Polizei, Kriminalität

(UL) Ehingen/Ulm - Vorsicht, Raucher: Brandgefahr! / Zweimal musste die Feuerwehr am Donnerstag in der Region ausrücken.

17.02.2017 - 12:36:49

Polizeipräsidium Ulm / Ehingen/Ulm - Vorsicht, Raucher: .... Ursache: Kippen.

Ulm - In Ehingen entdeckten Schüler kurz vor 15 Uhr einen Brand. Am Lindenplatz stand scheinbar eine Hecke in Flammen. Der Hausmeister einer benachbarten Schule handelte prompt: Mit dem Feuerlöscher machte er dem Brand den Garaus. Noch bevor die Feuerwehr da war. Wie sich herausstellte, hatte jemand eine Zigarettenkippe weggeworfen. Die landete in der Hecke. Das Laub begann zu glimmen. Weil die Deckschicht nass war, entstand starker Rauch, der nach mehr aussah, als es war. Trotzdem hatten die Schüler richtig gehandelt, bekräftigt die Polizei. Wer die Kippe so unachtsam weggeworfen hat, weiß die Ehinger Polizei (Tel. 07391/5880) noch nicht.

Eine halbe Stunde später musste in Ulm die Feuerwehr ausrücken. Im Örlinger-Tal-Weg brannte das Gras einer Wiese. Die Feuerwehr löschte die Flammen. Auch hier stellte sich heraus, dass eine Zigarettenkippe die Ursache war. Den Verursacher des Brandes kennt die Polizei (Tel. 0731/1880) auch hier noch nicht.

Weshalb in der Nacht zum Donnerstag in der Ulmer Wagnerstraße ein Autoteil brannte, muss die Polizei auch noch ermitteln. Der Mercedes stand schon längere Zeit am Straßenrand. Der Eigentümer bemerkte Donnerstagmittag, dass eine Radkappe gebrannt hat. Weiterer Schaden entstand nicht.

Die Polizei mahnt, nicht zu sorglos mit Zigarettenkippen umzugehen. Ohnehin handelt es sich um Müll, der gar nicht auf den Boden geworfen werden sollte. Schon gar nicht glimmend. Denn gerade im späten Winter sind viele Gewächse sehr trocken und brennen deshalb leicht. Die Polizei bittet alle Raucher, die Kippen auszudrücken und in den dafür vorgesehenen Zigaretten-Behältern zu entsorgen. Oder mitzunehmen. Dabei hilft eine Aschenbox, die im Fachhandel gekauft werden kann. Für wenig Geld. Für eine saubere Umwelt. Für mehr Sicherheit.

++++++++++ 0296780 0294110 0296700

Wolfgang Jürgens, Tel. 0731/188-1111, E-Mail: ulm.pp.stab.oe@polizei.bwl.de

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...