Polizei, Kriminalität

Verkehrslage

29.05.2017 - 12:51:52

Polizeidirektion Bad Kreuznach / Verkehrslage

Waldalgesheim, Bingen, Gensingen - Verkehrsunfallflucht Zeugen gesucht Waldalgesheim, L 214, Freitag den 26.05.2017, 19:20 Uhr

Ein auf der L214 aus Richtung Stromberg in Richtung Waldalgesheim fahrender Personenkraftwagen mit Anhänger verlor noch vor Erreichen der Ortslage ein Teil eines Ecksofas, was den nachfolgenden Fahrzeugführer zu einer Vollbremsung zwang und sich dabei leicht verletzte. Durch Nachfahren konnte der Verursacher ermittelt werden und muss nun mit einer entsprechenden Anzeige rechnen.

Zeugen des Vorfalles melden sich bitte bei der Polizei Bingen, Telefonnummer: 06721-9050

Verkehrsunfallflucht Zeugen gesucht Bingen am Rhein, Parkplatz Fruchtmarkt Freitag 26.05., 10:00 Uhr bis Samstag 27.05.2017, 06:30 Uhr

Ein ausparkender Fahrzeugführer stieß im genannten Zeitraum gegen einen dort parkenden 3er BMW und beschädigte diesen hinten links. Nach dem Anstoß entfernte sich der Unfallverursacher unerlaubt von der Unfallstelle.

Zeugen des Vorfalles wenden sich bitte an die Polizei Bingen, Telefonnummer: 06721-9050

Fahren unter Drogeneinfluss Bingen am Rhein, Samstag 27.05.2017, 14:40 Uhr

Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde bei einem Fahrzeugführer festgestellt, dass er unter Drogeneinfluss stand und zusätzlich noch eine geringe Menge Betäubungsmittel mitführte. Es erfolgte eine Blutprobe, entsprechende Strafanzeigen wurden gefertigt und der Fahrzeugschlüssel wurde präventiv sichergestellt.

Unfall mit Sachschaden Bingen am Rhein, Kreisel Hitchinstraße, Samstag 27.05.2017, 13:18 Uhr

Eine Fahrzeugführerin übersah ein schon im Kreisel fahrendes Fahrzeug, wodurch es zum Zusammenstoß und zur Beschädigung beider Wagen kam.

Verkehrsunfallflucht Zeugen gesucht Gensingen, Am Kieselberg, Lidl-Parkplatz, Samstag 27.05.2017 gegen 17:00 Uhr

Das zum Parken abgestellte Fahrzeug, ein weißer Opel Astra einer Kundin wurde während des Einkaufs durch einen anderen Fahrzeugführer beim Ein-/Ausparken beschädigt. Die Ermittlungen hinsichtlich des möglichen Verursachers dauern an.

Zeugen des Vorfalles melden sich bitte bei der Polizei Bingen, Telefonnummer: 06721-9050

Parkrempler Gensingen, Am Kieselberg, Lidl-Parkplatz, Samstag, 27.05.2017, 18:45 Uhr

Ein rückwärts ausparkender Fahrzeugführer übersah einen Einkaufswagen, wodurch es zum Anstoß und einem leichten Sachschaden am Fahrzeug kam.

Unfall mit Sachschaden Bingen am Rhein, Kreisel Hitchinstraße, Samstag, 27.05.2017, 20:40 Uhr

Ein in den Kreisel einfahrender Fahrzeugführer übersah den schon im Kreisel fahrenden Pkw, wodurch es zum Zusammenstoß und Beschädigung beider Fahrzeuge kam.

Verkehrsunfall mit Personenschaden Bingen am Rhein, Dromersheimer Chaussee, nahe dem Kreisel, Sonntag 28.05.2017, 04:00 Uhr

Ein alkoholisierter Beifahrer wollte ein "Späßchen machen" und griff dem Fahrzeugführer ins Lenkrad. Dieser kam dadurch ins Schleudern und nach links gegen die Leitplanke. Durch den Anstoß wurde der Beifahrer leicht verletzt, die Leitplanke wurde beschädigt und am Fahrzeug entstand Totalschaden. Dem Beifahrer wurde eine Blutprobe entnommen und eine entsprechende Anzeige wird folgen.

OTS: Polizeidirektion Bad Kreuznach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117703 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117703.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Bingen

Telefon: 06721-9050 www.polizei.rlp.de/pd.badkreuznach

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...