Polizei, Kriminalität

Raum Aalen: Weihnachtsmilde und Bettlerflut; Blechschäden

02.12.2016 - 10:36:04

Polizeipräsidium Aalen / Raum Aalen: Weihnachtsmilde und ...

Ostalbkreis - Aalen und Umgebung: Weihnachtsmilde und Bettlerflut

Die Polizei wurde im Laufe des Donnerstags mehrfach gerufen, weil sich Bürger über das Auftreten von Bettlern an ihrer Haustüre beklagten. In mehreren Fällen wurden dabei aufdringliche bis aggressive Verhalten der Bettler beschrieben. In Oberkochen, Unterkochen, im Aalener Grauleshof und in Fachsenfeld wurden Bewohner bedrängt, als sie die Haustüren öffneten. Es wurden Versuche beschrieben, bei denen die Bettler zumindest den Anschein machten, als ob sie versuchten ins Gebäude zu gelangen, mehrfach wurde zumindest ein Fuß in die Tür gestellt, um ein Zuschlagen zu verhindern. Die Polizei rückte mehrfach aus, um die Bettler ausfindig zu machen und kontrollierte dabei mehrere Personen. In Oberkochen und Fachsenfeld wurden Personen angetroffen, die aufgrund von Vorstrafen polizeibekannt waren. Den Bettlern wurden Platzverweise erteilt, aktuelle Straftaten konnten nicht nachgewiesen werden. Gerade in der Vorweihnachtszeit nehmen solche Betteleien in den Städten und an den Haustüren zu. Solange Betteln aggressionslos verläuft, muss jeder selbst entscheiden, ob er der Bitte nachgibt. Aggressives Betteln muss man sich nicht gefallen lassen, in den meisten Städten ist das mittlerweile über die Polizeiverordnung auch verboten, so dass aggressive Bettler auch verwiesen werden können. Allerdings wird ein gesundes Grundmisstrauen empfohlen. Mit Bettelersuchen einhergehen können auf der Straße Taschendiebstähle und beim Auftreten an Wohnungstüren oftmals Diebstähle. Die Polizei empfiehlt: lassen Sie keinen Körperkontakt zu und öffnen Sie Türen nur, wenn Sie sich über die Personen vor der Türe vergewissert haben. Wenn Sie angegangen werden, informieren Sie möglichst zeitnah die Polizei.

Aalen: Wildunfall

Dewangen: Als eine 50-jährige Daimler-Fahrerin am Donnerstagabend die Landesstraße 1075 von Rodamsdörfle in Richtung Abtsgmünd befuhr, lief ihr gegen 20.30 Uhr ein Wildschwein ins Fahrzeug. Das Tier wurde durch den Aufprall weggeschleudert und prallte anschließend noch gegen den entgegenkommenden Pkw VW einer 51-jährigen Fahrerin, bevor es dann dennoch flüchtete. Während am VW kein Schaden entstand, wird der Schaden am Daimler auf 1000 Euro geschätzt.

Westhausen: Auffahrunfall

4000 Euro Schaden verursachte ein 20-jähriger Ford-Fahrer am Donnerstagnachmittag, als er gegen 17.30 Uhr auf der B 29, auf Höhe Immenhofen auf den Pkw Opel einer vorausfahrenden 61-jährigen Fahrerin auffuhr, die vor ihm verkehrsbedingt angehalten hatte.

Aalen: Aufgefahren

Auf der Bahnhofstraße ereignete sich gegen 14 Uhr ein Auffahrunfall. Hier fuhr ein 48-jähriger VW-Fahrer auf den vor ihm fahrenden Pkw Toyota eines 79-jährigen Fahrers auf und richtete Sachschaden von etwa 1500 Euro an.

OTS: Polizeipräsidium Aalen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110969 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110969.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Aalen Öffentlichkeitsarbeit Telefon: 07361 580-107 E-Mail: aalen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

BKA befürchtet laut «Spiegel» neue Anschläge gegen Flüchtlingsheime. Das berichtet der «Spiegel» unter Berufung auf eine interne Lageanalyse. Zwar seien die Übergriffe in den ersten drei Monaten dieses zurückgegangen, doch sei damit zu rechnen, dass sich vor der Bundestagswahl die Anti-Asyl-Agitation der rechten Szene wieder verschärfe und weitere Straftaten drohten. Das BKA warnte vor Einzeltätern, die weder Polizei noch Verfassungsschutz auf dem Schirm hätten. Berlin - Das BKA rechnet im Bundestagswahlkampf mit einer Zunahme von Anschlägen gegen Flüchtlingsunterkünfte. (Politik, 29.04.2017 - 12:30) weiterlesen...

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...