen nimmt das KK 1 ebenfalls unter der Rufnummer 02162/377-0 gerne entgegen./ah (199)

OTS: Kreispolizeibehörde Viersen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65857 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65857.rss2

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle Antje Heymanns Telefon: 02162/377-1191 Fax: 02162/377-1199 E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

CDU will Mautdaten der Polizei zugänglich machen Kurz nach dem Bundestags-Beschluss über die Pkw-Maut drängt die CDU darauf, Mautdaten künftig auch für die Kriminalitätsverfolgung zu nutzen. (Polizeimeldungen, 28.03.2017 - 01:03) weiterlesen...

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...