Polizei, Kriminalität

Rems-Murr-Kreis: Trickdiebstahl - Auto ausgebrannt - Unfälle

16.12.2016 - 12:30:35

Polizeipräsidium Aalen / Rems-Murr-Kreis: Trickdiebstahl - Auto ...

Rems-Murr-Kreis: - Fellbach: Nach rechts ausgewichen

Eine 72-jährige Fiesta-Lenkerin befuhr am Donnerstag gegen 19 Uhr die Vordere Straße in Richtung Burgstraße, als sie wegen Gegenverkehr nach rechts ausweichen sollte. Hierbei war sie unvorsichtig und streifte ein am Fahrbahnrand geparktes Auto. Es entstand an dem Pkw Nissan sowie am Verursacherfahrzeug ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 3500 Euro.

Fellbach: Vorfahrt missachtet

Beim Abbiegen von der Bühlstraße in die Ringstraße stieß am Donnerstagnachmittag gegen 16 Uhr eine 29-jährige Lenkerin eines Fiat Panda mit einem vorfahrtsberechtigen Autofahrer zusammen. An den beiden Pkw Fiat entstand dabei ein Sachschaden in Höhe von ca. 3000 Euro. Die Insassen blieben unverletzt.

Fellbach: Fahrzeugbrand

Die Freiwillige Feuerwehr Oeffingen rückte am Donnerstag gegen 23 Uhr zu einem Fahrzeugbrand aus. In der Klosterstraße ging ein geparkter Pkw Ford Ka in Flammen auf. Das Fahrzeug brannte nahezu vollständig aus. Durch die starke Hitzeentwicklung wurde noch ein unweit entfernter Opel Corsa leicht in Mitleidenschaft gezogen. Der Gesamtschaden beläuft sich auf ca. 2500 Euro. Die Polizei Schmiden hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen. Hierzu werden Zeugenhinweise unter Tel. 0711/9519130 erbeten. Passanten, die möglicherweise Beobachtungen zum Zeitpunkt der Brandentstehung gemacht haben, sollten sich bitte bei der Polizei melden.

Oppenweiler: Unfallflucht

Im Zeitraum zwischen 14.15 Uhr und 15.30 Uhr beschädigte am Donnerstagnachmittag ein bislang noch unbekannter Autofahrer beim Ein- oder Ausparken den auf dem Parkplatz vor dem Rathaus Oppenweiler geparkten Pkw BMW. Anschließend entfernte er sich unerlaubt von der Unfallstelle. Hinweise auf den geflüchteten Unfallverursacher, der möglicherweise mit einem braunen SUV unterwegs gewesen war, nimmt die Polizei in Backnang unter Tel. 07191/9090 entgegen.

Kirchberg an der Murr: Trickdiebstahl

In einer Bäckerei wurde am Donnerstagnachmittag zwischen 16 Uhr und 16.30 Uhr eine Verkäuferin von einer ca. 25-jährigen Kundin abgelenkt, während ein Komplize unbemerkt im Thekenbereich ein Handy der Marke Samsung J5 und 50 Euro Bargeld entwendet. Von dem Paar liegt folgende Personenbeschreibung vor: Ca. 25 - 30 Jahre alt, ca. 165 cm groß, schlank, osteuropäisches Erscheinungsbild, rückenlange kupferfarbene Haare Mann: Ca. 30 Jahre alt, ca. 170 cm groß, kurze dunkle Haare (hinten rasiert), bekleidet mit grau-blauer Daunenjacke. Hinweise auf die beiden nimmt die Polizei Backnang unter Tel. 07191/9090 entgegen.

Oppenweiler: Zu schnell abgebogen

Zu schnell war am Donnerstag gegen 15 Uhr ein 26-jähriger Mercedes-Fahrer unterwegs, als er von der B14 nach links auf die K 1897 in Richtung Steinbach einbiegen wollte. Er verlor auf der feuchten Fahrbahn die Kontrolle und schleuderte deshalb gegen einen Ampelmast. Am Auto entstand hierbei Sachschaden in Höhe von ca. 6000 Euro.

Backnang: Unfall im Kreisverkehr

Ein 63-jähriger Fahrer eines Pkw Jeep befuhr den Berliner Ring und beabsichtigte in einen dortigen Kreisverkehr einzufahren. Dabei übersah er einen im Kreisel befindlichen Mofa-Fahrer, der beabsichtigte in Richtung In der Plaisir auszufahren. Bei der Karambolage blieb der 16-jährige Biker unverletzt. Der Sachschaden beläuft sich auf etwa 1200 Euro.

Backnang: Auffahrunfall - Zeugen gesucht

Vermutlich ohne zwingenden Grund leitete am Donnerstagvormittag kurz vor 11 Uhr ein 46-jähriger Fahrer eines 1er BMW auf der B14 kurz nach der Spritnase in Richtung Schwäbisch Hall eine Vollbremsung ein. Der vom linken Fahrstreifen hinter den BMW einfädelnde Fahrer eines Audi A8 konnte gerade noch rechtzeitig die Gefahrensituation erkennen und vor dem BMW stoppen. Einer weiteren nachfolgenden 22-jährigen Autofahrerin gelang dies nicht mehr. Sie fuhr mit ihrem VW Polo auf den Audi A8 hinten auf. Hierbei entstand Sachschaden in Höhe von ca. 2000 Euro. Zur Klärung der noch unklaren Verkehrssituation sucht die Polizei Backnang unabhängige Unfallzeugen, die nun gebeten werden sich unter Tel. 07191/9090 zu melden.

Schorndorf: Zeitgleich ausgeparkt

Unter der Arnoldbrücke stießen am Donnerstag kurz vor 14 Uhr ein Opel Astra und ein Audi A3 zusammen, dessen Fahrerinnen zeitgleich auf dem dortigen Parkplatz rückwärts ausparken. Es entstand dabei an den Autos jeweils Sachschaden in Höhe von ca. 1000 Euro.

Berglen: Auto übersehen

Eine 52-jährige Fahrerin eines 3er BMW befuhr am Donnerstag gegen 21.30 Uhr die Zollernstraße ortsauswärts. Vermutlich weil sie einen am Fahrbahnrand geparkten 1er BMW übersehen hatte, prallte sie ungebremst auf das stehende Fahrzeug. Hierbei entstand vermutlich an beiden Autos ein wirtschaftlicher Totalschaden, der gesamt auf 14000 Euro beziffert wurde.

Winnenden: Auto übersehen

Ein 44-jähriger Golf-Fahrer befuhr die Hauswiesenstraße und wollte auf die Stöckenhofer Straße, nach links in Richtung Winnenden - Hertmannsweiler abbiegen. Hierbei missachtete er die Vorfahrt der aus Richtung Winnenden - Hertmannsweiler kommenden vorfahrtsberechtigten 50-jährigen Fahrerin eines Pkw Mini. Die Fahrzeuge stießen am Donnerstagvormittag kurz vor 10 Uhr im Einmündungsbereich zusammen. Hierbei wurde die 50-jährige Autofahrerin leicht verletzt. An den Unfallautos entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 16000 Euro.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-105 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...