Umwelt, Energie

PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG / Grüne Energie für den ländlichen Raum - ...

20.06.2017 - 16:42:40

PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG / Grüne Energie für den ländlichen Raum - .... Grüne Energie für den ländlichen Raum - ökologisch heizen mit BioLPG (AUDIO)

Krefeld - Anmoderationsvorschlag:

Wer gerne zu Bio-Lebensmitteln greift, findet in fast jedem Supermarkt ein breites Angebot. Wer hingegen umweltfreundlich heizen möchte, hat es schwer: Grüne Wärme ist in Deutschland noch immer die Ausnahme. Dabei entfällt mehr als die Hälfte des deutschen Energieverbrauchs auf die Wärmeerzeugung. Warum die Deutschen die Wärmewende links liegen lassen und welche Möglichkeiten es gibt, umwelt- und klimafreundlich zu heizen, weiß Helke Michael.

Sprecherin: In Deutschland gibt es noch sehr viel Nachholbedarf beim Thema Wärmewende, sagt Thomas Landmann vom Flüssiggasversorger Primagas:

O-Ton 1 (Thomas Landmann, 27 Sek.): "Das liegt vor allem daran, dass die Politik primär die Energiewende im Strommarkt vorantreibt. Dass aber auch Heizungen ein erhebliches Potenzial haben, das ist leider kaum ein Thema. Ohne eine Wärmewende kann die Energiewende aber nicht gelingen. Dazu müsste neben energieeffizienter Heiztechnologie der Anteil erneuerbarer Energien im Wärmemarkt deutlich steigen. Bislang liegt deren Anteil bei rund 13 Prozent."

Sprecherin: Mit biogenem Flüssiggas, dem sogenannten BioLPG, hat man nun aber die Möglichkeit, besonders umwelt- und klimafreundlich zu heizen.

O-Ton 2 (Thomas Landmann, 39 Sek.): "Das ist ein neuer Energieträger, der aus organischen Rest- und Abfallstoffen sowie nachwachsenden Rohstoffen hergestellt wird. Biogenes Flüssiggas ist besonders emissionsarm: Je nach Rohstoffeinsatz bei der Herstellung lassen sich bis zu 90 Prozent CO2 gegenüber konventionellem Flüssiggas einsparen. Der Vorteil ist, dass beide Energieträger chemisch identisch sind. BioLPG ist genauso effizient und zuverlässig wie konventionelles Flüssiggas, Das heißt, es verbrennt nahezu rückstandslos und besitzt darüber hinaus die positiven Eigenschaften eines erneuerbaren Energieträgers."

Sprecherin: Und weil biogenes und konventionelles Flüssiggas in denselben Anlagen genutzt und im selben Behälter gelagert werden können, verursacht eine Umrüstung auf den neuen Energieträger auch keine zusätzlichen Kosten.

O-Ton 3 (Thomas Landmann, 19 Sek.): "Grundsätzlich kommen konventionelles Flüssiggas und BioLPG als netzunabhängige Energieträger vor allem dort zum Einsatz, wo kein Anschluss an das Erdgasnetz vorhanden ist. Aktuell sind das rund 3,4 Millionen Wohnungen und 100.000 sogenannte Nichtwohngebäude in Deutschland."

Sprecherin: Aber nicht nur deswegen hat biogenes Flüssiggas, das es in Deutschland ab Herbst nur bei Primagas geben wird, genügend Potenzial für die Zukunft, denn...

O-Ton 4 (Thomas Landmann, 31 Sek.): "Es wird zukünftig immer mehr Anlagen geben, die BioLPG herstellen. Zudem werden neue Einsatzstoffe für die Produktion erforscht, beispielsweise Algen, Holz oder Stroh. Ziel ist es, den neuen Energieträger künftig vollständig aus Abfall- und Reststoffen zu gewinnen. BioLPG leistet aber schon heute einen wichtigen Beitrag zu einer klimaschonenden Wärmeversorgung - und unsere Kunden haben die Möglichkeit, ihr Heizsystem fit für eine emissionsarme Zukunft zu machen."

Abmoderationsvorschlag:

Wenn Sie sich für die grüne Energie von Primagas interessieren, können Sie sich auf www.BioLPG.de ausführlich informieren.

OTS: PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG newsroom: http://www.presseportal.de/nr/29273 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_29273.rss2

Pressekontakt: PRIMAGAS Energie GmbH & Co. KG: Nicole Gorke Luisenstraße 113 47799 Krefeld Fon 02151 852319 Fax 02151 852340 ngorke@primagas.de www.primagas.de

PRIMAGAS c/o Ketchum Pleon GmbH Bahnstraße 2 40212 Düsseldorf Fon 0211 9541 2230 primagas@ketchumpleon.com

- Querverweis: Das Manuskript liegt in der digitalen Pressemappe zum Download vor und ist unter http://www.presseportal.de/dokumente abrufbar -

- Querverweis: Audiomaterial ist unter http://www.presseportal.de/audio abrufbar -

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Aufräumarbeiten rund um die Uhr nach Pipeline-Leck in South Dakota. Die Betreiberfirma TransCanada hat nach eigenen Angaben 75 Arbeiter in dem grasbewachsenen ländlichen Gebiet im Einsatz, wo am Donnerstag fast 800 000 Liter Öl ausgetreten waren. Die Ursache wird weiter untersucht, TransCanada sprach zunächst nur vage von einem «Ausrüstungsversagen». Hinweise, dass Trinkwasser verseucht wurde, gab es bis zum Wochenende nicht. Amherst - Nach dem Leck in der umstrittenen Keystone-Pipeline im US-Staat South Dakota sind die Aufräumarbeiten in vollem Gange. (Politik, 18.11.2017 - 15:12) weiterlesen...

Umweltkatastrophe. Bei dem Leck in der Keystone Pipeline sind im US-Bundesstaat South Dakota rund 795 000 Liter Öl entwichen. Eine Luftaufnahme zeigt eine Stelle mit ausgetretenem Öl. (Media, 18.11.2017 - 13:32) weiterlesen...

Leitung abgeschaltet - Leck in Keystone-Pipeline: Rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. Kritiker des Projekts sehen sich bestätigt. Im US-Staat South Dakota treten aus einem Leck in der Keystone-Pipeline Hunderttausende Liter Öl aus - ausgerechnet kurz vor einer wichtigen Entscheidung zur umstrittenen Erweiterung dieser Leitung. (Politik, 17.11.2017 - 16:26) weiterlesen...

Himmelgrau. Bahn. Himmelgrau: Dampfwolken ziehen vom Braunkohlekraftwerk Kraftwerk Schkopau in Sachsen-Anhalt in den Abendhimmel. (Media, 17.11.2017 - 12:44) weiterlesen...

Pipeline abgeschaltet - Leck in Keystone-Pipeline: Rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. Das teilte die Betreiberfirma TransCanada mit. Amherst - Bei einem Leck in der Keystone Pipeline sind im US-Bundesstaat South Dakota rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. (Politik, 17.11.2017 - 07:12) weiterlesen...

Leck in der Keystone-Pipeline. Das teilte die Betreiberfirma TransCanada mit. Die Pipeline sei abgeschaltet worden, nachdem ein Druckabfall bemerkt worden sei. Der betroffene Abschnitt sei innerhalb von 15 Minuten isoliert worden. Ein Mitarbeiter des Umweltministerium des Bundesstaates sagte dem Sender NBC, es sehe so aus, als sei das Öl auf eine landwirtschaftliche Fläche geflossen und habe keine Gewässer erreicht. Amherst - Bei einem Leck in der Keystone Pipeline sind im US-Bundesstaat South Dakota rund 795 000 Liter Öl ausgetreten. (Politik, 17.11.2017 - 02:48) weiterlesen...