Medizin, Gesundheit

So bleibt Ihr Herz stark! (AUDIO)

13.11.2017 - 06:06:43

Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau / So bleibt Ihr Herz stark!

Baierbrunn - Anmoderationsvorschlag:

Das Herz ist ein besonders fleißiges Organ: Rund um die Uhr pumpt es Blut durch unseren Körper und bringt Sauerstoff bis in die kleinste Zelle. Was wir tun können, damit unser Herz gesund und stark bleibt, dazu Petra Terdenge:

Sprecherin:

Weil unser Herz so wichtig ist, sollten wir uns gut darum kümmern. Das gilt für gesunde Menschen und auch für die fast zwei Millionen in Deutschland, die ein schwaches Herz haben. Eine Zahl, die sogar noch zunimmt, so Larissa Gaub von der "Apotheken Umschau":

O-Ton Larissa Gaub 19 sec.

"Zum einen hat es natürlich damit zu tun, dass wir heute immer älter werden, also die Lebenserwartung steigt, und die Herzinsuffizienz betrifft vor allem viele ältere Patienten. Aber es gibt auch weitere Risikofaktoren wie zum Beispiel zu hohen Blutdruck, Diabetes, schlechte Cholesterinwerte. Auch Rauchen ist ein Risikofaktor, der das befeuern kann."

Sprecherin:

Wer feststellt, dass er zum Beispiel beim Treppen steigen schlecht Luft bekommt oder häufig geschwollene Beine hat, sollte das abklären lassen:

O-Ton Larissa Gaub 16 sec.

"Dann sollte man auf jeden Fall erst einmal zum Hausarzt gehen. Wenn der einen Verdacht auf Herzschwäche hat, dann überweist er einen zum Kardiologen, zum Experten. Der kann dann weitere Untersuchungen machen, unter anderem einen Ultraschall am Herzen, eine Echokardiografie, und damit die Herzschwäche feststellen."

Sprecherin:

Zum Glück gibt es heute wirksame Medikamente gegen Herzschwäche. Außerdem kann man seine Ernährung umstellen und schlechte Gewohnheiten ablegen. Wichtig ist auch ausreichend Sport, entscheidend dabei die richtige Dosis:

O-Ton Larissa Gaub 17 sec.

"Zu wenig bringt nichts und zu viel ist für das Herz wieder gefährlich. Deswegen ist es sehr wichtig, dass man sich ärztlich beraten lässt, zusammen mit seinem Kardiologen einen Leistungstest macht und daraufhin ein Trainingsprogramm ausarbeitet. Ideal ist eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining plus Koordinationsübungen."

Abmoderationsvorschlag:

Um das Herz stark zu machen, sollte man sich viel an der frischen Luft bewegen, rät die "Apotheken Umschau". Zum Beispiel bei einem Herbstspaziergang: Die bunten Blätter und das raschelnde Laub sind eine ganz natürliche Therapie, die Körper und Seele gut tut.

OTS: Wort & Bild Verlag - Apotheken Umschau newsroom: http://www.presseportal.de/nr/52678 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_52678.rss2

Pressekontakt: Katharina Neff-Neudert Tel. 089 / 744 33 360 Fax 089 / 744 33 459 E-Mail: presse@wortundbildverlag.de www.wortundbildverlag.de

- Querverweis: Das Tonmaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Wirkungslose Antibiotika - EU warnt vor dramatischen Gefahren durch resistente Keime Die Entwicklung von Antibiotika war der große Durchbruch für die Medizin - sie helfen bei Infektionen, die sonst bisweilen tödlich enden würden. (Wissenschaft, 15.11.2017 - 16:32) weiterlesen...

EU: Gefahr durch resistente Keime wächst immer noch. 2016 wurden solche Multiresistenzen unter anderem bei einem weit verbreiteten Darmkeim nachgewiesen. Das teilte das Europäische Präventionszentrum ECDC mit. Das sei besorgniserregend, weil es für Patienten, die mit solchen Keimen infiziert sind, kaum noch Behandlungsoptionen gebe. Als Ursache von Resistenzen gilt, dass bakterienbekämpfende Antibiotika zu häufig und oft falsch eingesetzt werden. Brüssel - Die Europäische Union warnt vor einer Zunahme von besonders widerstandsfähigen Erregern, gegen die gleich mehrere Antibiotika nicht mehr wirken. (Politik, 15.11.2017 - 12:12) weiterlesen...

Medienkonsum bei Jugendlichen macht Medizinern Sorgen. «Je früher man anfängt, desto kritischer ist es», sagte der Vorsitzender des Berufsverbands für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, Gundolf Berg. Das Risiko für eine übermäßige Nutzung von sozialen Netzwerken und Internetspielen werde größer: «Das Thema hat durch die ständige Verfügbarkeit durch Smartphones an Bedeutung gewonnen», sagte Berg. Kassel - Alkohol, Cannabis und Amphetamine sind eine Gefahr für die Gesundheit Jugendlicher - aber auch Online-Spiele und soziale Netzwerke, sagen Mediziner. (Politik, 15.11.2017 - 07:28) weiterlesen...

Je früher, desto kritischer - Mediziner besorgt über Extrem-Medienkonsum von Jugendlichen Kassel - Alkohol, Cannabis und Amphetamine, aber auch Online-Spiele und soziale Netzwerke sind laut Medizinern eine Gefahr für die Gesundheit von Jugendlichen. (Politik, 15.11.2017 - 07:18) weiterlesen...

Uruguay produziert medizinisches Cannabis ab Mitte 2018. Die Firma Fotmer Corporation SA wolle jährlich bis zu zehn Tonnen medizinisches Marihuana für den nationalen Markt und Export liefern. Das berichtete die Tageszeitung «La Diaria». 2013 hatte Uruguay als erstes Land weltweit Konsum, Produktion und Erwerb von Cannabis legalisiert. Konsumenten können sich als Eigenanbauer mit bis zu sechs Pflanzen registrieren, Mitglied eines Cannabis-Clubs werden oder bis zu 40 Gramm Marihuana pro Monat in Apotheken kaufen. Montevideo - Uruguay will ab Mitte 2018 in die Produktion von medizinischem Cannabis einsteigen. (Politik, 15.11.2017 - 07:16) weiterlesen...

Immunsystem - Warum echte Kerle tatsächlich leichter krank werden. So zumindest sagen manche. Forscher erklären jetzt: Die Sorgen der Männer sind nicht ganz unbegründet. Von wegen starkes Geschlecht: Wenn Erkältung oder Grippe drohen, wirken Männer gerne mal weinerlich und ängstlich. (Wissenschaft, 13.11.2017 - 13:35) weiterlesen...