Polizei, Kriminalität

Sicherheit in Oberhausen oberste Priorität - Jugendschutzstreifen - Taschendiebstahlsprävention und "Seniorensicherheitsberater auf Streife" - 188.

13.06.2017 - 14:46:37

Polizeipräsidium Oberhausen / Sicherheit in Oberhausen oberste ...

Oberhausen - 1.000.000 Besucher werden auch in diesem Jahr (14. Bis 19. Juni) wieder zur 188. Sterkrader Fronleichnamskirmes erwartet. Für die Oberhausener Polizei steht dabei die Sicherheit in Oberhausen und die Sicherheit der Gäste im Vordergrund.

Wie auch in den vergangenen Jahren wird der Veranstaltungsbereich der Sterkrader Innenstadt größtenteils für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Der Verkehr wird über die Friedrichstraße / Ostrampe / Westrampe / Neumühler Straße / von-Trotha-Straße sowie über Friedrichstraße / Eugen-zur-Nieden-Ring / Bahnhofstraße / Holtener Straße umgeleitet. An neuralgischen Punkten werden Zufahrten zum Veranstaltungsgelände massiv gesichert.

Polizei und Stadt werden mit gemeinsamen Streifen die Einhaltung der Jugenschutzbestimmungen überwachen.

Großveranstaltungen ziehen auch immer wieder Taschendiebe magisch an. Im Kirmesgetümmel suchen sie gezielt nach unachtsamen "Opfern" und stehlen fingerfertig und unbemerkt die offen oder schlecht gesicherten Wertsachen.

Freitag (16.6.) und Sonntag (18.6.) geben Polizeispezialisten an einem Infostand (Bahnhof-/Steinbrinkstraße) den Kirmesbesuchern wertvolle Hinweise zum Schutz gegen Taschendiebe.

SeniorenSicherheitsBerater (SeSiBE) werden, bekleidet mit den auffälligen SeSiBe-Westen, auf dem Veranstaltungsgelände Besucher direkt ansprechen und Präventionshinweise geben.

# Nur soviel Bargeld wie nötig mitnehmen

# PIN / Geheimzahl nicht auf Kreditkarte schreiben oder im Portmonee aufbewahren

# An Kassen oder Schaltern fremden Einblick in Geldbörse oder Brieftasche vermeiden

# Im Gedränge besonders aufmerksam sein und ganz bewusst auf Taschendiebe achten

# Wertsachen in verschlossenen Innentaschen der Oberbekleidung dicht am Körper tragen

# Brustbeutel, Gürteltasche, Geldgürtel oder am Gürtel angekettete Geldbörse benutzen

# Hand- und Umhängetaschen verschlossen auf der Körpervorderseite oder unter den Arm geklemmt tragen

# Handtasche auch im Restaurant, im Laden, im Kaufhaus, selbst bei Anprobe von Schuhen oder Kleidung nicht an Stuhllehnen hängen oder unbeaufsichtigt abstellen

OTS: Polizeipräsidium Oberhausen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/62138 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_62138.rss2

Polizei Oberhausen auf www.facebook.com/Polizei.NRW.OB

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Oberhausen Tom Litges Telefon: 0208 826 2225 E-Mail: tom.litges@polizei.nrw.de www.polizei.nrw.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...