Polizei, Kriminalität

Seniorinnen gingen Gauner nicht auf den Leim

10.10.2016 - 16:10:41

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss / Seniorinnen gingen ...

Meerbusch - Mit Pressemitteilung vom 30.09.2016 - 12:06 - warnten wir vor "falschen" Polizisten, die in Meerbusch telefonisch die persönlichen Daten von einer 91-jährigen ergaunern wollten. Die Dame handelte seinerzeit richtig, indem sie keine Dateien preisgab.

Am Montagvormittag (10.10.) wurden der Polizei in Meerbusch wieder drei aktuelle Fälle von Anrufen bekannt, in denen ältere Herrschaften von angeblichen Mitarbeitern des Landeskriminalamtes angerufen wurden. Die Anrufer wollten die Konto- und Bankdaten der Seniorinnen (76, 78 und 86 Jahre alt) erfahren, da diese für polizeiliche Ermittlungen benötigt würden. Die Angerufenen reagierten in allen Fällen richtig, indem sie keine Daten preis gaben und die Telefonate beendeten.

Die Polizei nimmt die neuerlichen Vorkommnisse zum Anlass, abermals vor dieser Betrugsmasche zu warnen. Die Erfahrung der Polizei zeigt, dass Betrüger sehr einfallsreich sind, um an das Geld ihrer Opfer zu kommen. Beispielsweise bewirken sie mit einem technischen Trick, dass im Telefondisplay die Notrufnummer 110 zu sehen ist und so der Eindruck vermittelt wird, die "echte" Polizei wäre am Apparat. Wichtiger Hinweis: Wenn die Polizei Sie anruft, wird niemals die "110" im Display zu sehen sein. Rufen Sie beim geringsten Zweifel an der Echtheit des Anrufes bei der Behörde an, von der die angebliche Amtsperson kommt. Suchen Sie die Telefonnummer der Behörde selbst heraus oder lassen Sie sich diese durch die Telefonauskunft geben. Geben Sie am Telefon keine Details zu Ihren finanziellen Verhältnissen preis. Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen.

OTS: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/65851 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_65851.rss2

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des Rhein-Kreises Neuss als Kreispolizeibehörde -Pressestelle- Jülicher Landstraße 178 41464 Neuss Telefon: 02131/300-14000          02131/300-14011          02131/300-14013          02131/300-14014 Telefax: 02131/300-14009 Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!