Polizei, Kriminalität

Ungebetener Besuch landete im Bett

20.03.2017 - 17:41:47

Polizeiinspektion Wismar / Ungebetener Besuch landete im Bett

Wismar - Eine 82-jährige Dame aus Herrnburg staunte nicht schlecht, als eine offensichtlich alkoholisierte, unbekannte Frau in den frühen Abendstunden des 18.03.17 an ihrer Haustür klingelte und nach dem Öffnen einfach eintrat, ohne um Erlaubnis zu fragen. Mit dem Hinweis, dort auf ihren Freund warten zu wollen, begab sich die 41-Jährige folgend ins Schlafzimmer, legte sich ins Bett und schlief ein. Die ältere Dame informierte umgehend ihre Kinder über den Sachverhalt und diese wiederum die Polizei. Als die Beamten vor Ort eintrafen und die Frau, die sich zugedeckt, jedoch bekleidet, schlafend im Bett befand, ansprachen, reagierte diese unwirsch und verbat sich die Störung. Trotz mehrfacher Aufforderung, machte sie keine Anstalten den Ort verlassen zu wollen. Die Beamten zogen der Frau nun die Decke weg, halfen ihr auf und geleiteten sie aus der Wohnung. Da sie damit nicht einverstanden war, leistete sie Widerstand und beleidigte die Polizisten. Die Unbekannte wurde folgend zur Dienststelle verbracht, wo ihre Identität geklärt werden konnte. Gegen sie wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch, Beleidigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte eingeleitet.

OTS: Polizeiinspektion Wismar newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/108764 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_108764.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wismar Axel Köppen Telefon: 03841-203-304 E-Mail: pressestelle-pi.wismar@polizei.mv-regierung.de http://www.polizei.mvnet.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...