Agrar, Lebensmittel

Sag mir, wo die Kühe sind - Warum sieht man heute nur noch so wenige Kühe auf der Weide?

26.09.2017 - 12:01:36

Dialog Milch / Sag mir, wo die Kühe sind - Warum sieht man heute nur ...

Krefeld - Anmoderationsvorschlag:

Sobald man aus der Stadt raus aufs Land fährt, sieht und hört man sie schon von Weitem. Das langgestreckte Muuuuh ist eindeutig. Die Kühe sind wieder auf der Weide. Aber in den vergangenen Jahren möchte man meinen, dass immer weniger Kühe auf der Weide sind. Stimmt das wirklich und wenn ja, warum ist das so? Helke Michael berichtet.

Sprecherin: Irgendwie stimmt das schon: Früher stand gefühlt an jeder Ecke eine Kuh. Es gibt aber kaum weniger Tiere, sondern einfach nur deutlich größere Herden. Aus diesem Grund werden einige Weiden, auf denen früher kleinere Tierbestände standen, nicht mehr zum Weidegang der Kühe genutzt.

O-Ton 1 (Johannes Leuchtenberg, 03 Sek.): "Und heute stehen die halt nur auf einer Weide und die anderen zehn Weiden sind leer."

Sprecherin: Erklärt Milchbauer Johannes Leuchtenberg, der in NRW in Neukirchen-Vlyn einen Milchviehbetrieb mit 65 Kühen hat. Aber nicht alle Landwirte schicken ihre Kühe auf die Weide. Manchmal, weil das Grünland zu weit weg vom Kuhstall ist...

O-Ton 2 (Johannes Leuchtenberg, 05 Sek.): "...oder manche Herden sind einfach zu groß für die Weide direkt am Hof, sodass die dann alles zertreten würden."

Sprecherin: Und wenn man seine Kühe nicht zur Weide bringen kann, holt man sich die Weide einfach in den Stall, wo die Kühe bei sehr heißem oder Regenwetter sowieso viel lieber sind.

O-Ton 3 (Johannes Leuchtenberg, 14 Sek.): "In den modernen Boxenlaufställen wird sehr viel Wert auf Tierkomfort gelegt. Die Kühe können sich frei bewegen, haben kurze Wege zum Wasser und zum Futter. Die Liegeboxen sind weich ausgestattet und rotierende Kuhbürsten sorgen für eine wohltuende Massage."

Sprecherin: Doch nicht mehr alle Milchbauern können ihren Kühen diesen Luxus bieten. Viele haben in den vergangenen Jahren aufgegeben.

O-Ton 4 (Johannes Leuchtenberg, 12 Sek.): "Die schlechten Milchpreise der vergangenen zwei Jahre haben den Strukturwandel befeuert. In NRW haben im vergangenen Jahr rund zehn Prozent der Milchbauern aufgegeben. Und das liegt leider deutlich über dem Schnitt der Vorjahre."

Sprecherin: Auch wenn man also den Eindruck hat, immer weniger Kühe draußen zu sehen - Fakt ist: Rund 80 Prozent der Milcherzeuger in NRW schicken ihre Kühe auf die Weide.

O-Ton 5 (Johannes Leuchtenberg, 07 Sek.): "Auch meine Kühe sind im Sommer auf der Weide. Wenn sie weiter weg sind, werden sie getrieben. Und direkt am Hof mache ich einfach das Tor auf und lass die frei rein und raus laufen."

Abmoderationsvorschlag:

Die meisten Kühe kommen hier in NRW immer noch regelmäßig im Sommer auf die Weide. Helle und gut belüftete moderne Boxenlaufställe bieten allerdings vergleichbare Bedingungen wie auf der Weide. Auch Sie haben Fragen rund um die Milchwirtschaft? Antworten gibt es auf der Webseite www.dialog-milch.de oder direkt beim Milcherzeuger in Ihrer Nähe.

OTS: Dialog Milch newsroom: http://www.presseportal.de/nr/119434 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_119434.rss2

Pressekontakt: Sonja Winden Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW e.V. Bischofstraße 85 47809 Krefeld Tel: 02151 4111 401 Mail: winden@milch-nrw.de

- Querverweis: Das Manuskript liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!