Polizei, Kriminalität

Trickdiebe wollten Rauchmelder prüfen

30.11.2016 - 13:15:39

Polizei Braunschweig / Trickdiebe wollten Rauchmelder prüfen

Braunschweig - Braunschweig, 29.11.16

Einhundert Euro Bargeld wurden einer 79-Jährigen in ihrer Wohnung vermutlich von drei Männern entwendet, die sich als angebliche Handwerker vorgestellt hatten und vorgaben, die Rauchmelder prüfen zu müssen.

Mehrere solcher Fälle registrierte die Polizei schon in den vergangenen Tagen und warnt weiterhin, niemanden in die Wohnung zu lassen, der nicht selbst bestellt wurde.

Kurz nach 14.00 Uhr klingelte am Dienstagnachmittag zunächst ein junger Mann in Handwerkerkluft an der Tür der Rentnerin in der Kurzkampstraße. Er verwies auf eine angebliche Ankündigung im Hausflur, dass die Rauchmelder überprüft werden würden.

Obwohl die Frau wusste, dass dies nicht stimmte hegte sie dennoch keinen Zweifel. Nachdem der Fremde kurz telefoniert hatte, erschienen zwei weitere Männer, die sich in den Räumen der Wohnung verteilten, so dass die Seniorin den Überblick verlor.

Als das Trio kurz darauf wieder verschwand stellte sie den Verlust des Bargeldes aus ihrer abgelegten Geldbörse fest.

Die Tatverdächtigen werden als deutsch sprechend, 30 bis 45 Jahre alt, alle etwa 1,80 Meter groß und schlank beschrieben. Sie trugen Handwerkerkleidung, unter anderem eine Zimmermannweste. Hinweise bitte unter Tel. 0531/476 2516.

OTS: Polizei Braunschweig newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11554 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11554.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3034 und -3033 Fax: 0531/476-3035 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Ermittlungen gegen weiteren Polizisten im Reichsbürger-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Der Kommissar soll vom Waffenbesitz des «Reichsbürgers» und von dessen Kontakten zu Gleichgesinnten gewusst haben. Der 50-Jährige und ein 49 Jahre alter Oberkommissar waren bereits im November vom Dienst suspendiert worden. Der «Reichsbürger» hatte im Oktober auf SEK-Beamte geschossen und dabei einen Polizisten getötet und einen weiteren verletzt. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:54) weiterlesen...

Totschlag durch Unterlassen - Ermittlungen gegen Polizisten im «Reichsbürger»-Fall. Der Verdacht lautet auf Beihilfe zum Totschlag durch Unterlassen. Nürnberg - Nach den tödlichen Schüssen eines sogenannten Reichsbürgers auf einen Polizisten in Mittelfranken ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen einen weiteren Beamten. (Politik, 23.01.2017 - 14:52) weiterlesen...

Täter unerkannt entkommen - Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe Mehrere Polizeiwagen werden in Berlin mit Steinen attackiert - das Social-Media-Team der Polizei antwortet mit einer Botschaft im Netz. (Politik, 23.01.2017 - 08:56) weiterlesen...

Berliner Polizei reagiert mit emotionaler Botschaft auf Steinwürfe. «In unseren Fahrzeugen befinden sich Menschen», schrieb das Social-Media-Team auf Facebook und postete ein Video mit Bildern der demolierten Wagen. Unbekannte hatten in Berlin-Mitte mehrere Polizeiwagen mit Steinen beworfen. Ein Polizist wurde im Gesicht verletzt. Inzwischen unterstützten Tausende Menschen die Botschaft bei Facebook mit «Likes». Berlin - Mit einer emotionalen Botschaft im Internet hat die Berliner Polizei auf eine Stein-Attacke gegen Polizeiwagen reagiert. (Politik, 23.01.2017 - 07:28) weiterlesen...