Polizei, Kriminalität

PRESSEMITTEILUNG vom 22.11.2016 Stadt- und Landkreis Heilbronn

22.11.2016 - 13:45:27

Polizeipräsidium Heilbronn / PRESSEMITTEILUNG vom 22.11.2016 ...

Heilbronn - A 81/Weinsberg: Drei Verletzte bei Unfall

Drei Verletzte und über 20.000 Euro Sachschaden waren die Folgen eines Unfalls am Montagmorgen auf der A 81 zwischen der Anschlussstelle Ellhofen und dem Kreuz Weinsberg. Ein 28-Jähriger fuhr mit seinem Hyundai auf dem mittleren Fahrstreifen in Richtung Würzburg und übersah vermutlich das Ende eines Staus. Sein PKW prallte gegen das Heck des vor ihm fahrenden Audis eines 41-Jährigen. Der Hyundai wurde nach dem Aufprall nach rechts gegen die Leitplanken geschleudert. Beide Fahrer und eine acht Jahre alte Mitfahrerin im Audi erlitten leichte Verletzungen und mussten vom Rettungsdienst ins Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gefahren werden.

Heilbronn: Unfallverursacher geflüchtet

Vermutlich einen Opel fuhr ein Unbekannter, der am Montagabend in Heilbronn einen Unfall verursachte und anschließend flüchtete, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Der Unfallverursacher war in der Zeit zwischen 18 und 20.15 Uhr in der Rosenbergstraße unterwegs als sein PKW einen gegenüber dem Gebäude 59 geparkten Nissan Pulsar streifte. Er fuhr weiter in Richtung Sontheimer Straße. An der Unfallstelle fand die Polizei eine schwarze Kunststoffabdeckung eines Beifahreraußenspiegels. Hinweise gehen an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

Heilbronn: Autos zerkratzt

Mindestens vier geparkte PKW zerkratzte ein Unbekannter in der Nacht zum Montag in Heilbronn. Die Autos standen in der Gottfried-Keller-, der Jörg-, der Rauch- und in der Friedrich-Ebert-Straße. Der Täter ritzte unter anderem das Wort "Hure" in den Lack der Fahrzeuge. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf rund 6.000 Euro geschätzt. Hinweise auf den Autokratzer gehen an das Polizeirevier Heilbronn, Telefon 07131 104-2500.

Heilbronn-Sontheim: Einbrecher in Apotheke

Die Eingangstüre einer Apotheke in der Sontheimer Spitzwegstraße brachen Unbekannte in der Nacht zum Montag auf. Im Inneren des Gebäudes gingen sie gezielt die drei Kassen an. Sie erbeuteten allerdings lediglich eine kleine Summe Bargeld. Hinweise auf die Einbrecher hat die Polizei keine.

Neckarsulm: Silvesterkracher in Halle geworfen

Elf Kinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren befanden sich am Montagabend mit mehreren Betreuern in der Sporthalle gegenüber der Neckarsulmer Astrid-Lindgren-Schule in der Danziger Straße, als ein Unbekannter durch ein Oberlicht einen Silvesterkracher warf. Als der Böller explodierte, erschraken Kinder und Erwachsene natürlich entsprechend. Die Polizei ermittelt wegen Gefährlicher Körperverletzung gegen Unbekannt und bittet Zeugen, die gegen 17 Uhr eine verdächtige Person bei der Halle gesehen haben, dies dem Revier in Neckarsulm, Telefon 07132 93710, zu melden.

Obersulm: Rauschgift am Skaterplatz

Drei junge Männer im Alter zwischen 15 und 20 Jahren kontrollierten Polizeibeamte am Montagabend, kurz nach 18 Uhr am Skaterplatz von Obersulm in der August-Thalheimer-Straße. Ein 15-Jähriger versuchte zu flüchten, konnte den sportlichen Beamten jedoch nicht entkommen. Die Polizisten fanden bei dem Trio kleinere Mengen Marihuana. Unmittelbar vor dieser Kontrolle hatten die Beamten in Obersulm-Affaltrach einen 14-Jährigen kontrolliert und bei diesem Marihuana gefunden. Die Ermittlungen nach dem Verkäufer des Rauschgifts dauern an.

Untergruppenbach/Flein/Abstatt-Happenbach: Einbrecher unterwegs

Keine Beute machten Einbrecher am Montag in Happenbach. Die Unbekannten brachen in der Zeit zwischen 10 und 19 Uhr die Terrassentür eines Einfamilienhauses in der Burgstraße auf und durchwühlten im Inneren mehrere Möbelstücke. Offenbar fanden sie nichts Stehlenswertes, denn sie nahmen nichts mit. Hinweise auf die Täter hat die Polizei keine. Schmuck stahlen die Täter aus einem Wohnhaus in der Fleiner Goethestraße. Im Laufe des Tages wuchteten sie eine Balkontüre auf und durchwühlten alle Schränke und Kommoden in der Wohnung. In Untergruppenbach waren die Einbrecher in der Zeit zwischen 13 und 20 Uhr an einem Gebäude in der Hasengasse an der Arbeit. Sie kletterten auf einen Balkon im 1. Obergeschoss und brachen die Balkontür auf. Nachdem sie Schmuck und Uhren in bislang unbekanntem Wert eingesteckt hatten, flüchteten sie offensichtlich durch eine Tür im Erdgeschoss. Um 18.45 Uhr wurden von einem Anwohner in einer Hofeinfahrt eines Anwesens in der Weinsberger Straße gesehen. Als er die beiden fragte, was sie denn hier wollen, rannten beide in Richtung Landesstraße 1111 davon. An der Bushaltestraße bei der Fleiner Straße stiegen sie in einen PKW ein und fuhren in Richtung Heilbronn davon. Es wird nicht ausgeschlossen, dass die Unbekannten, deren PKW nicht näher beschrieben werden konnte, gerade ein neues Einbruchsziel ausbaldowerten. Hinweise auf die Männer und das wahrscheinlich zwischen 18.30 und 18.45 Uhr an der Bushaltestelle geparkte Auto gehen an die Kriminalpolizei Heilbronn, Telefon 07131 104-4444.

Untergruppenbach: Auto beschädigt

Einen tiefen Kratzer mit dem damit verbundenen Schaden in einer Höhe von mindestens 1.000 Euro verursachte ein Unbekannter, als er am vergangenen Wochenende in Untergruppenbach ein Auto zerkratzte. Der Besitzer hatte den schwarzen VW Polo am Freitagabend auf einem öffentlichen Parkplatz bei einer Gaststätte in der Hauptstraße geparkt. Als er am Sonntagnachmittag, gegen 14 Uhr zurückkam, sah er den tiefen Kratzer auf der Beifahrerseite. Einen konkreten Tatverdacht hat die Polizei keinen. Hinweise gehen an den Polizeiposten Untergruppenbach, Telefon 07131 644630.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-1012 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...