Polizei, Kriminalität

Unbekannte rauben 24-jährigem Mann das Smartphone

20.03.2017 - 19:36:27

Polizeipräsidium Trier / Unbekannte rauben 24-jährigem Mann ...

Trier - Drei bisher unbekannte Täter stoßen ihr Opfer am frühen Samstagmorgen in der Luxemburger Straße in Trier-West zu Boden und rauben sein Smartphone.

Das aus dem Landkreis Trier.-Saarburg stammende Opfer war am Samstagmorgen, 18. März 2017, gegen 4.20 Uhr in der Luxemburger Straße unterwegs, um nach dem Besuch einer Gaststätte in Trier-West ein Schnellrestaurant in den Moselauen aufzusuchen.

Nach eigenem Bekunden traf der 24-Jährige in Höhe des Eros-Centers auf drei ihm unbekannte Männer, die ihn unvermittelt umstießen. Hierbei fiel sein Smartphone zu Boden, das einer der Tatverdächtigen sogleich an sich nahm. Daraufhin flüchteten alle drei Personen.

Zur Beschreibung der Täter kann der Geschädigte kaum Angaben machen. Er erinnerte sich lediglich daran, dass die Männer sich in einer ausländischen Sprache unterhalten haben. Zu Aussehen, Bekleidung oder sonstigen Merkmalen konnte er nichts sagen. Die unmittelbar eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen der Polizei führten nicht zur Feststellung der Tatverdächtigen.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Kriminalpolizei in Trier unter der Telefonnummer 0651 / 9779-2290 oder -2258 in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeipräsidium Trier newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117701 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117701.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Trier

Telefon: 0651-9779-0 E-Mail: pptrier.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

CDU will Mautdaten der Polizei zugänglich machen Kurz nach dem Bundestags-Beschluss über die Pkw-Maut drängt die CDU darauf, Mautdaten künftig auch für die Kriminalitätsverfolgung zu nutzen. (Polizeimeldungen, 28.03.2017 - 01:03) weiterlesen...

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...