Polizei, Kriminalität

(UL) Ulm - Radler wird rabiat / Wenig Einsicht zeigte ein Radfahrer, der am Dienstag in Ulm von der Polizei angehalten wurde.

16.08.2017 - 15:56:32

Polizeipräsidium Ulm / Ulm - Radler wird rabiat / Wenig ...

Ulm - Die Polizei stoppte den 30-Jährigen gegen 15 Uhr in der Bahnhofstraße. Dort, in der Fußgängerzone, ist das Radfahren verboten. Kaum angehalten wurde der 30-Jährige ungehalten. Mit derben Worten beleidigte er die Polizeibeamten und bedrohte sie. Die Beamten nahmen den Mann mit zur Wache, um seine Identität zu klären. Jetzt erwartet ihn eine Strafanzeige.

Wie berichtet (http://ots.de/389c06), hatten Stadt Ulm und Polizei am Dienstag in den Ulmer Fußgängerbereichen kontrolliert. Denn dort fahren immer wieder Radler durch, auch wenn es verboten ist. Sie gefährden damit die Fußgänger. Bei Stadt und Polizei häufen sich deshalb insbesondere im Sommer die Beschwerden. Weil die Behörden auch wissen, dass fast zwei Drittel der Unfälle mit Radfahrern von den Radlern selbst verursacht werden, kontrollieren sie regelmäßig. Insbesondere in Fußgängerbereichen. Denn die sind gerade für die schwächsten Verkehrsteilnehmer, die Fußgänger, eingerichtet. Dazu gehören auch Kinder und Senioren. Gerade Kinder bewegen sich meist spielerisch und achten nicht auf ihr Umfeld. So können sie sich in Fußgängerbereichen ungefährdet bewegen. Wenn nicht gerade ein Radler kommt. Aber auch die übrigen Passanten können unbesorgt flanieren, während die Radler ihre Schutzbereiche, die Radwege, nutzen können.

In den vier Stunden ab 14.30 Uhr mussten die Beschäftigten von Stadt und Polizei 75 Verwarnungen gegenüber Radlern aussprechen. Die mussten zum größten Teil an Ort und Stelle ein Bußgeld bezahlen. Oder sie müssen es noch überweisen.

Während der Kontrollen verhinderten die Polizisten auch gleich einen Diebstahl. Eine Streife hatte einen 26-Jährigen beobachtet. Der wollte gegen 17.30 Uhr von einer Baustelle am Münsterplatz einen Pickel wegtragen. Als er die Polizei erkannt, legte er das Werkzeug zurück. Auch gegen ihn ermittelt nun die Polizei.

++++++++++ 1558097 1557854 1560108

Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...