Polizei, Kriminalität

Um 40 Euro gebracht

12.10.2017 - 17:56:28

Polizeipräsidium Westpfalz / Um 40 Euro gebracht

Kaiserslautern - Unbekannte haben in der Nacht zum Dienstag auf dem Guimaraes-Platz einen 20-Jährigen um 40 Euro gebracht.

Der Mann verständigte gegen 4 Uhr die Polizei. Wie er schilderte haben ihm vier Unbekannte Geld abgenommen. Der 20-Jährige war alkoholisiert und habe sich am Guimaraes-Platz auf eine Bank gesetzt, dann sei ein etwa 35-Jahre alter Mann auf ihn zugekommen. Der Unbekannte habe ihn angesprochen und gedroht: Der 20-Jährige solle sein Geld herausgeben, weil sonst die übrigen drei auf ihn losgehen würden. Eingeschüchtert habe der 20-Jährige rund 40 Euro dem Wortführer übergeben. Dann habe sich der 20-Jährige in Sicherheit gebracht und die Polizei verständigt.

Er beschrieb den Wortführer wie folgt: Etwa 35 Jahre alt und 1,75 Meter groß. Der Mann habe eine dünne, schlanke Figur und kurze, graue Haare. Er habe einen Stoppelhaarschnitt gehabt, so das Opfer. Außerdem habe der Unbekannte einen Drei-Tage-Bart getragen und Falten im Gesicht. Er habe pfälzischen Dialekt gesprochen. Der Mann sei mit einer ärmellosen, schwarzen Daunenjacke und einer hellen Jeans bekleidet gewesen. Unter der Jacke habe er ein langes Oberteil getragen. Insgesamt habe der Unbekannte ungepflegt auf den 20-Jährigen gewirkt.

Zeugen, die Hinweise zu dem Vorfall geben können oder den Unbekannten beziehungsweise die Personengruppe beobachtet haben, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0631 369-2620 mit der Polizei Kaiserslautern in Verbindung zu setzen.

OTS: Polizeipräsidium Westpfalz newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117683 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117683.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westpfalz

Telefon: 0631-369-1080 E-Mail: ppwestpfalz.presse@polizei.rlp.de www.polizei.rlp.de/pp.westpfalz

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...