Polizei, Kriminalität

Trickdiebe wollten Rauchmelder prüfen

30.11.2016 - 13:15:39

Polizei Braunschweig / Trickdiebe wollten Rauchmelder prüfen

Braunschweig - Braunschweig, 29.11.16

Einhundert Euro Bargeld wurden einer 79-Jährigen in ihrer Wohnung vermutlich von drei Männern entwendet, die sich als angebliche Handwerker vorgestellt hatten und vorgaben, die Rauchmelder prüfen zu müssen.

Mehrere solcher Fälle registrierte die Polizei schon in den vergangenen Tagen und warnt weiterhin, niemanden in die Wohnung zu lassen, der nicht selbst bestellt wurde.

Kurz nach 14.00 Uhr klingelte am Dienstagnachmittag zunächst ein junger Mann in Handwerkerkluft an der Tür der Rentnerin in der Kurzkampstraße. Er verwies auf eine angebliche Ankündigung im Hausflur, dass die Rauchmelder überprüft werden würden.

Obwohl die Frau wusste, dass dies nicht stimmte hegte sie dennoch keinen Zweifel. Nachdem der Fremde kurz telefoniert hatte, erschienen zwei weitere Männer, die sich in den Räumen der Wohnung verteilten, so dass die Seniorin den Überblick verlor.

Als das Trio kurz darauf wieder verschwand stellte sie den Verlust des Bargeldes aus ihrer abgelegten Geldbörse fest.

Die Tatverdächtigen werden als deutsch sprechend, 30 bis 45 Jahre alt, alle etwa 1,80 Meter groß und schlank beschrieben. Sie trugen Handwerkerkleidung, unter anderem eine Zimmermannweste. Hinweise bitte unter Tel. 0531/476 2516.

OTS: Polizei Braunschweig newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11554 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11554.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizei Braunschweig PI Braunschweig, Öffentlichkeitsarbeit

Telefon: 0531/476-3034 und -3033 Fax: 0531/476-3035 E-Mail: pressestelle@pi-bs.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei-braunschweig.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...