Polizei, Kriminalität

Taschendiebe lauern beim Einkauf

29.08.2017 - 15:41:46

Polizei Bielefeld / Taschendiebe lauern beim Einkauf

Bielefeld - MK / Bielefeld - Baumheide - Gadderbaum - Sieker - Babenhausen - Am Montag, 28.08.2017, schlugen Taschendiebe in mehreren Bielefelder Supermarkt-Centern zu und erbeuteten Wertgegenstände von vier Kunden.

Die Polizei rät: Behalten Sie neben Ihrer Einkaufsliste auch unbedingt Ihre Wertsachen im Blick und lassen Sie sich durch Ihren Einkauf oder Alltagsstress nicht zu sehr ablenken.

Weil Taschendiebe gezielt nach Opfern Ausschau halten, sollten Sie - mit einem gesunden Maß an Misstrauen - auch gelegentlich schauen, wer sich in ihrer Nähe aufhält.

Übrigens setzen Diebe Berührungen oder Rempler zielgerichtet ein, um ihr Vorhaben zu kaschieren und um unbemerkt an Ihre Wertsachen zu gelangen. Daher sollten Sie Ihre wertvollen Dinge nur in verschließbaren Taschen möglichst eng an Ihrem Körper aufbewahren.

An der Artur-Ladebeck-Straße kaufte ein 58-jähriger Bielefelder gegen 14:00 Uhr in einem Supermarkt ein. Er bezahlte seine Artikel und verließ den Kassenbereich. An seinem Auto stellte er fest, dass sein schwarzes Portemonnaie verschwunden war.

Gegen 16:04 Uhr waren Taschendiebe in einem Supermarkt-Center am Rabenhof am Werk. Die 70-jährige Herforderin hatte an der Supermarktkasse bezahlt und ihr Portemonnaie in ihre Handtasche gesteckt. Sie war in Begleitung ihrer beiden Enkelkinder und bemerkte an der Theke einer Bäckerei das Fehlen ihrer Geldbörse.

In der Apotheke eines Einkaufs-Centers an der Schweriner Straße wurde einer 52-jährigen Bielefelderin ihr braunes Lederportemonnaie aus ihrer umgehängten Handtasche gestohlen. Zuvor war sie von einer Frau berührt und gebeten worden, Platz zu machen. Als sie an der Apothekenkasse nach ihrer Geldbörse greifen wollte, war sie verschwunden.

Eine 38-jährige Bielefelderin befand sich gegen 19:30 Uhr in einem Discountmarkt an der Babenhauser Straße, in Nähe der Einmündung Splittenbrede. Während ihres Einkaufes nahm jemand ihre braune Lederhandtasche, in der sie unter anderem ihr silberblaues Mobiltelefon - der Marke Wiko - und ihre schwarze Geldbörse aufbewahrte, aus ihrem Einkaufswagen.

Hinweise bitte unter:

Polizeipräsidium Bielefeld / Kriminalkommissariat 14 / 0521/545-0

OTS: Polizei Bielefeld newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/12522 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_12522.rss2

Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Bielefeld Leitungsstab/ Pressestelle Kurt-Schumacher-Straße 46 33615 Bielefeld

Achim Ridder (AR), Tel. 0521/545-3020 Sonja Rehmert (SR), Tel. 0521/545-3232 Kathryn Landwehrmeyer (KL), Tel. 0521/545-3021 Michael Kötter (MK), Tel. 0521/545-3022 Hella Christoph (HC), Tel. 0521/545-3023

http://www.polizei.nrw.de/bielefeld

Außerhalb der Bürodienstzeit: Leitstelle, Tel. 0521/545-0

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...