Polizei, Kriminalität

Rollstuhlfahrer bestohlen und geschlagen - Zeugen gesucht

30.11.2016 - 14:25:44

Polizei Münster / Rollstuhlfahrer bestohlen und geschlagen - ...

Münster - Ein unbekannter Täter entwendete am Dienstagabend (29.11., 20:40 Uhr) an der Gleiwitzer Straße die Tasche eines 31-jährigen Rollstuhlfahrers und attackierte den Münsteraner anschließend mit Faustschlägen. Der 31-Jährige wollte von der Haltestelle Coerheide nach Hause fahren und ließ versehentlich seine Tasche an der Bushaltestelle liegen. Als er dieses bemerkte, stieg er sofort aus dem Bus und rollte zurück. Plötzlich entdeckte er einen unbekannten Mann mit seiner Tasche vor einer Haustür. Der Täter durchwühlte den Beutel und leerte ihn aus. Als der Rollstuhlfahrer den Unbekannten ansprach, zog dieser den 31-Jährigen aus dem Stuhl und schlug mit der Faust gegen seinen Kopf. Danach flüchtete der Täter in unbekannte Richtung.

Der Unbekannte ist 1,85 Meter groß und etwa 22 bis 25 Jahre alt. Er war unrasiert, trug eine blaugraue Jacke, eine dunkelblaue Jeans und graue Nike Schuhe. Auf dem Kopf hatte er eine schwarze Wollmütze.

Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0251 275-0 entgegen.

OTS: Polizei Münster newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/11187 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_11187.rss2

Kontakt für Medienvertreter:

Polizei Münster Angela Lüttmann Telefon: 0251 - 275 1010 E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de http://www.polizei.nrw.de/muenster

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...