Polizei, Kriminalität

Versuchte Vergewaltigung in Rostock

22.11.2016 - 05:40:23

Polizeipräsidium Rostock / Versuchte Vergewaltigung in Rostock

Rostock -

Nach bisherigen Erkenntnissen kam es am Abend des 21.11.2016 zu einer versuchten Vergewaltigung im Rostocker Stadtteil Evershagen.

Die 50-jährige, gehörlose Geschädigte fuhr mit der Straßenbahnlinie 5 aus Richtung Lichtenhagen in Richtung Evershagen und stieg 21:35 Uhr an der Haltestelle "Fischerdorf" aus. Ein männlicher Fahrgast folgte ihr, zog sie in die angrenzende Parkanlage und versuchte sie zu vergewaltigen. Nachdem er von seinem Opfer abließ, flüchtete der Tatverdächtige in unbekannte Richtung. Die Rostockerin trug äußerlich mehrere Schürfwunden davon.

Trotz sofort eingeleiteter Fahndungs- und Ermittlungsmaßnahmen einschließlich des Einsatzes eines Fährtenhundes konnte der Täter bislang nicht ergriffen werden. Eine genaue Täterbeschreibung liegt derzeit nicht vor, wird zum gegebenen Zeitpunkt aber nachgereicht.

Zur Aufklärung dieser Straftat bittet die Polizei um Mithilfe! Zeugen, die Beobachtungen zur Tatzeit gemacht haben, werden gebeten, sich an das Polizeirevier Rostock-Lichtenhagen unter der Telefonnummer 0381-77070, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder an jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

H. Lerke Polizeiführer vom Dienst

OTS: Polizeipräsidium Rostock newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108746 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108746.rss2

Rückfragen zu den Bürozeiten: Polizeipräsidium Rostock Pressestelle PHKin Isabel Wenzel Telefon: 038208/888-2040 Fax: 038208/888-2006 E-Mail: pressestelle-pp.rostock@polizei.mv-regierung.de Internet: http://www.polizei.mvnet.de

Rückfragen außerhalb der Bürozeiten und am Wochenende: Polizeipräsidium Rostock Einsatzleitstelle/Polizeiführer vom Dienst Telefon: 038208/888-2110 E-Mail: elst-pp.rostock@polmv.de

@ presseportal.de