Polizeimeldungen, Justiz

Trotz der Einigung der Bundesregierung auf ein härteres Vorgehen gegen islamistische Gefährder sind aus Sicht des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) noch zahlreiche Fragen offen: "Wir wollen Helgoland nicht zu Guantanamo machen.

11.01.2017 - 08:14:49

Kriminalbeamte: Helgoland nicht zu Guantanamo machen

Schließlich befinden wir uns in einem Rechtsstaat", sagte BDK-Chef André Schulz der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Mittwoch). Eine Abschiebehaft von Gefährdern komme nur dann in Frage, wenn es sich um ausreisepflichtige Ausländer handle.

Unklar sei, wie bei Gefährdern mit deutschem Pass oder Staatenlosen verfahren werden soll. Auch darauf müsse die Bundesregierung Antworten geben, forderte Schulz. Auch der Einsatz von elektronischen Fußfesseln sei "kein Allheilmittel. Sie können nur ein Baustein sein, wenn es darum geht, gegen Gefährder vorzugehen".

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Mit diesem Trader-Camp gehen ihre Aktien-Gewinne völlig durch die Decke!

Schlagen Sie jetzt zu: Sichern Sie sich Ihre kostenlose Teilnahme am Börsen-Trader Camp. Die Teilnahme kostet eigentlich 980 €, doch für Sie ist sie jetzt KOSTENFREI! Traden Sie dort mit den erfolgreichsten Strategien unserer Profi-Trader!

Klicken Sie jetzt HIER und lassen Sie Ihre Gewinne durch die Decke gehen!

Weitere Meldungen

Immer mehr Anzeigen in Sachsen-Anhalt gehen elektronisch ein In Sachsen-Anhalt sind im vergangenen Jahr mehr als 18.000 Anzeigen über das Online-Formular der Polizei registriert worden. (Polizeimeldungen, 23.06.2017 - 11:03) weiterlesen...

Gesetz gegen Hass im Netz: Digitalwirtschaft erwartet Klagen Der Verband der Internetwirtschaft (Eco) geht davon aus, dass gegen das Gesetz zur Bekämpfung von Hasskommentaren und Verleumdung im Netz geklagt werden wird, sollte es noch in dieser Legislaturperiode vom Bundestag beschlossen werden. (Polizeimeldungen, 22.06.2017 - 14:56) weiterlesen...

Justizminister diskutieren Nutzung von Maut-Daten zur Strafverfolgung Für die Aufklärung von Straftaten sollen Ermittler nach dem Willen des baden-württembergischen Justizministers Guido Wolf (CDU) künftig auf Daten aus der Lkw- und auch der Pkw-Maut zurückgreifen können: Wolf will bei der heute beginnenden Justizministerkonferenz im rheinland-pfälzischen Deidesheim seinen Länderkollegen einen entsprechenden Vorschlag vorlegen, berichtet die "Rheinische Post" (Mittwochsausgabe). (Polizeimeldungen, 21.06.2017 - 08:51) weiterlesen...

NRW-Justizministerium warnt Beamte vor Reichsbürgern Das nordrhein-westfälische Justizministerium warnt in einem behördeninternen Leitfaden davor, dass "Reichsbürger" mit versteckten Minikameras Videoaufnahmen von Richtern und anderen Beamten machen und mit verächtlichen Kommentaren ins Internet stellen. (Polizeimeldungen, 20.06.2017 - 10:05) weiterlesen...

Gesetz gegen Hass im Netz für Grüne nicht zustimmungsfähig Das umstrittene Gesetz von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) gegen Hass im Internet ist in seiner jetzigen Form für die Grünen-Bundestagsfraktion nicht zustimmungsfähig. (Polizeimeldungen, 19.06.2017 - 09:52) weiterlesen...