Polizei, Kriminalität

(UL) Ulm - Streit um Geld eskaliert / Am Montag gingen in der Ulmer Innenstadt zwei Männer aufeinander los.

21.03.2017 - 14:07:01

Polizeipräsidium Ulm / Ulm - Streit um Geld eskaliert / Am ...

Ulm - Gegen 16.30 Uhr alarmierten Zeugen die Polizei in Ulm. In der Friedrich-Ebert-Straße waren zwei junge Männer in Streit geraten. Was anfangs mit Beschimpfungen losging, endet mit einer Schnittwunde. Ein 22-Jähriger hatte eine Glasflasche zerbrochen und seinen 18-jährigen Kontrahenten attackiert. Als dieser zum Gegenangriff ansetzen wollte, waren die Polizisten bereits vor Ort. Sie trennten die beiden Männer. Die Schnittwunde des 18-Jährigen versorgte der Rettungsdienst in einer Klinik. In der Folge nahm ihn die Polizei zu weiteren Ermittlungen mit auf die Wache. Der 22-Jährige befand sich bereits im Büro der Polizisten. Die Ermittlungen der Beamten zeigten: Die Männer stritten um Geld. Nach Abschluss der Maßnahmen auf dem Revier setzten die Kontrahenten ihre Wege getrennt voneinander fort. Die Polizei leitete Strafverfahren gegen beide ein.

Die Polizei lobt das Verhalten der Zeugen! Sie erkannten die bedrohliche Situation, zeigten Zivilcourage und setzten einen Notruf ab. Zivilcourage ist wichtigt und notwendig, ohne sich dabei selbst in Gefahr zu bringen! Weitere Hinweise zur Zivilcourage erhalten Sie auch online unter www.aktion-tu-was.de.

++++0512007

Wolfram Bosch, Pressestelle, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

CDU will Mautdaten der Polizei zugänglich machen Kurz nach dem Bundestags-Beschluss über die Pkw-Maut drängt die CDU darauf, Mautdaten künftig auch für die Kriminalitätsverfolgung zu nutzen. (Polizeimeldungen, 28.03.2017 - 01:03) weiterlesen...

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...