Polizei, Kriminalität

Verletzter geriet auf Techno-Party in Streit mit einer unbekannten Gruppe Männer - Wer kann weitere Angaben machen?

05.10.2017 - 16:11:44

Polizei Wetterau-Friedberg / Verletzter geriet auf Techno-Party ...

Friedberg - Friedberg: In der Nacht zum Dienstag (03.Oktober) lieferte ein Rettungswagen einen 21-jährigen Friedberger ins Krankenhaus ein, bei dessen Untersuchung eine Stichverletzung im Oberkörper festgestellt werden konnte. Schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt, befindet sich der Friedberger seither zur Behandlung im Krankenhaus.

Die Polizei nahm sofort die Ermittlungen zur Ursache der Verletzung auf, doch noch immer sind viele Fragen offen. Es besteht der Verdacht, dass der Friedberger Opfer eines versuchten Tötungsdeliktes wurde.

Nachdem anfänglich wenig über einen möglichen Tathergang bekannt war, ergaben die Ermittlungen nun zumindest erste Anhaltspunkte darauf, was passiert sein könnte.

Der Friedberger besuchte in der Nacht zum Dienstag eine offene Techno-Party, die in einer Unterführung der Bundesstraße 3 zwischen Friedberg und Bad Nauheim an der Usa stattfand. Nach Zeugenaussagen soll er in alkoholisiertem Zustand dort mit einer Gruppe junger Männer in Streit geraten sein, in den sich auch andere Party-Besucher einmischten.

Aus dieser Auseinandersetzung heraus ging der Friedberger von der Feier weg, gefolgt von der noch unbekannten Gruppe und einigen weiteren Partybesuchern. Außerhalb der Feier soll die Auseinandersetzung dann handgreiflich weiter gegangen sein. Vermutlich verletzte ein noch unbekannter Täter hierbei den Friedberger mit einem Stich.

Gegen 02.35 Uhr verständigten Bekannte des Friedbergers die Rettungsleitstelle, nachdem sie ihn verletzt in der Nähe der Partyörtlichkeit zwischen Friedberg und Bad Nauheim aufgefunden hatten.

Noch völlig unklar ist, wer Teil der beschriebenen Gruppe war, mit der es zur Auseinandersetzung kam. Die Angaben schwanken zwischen drei bis fünf Männern.

Einer von ihnen trug eine Art Bomberjacke und hatte eine auffällige Tätowierung am rechten Unterarm. Es handelte sich um ein Tripple X (drei X), welches in einem rost-roten Farbton mit schwarzen Outlines (Umrandung) gestochen war. Darüber hinaus wird dieser Mann mit etwa 1.75 bis 1.80m und rund 20 Jahre alt beschrieben.

Ein anderer Mann wird als verhältnismäßig klein (etwa 1.60 m), Anfang 20, mit kurz geschnittenem Vollbart und dunklen Klamotten beschrieben.

Die weiteren Beschreibungen zu den beiden Männern und ihren Begleitern fallen unterschiedlich aus. Alle sollen Anfang 20 gewesen sein, hatten dunkle kurze Haare und sprachen Hochdeutsch, wobei einige Zeugen auch von einem südländischen Teint berichten.

Die Kriminalpolizei in Friedberg, Tel. 06031-601-0, bittet weiterhin um Hinweise.

Wer kann Angaben dazu machen, was in den frühen Morgenstunden des Feiertages im Bereich des Riedgrabens an der B 3 zwischen Friedberg und Bad Nauheim vorfiel?

Wer kennt die beschriebene Gruppe oder kann Angabe zu dem Mann mit der auffälligen Tätowierung machen?

Die Polizei bittet auch weitere Besucher der Techno-Party um eine Kontaktaufnahme.

Jeder Hinweis kann wichtig sein.

Sylvia Frech, Pressesprecherin

OTS: Polizei Wetterau-Friedberg newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43647 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43647.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen Polizeidirektion Wetterau Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Grüner Weg 3 61169 Friedberg Telefon: 06031-601 150 Fax: 06031-601 151

E-Mail: poea-fb.ppmh@polizei.hessen.de oder http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...