Umwelt, Auto

Teilen ist das neue Haben!

29.05.2017 - 17:41:50

car2go Group GmbH / Teilen ist das neue Haben! Carsharing-Dienste ...

Leinfelden-Echterdingen - Anmoderation:

Mein Haus, mein Auto, mein Boot - die Zeiten, in denen es cool war mit seinen Statussymbolen zu prahlen, sind vorbei. Teilen statt Besitzen ist Trend. "Share Economy", die Wirtschaft des Teilens, ist keine Modeerscheinung mehr. Jeder Dritte hat schon einmal ein solches Angebot genutzt: das Abendkleid in der Kleiderbörse ausgeliehen, bei Airbnb das Ferienapartment gebucht oder am Flughafen in einen car2go smart gestiegen. Gerade dem Teilen von Autos sagen aktuelle Studien eine goldene Zukunft voraus: Demnach wird sich die weltweite Anzahl von Carsharing-Nutzern bis 2025 auf 36,7 Millionen verfünffachen. Die Gründe dafür liegen auf der Hand: Wer sich ein Auto mit anderen teilt, schont sowohl die Umwelt als auch den eigenen Geldbeutel und gewinnt ein Höchstmaß an Flexibilität. Das bestätigen car2go Kunden:

O-Töne Umfrage car2go-Nutzer

Für mich ist der Hauptgrund, dass ich keinen Eigenwagen habe, bei dem ich mich um Instandhaltung kümmern muss, dass ich keinen Stress mit Reglementierungen habe und dass man einfach die Flexibilität genießt. / Es sind meistens diese Elektroautos, diese smarts. Das ist natürlich umweltbewusst. / Es sind oftmals auch kleinere Autos mit denen man überall parken kann, gerade Stadt. / Ich finde es cool, wenn man das kombinieren kann, dass man auf der einen Seite öffentliche Verkehrsmittel benutzt und dann, wenn man wirklich dringend ein Auto braucht - sei es fürs Einkaufen oder wenn man mal schnell wo hin muss, wo vielleicht der Bus nicht hinfährt. Dann Carsharing zu nutzen, finde ich eine sehr gute Alternative. (0:49)

Dass Menschen Dinge tauschen und teilen ist kein neues Phänomen. Neu ist allerdings die Dynamik. Denn dank Internet und der Vernetzung via Smartphone ist Teilen heutzutage so einfach, so schnell und so offen für eine Vielzahl von Teilnehmern wie nie. Beispiel car2go: Die Kunden orten über ihre Smartphone-App oder das Internet den nächstgeparkten freien Wagen und stellen ihn nach der Nutzung am Ziel ab.

O-Töne car2go-Nutzer

Heutzutage hat einfach jeder ein Smartphone und wenn man dann eine App hat, ist es ziemlich einfach, sich mal schnell so ein Auto klar zu machen. / Es geht schnell und ich kann mit vielen Zahlungsmöglichkeiten bezahlen, das ist auch ganz praktisch. Ich kann ganz schnell einfach eins ausleihen und über die App buchen. / Man muss dafür nicht zu Hause, weil vielleicht will man aus der Stadt nach Hause fahren und man kann es sich vorher reservieren, wenn man sich spontan dazu entscheidet. / Bei mir ist es so, dass ich über diese Handy-App jederzeit und überall wo ich gerade bin, das jeweilige Fahrzeug finde und kann es gleich nutzen. (0:39)

Die 2,4 Millionen Kunden weltweit des Marktführers car2go zeigen deutlich, dass sie stolz darauf sind, ein Teil dieses Trends zu sein. "Proud to share" steht ab sofort in Stuttgart und Wien auf den car2go Fahrzeugen. Alle weiteren Standorte folgen Zug um Zug. Der neue Markenclaim passt, finden die Kunden:

O-Töne car2go-Nutzer

Was den Umweltaspekt betrifft, auf jeden Fall, weil man kann stolz sein, wenn man etwas für die Umwelt tut, indem man diese Elektroautos nutzt und das eigene Auto stehen lässt. (0:19)

Abmoderation:

"Proud to share", das neue emotionale Statement fürs Autoteilen. Seit Ende April ziert der Schriftzug die neuen Mercedes-Modelle in Stuttgart und in Wien. Nach und nach wird die gesamte car2go Flotte von rund 14.000 Fahrzeugen an weltweit 26 Standorten visueller Botschafter des Sharing-Trends.

ACHTUNG REDAKTIONEN:

Das Tonmaterial ist honorarfrei zur Verwendung. Sendemitschnitt bitte an car2go Group GmbH newsroom: http://www.presseportal.de/nr/115255 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_115255.rss2

Pressekontakt: car2go, Christian Müller, 0711 17 36541 car2go, Vera Pfister, 0711 17 30081 all4radio, Hannes Brühl, 0711 3277759 0

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Kritik der Opposition - Dobrindt wirbt für Umtauschprämien der Autobauer. Autobauer bieten Prämien für Kunden, die sich ein neues Modell zulegen. Dass der Verkehrsminister dafür wirbt, findet die Opposition unangebracht. Damit die Luft in Städten besser wird, sollen alte Diesel runter von der Straße - das war ein Ergebnis des Dieselgipfels. (Wirtschaft, 19.08.2017 - 14:29) weiterlesen...

Jahrezehntelanger Prozess - VW: Schnelles Aus für Verbrennungsmotor ist unrealistisch Wolfsburg - Politische Forderungen nach einem schnellen Aus für den Verbrennungsmotor sind nach Einschätzung von VW-Personalvorstand Karlheinz Blessing unrealistisch. (Wirtschaft, 18.08.2017 - 12:34) weiterlesen...

Merkel: Keine Angst vor 3. Weltkrieg. Weltkrieg zu nehmen. In einem Interview mit vier populären YouTubern im Internet sagte sie auf die Frage, ob man Angst vor einem neuen Weltkrieg haben müsse: «Nein.» Zugleich erneuerte sie ihre Warnung vor einem rhetorische Aufrüsten im Koreakonflikt. Sprache sei die Vorstufe oft auch zu einer Eskalation, die dann irgendwann in Gewalt münden könne. Berlin - Kanzlerin Angela Merkel hat versucht, jungen Menschen vor dem Hintergrund der verbalen Eskalation im Konflikt um Nordkorea die Sorge vor einem 3. (Politik, 16.08.2017 - 17:58) weiterlesen...

Umwälzung in der Autoindustrie - Umweltministerium erwartet europäische E-Auto-Quote China will es vormachen, die EU klappert voraussichtlich hinterher: eine Quote für Elektroautos. (Wirtschaft, 16.08.2017 - 12:56) weiterlesen...

Umweltministerium erwartet europäische E-Auto-Quote. Über die Höhe der Quote werde man noch sprechen, sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth in Berlin. SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz hatte Anfang der Woche eine verbindliche Quote für die Zulassung von E-Autos in den EU-Ländern gefordert. Vorreiter in Sachen Elektroquote ist China, dort soll diese schon ab 2018 gelten - wogegen die Bundesregierung wegen befürchteter Nachteile für die deutsche Industrie protestiert hatte. Berlin - Das Bundesumweltministerium erwartet im Herbst einen Vorstoß der EU für eine verbindliche Quote abgasfreier Autos auf Europas Straßen. (Politik, 16.08.2017 - 12:52) weiterlesen...

DUH: Diesel-Maßnahmen verhindern keine Fahrverbote. Im kälteren Winterhalbjahr werde die Luft in den Städten damit gar nicht besser, im Sommerhalbjahr würde die Stickoxid-Belastung um weniger als fünf Prozent zurückgehen. Das sagte Umwelthilfe-Chef Jürgen Resch in Berlin. Damit die Menschen ihre Autos weiter fahren könnten, müssten Autobauer neue Bauteile einbauen, verlangte Resch. Berlin - Die beim Diesel-Gipfel beschlossenen Maßnahmen wie Kaufprämien und Software-Updates werden nach Ansicht der Deutschen Umwelthilfe Fahrverbote nicht verhindern. (Politik, 15.08.2017 - 12:22) weiterlesen...