Polizei, Kriminalität

Versuchter Raub in Straßenbahn - Zeugen gesucht

16.02.2017 - 18:46:27

Polizei Gelsenkirchen / Versuchter Raub in Straßenbahn - Zeugen ...

Gelsenkirchen - Am Mittwoch, den 15.02.2017, gegen 20:40 Uhr, versuchten zwei bislang unbekannte Männer in einer Straßenbahn in der Innenstadt das Mobiltelefon einer 14-jährigen Gelsenkirchenerin zu rauben. Die Jugendliche fuhr in einer Straßenbahn in Richtung Katernberg, als die Unbekannten am Hauptbahnhof zustiegen. Das Duo setzte sich zu der Gelsenkirchenerin. Die Männer sprachen sie an und beleidigten sie aufs Übelste. Anschließend forderten sie die Jugendliche auf, ihre Tasche zu zeigen und ihr Mobiltelefon herauszugeben. Gleichzeitig drohten sie mit Schlägen. Als sich die Gelsenkirchenerin weigerte den Forderungen nachzukommen, schlug ihr einer der Männer mit der Faust ins Gesicht und versuchte vergeblich, ihr das Handy aus der Hosentasche zu ziehen. Die Jugendliche verließ an der nächsten Haltestelle die Straßenbahn und rief die Polizei. Beide Männer hatten ein südländisches Erscheinungsbild. Einer sprach gebrochen Deutsch, war circa 18 bis 20 Jahre alt, circa 170 bis 175 cm groß, dünn, hatte dunkles Haar, keinen Bart und trug eine grüne Hose und rote Schuhe. Sein Komplize war circa 175 bis 180 cm groß, hatte schwarzes Haar und Sommersprossen. Die Polizei sucht Zeugen, die Angaben zu den beiden Tätern machen können. Sachdienliche Hinweise bitte unter den Rufnummern 0209 / 365 - 8112 (Kriminalkommissariat 21) oder - 8240 (Kriminalwache).

OTS: Polizei Gelsenkirchen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/51056 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_51056.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Gelsenkirchen Katrin Schute Telefon: 0209/365-2012 E-Mail: katrin.schute@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...