Polizei, Kriminalität

PRESSEMITTEILUNG vom 13.06.2017 Stadt- und Landkreis Heilbronn

13.06.2017 - 13:47:04

Polizeipräsidium Heilbronn / PRESSEMITTEILUNG vom 13.06.2017 ...

Heilbronn - Bad Rappenau-Fürfeld: Zwei Verletzte bei Unfall

Ein Schwer- und ein Leichtverletzter sowie ein Totalschaden an einem PKW waren die Folgen eines Unfalls am Montagabend in Bad Rappenau-Fürfeld. Gegen 22 Uhr befuhr ein 49-Jähriger mit seinem VW Passat die Sinsheimer Straße. Aus nicht bekannten Gründen geriet das Auto zunächst nach links von der Fahrbahn ab, stieß dort zwei Mal gegen eine Mauer und wurde dann quer über die Straße gegen eine Hauswand geschleudert. Durch die Wucht des Aufpralls erlitt der Fahrer des Wagens schwere Verletzungen. Der 14 Jahre alte Beifahrer wurde leicht verletzt.

Autobahn 81: Nach Unfall geflüchtet

Knapp 15.000 Euro Sachschaden entstanden am Montagvormittag bei einem Unfall auf der A 81, rund 300 Meter vor der Anschlussstelle Möckmühl. Ein 60-Jähriger fuhr mit seinem Sattelzug vom Weinsberger Kreuz kommend in Richtung Würzburg, als er an der Steigung vor der Ausfahrt Möckmühl von einem anderen Sattelzug überholt wurde. Dessen Fahrer scherte wieder nach rechts ein, bevor er an dem überholten Truck vorbei war, so dass der 60-Jährige sein Fahrzeug nach rechts lenken musste, um einen Zusammenstoß zu verhindern. Sein Sattelzug prallte aufgrund der plötzlichen Rechtsbewegung gegen die dortige Schutzplanken. Der Überholer fuhr weiter, ohne anzuhalten. Die Autobahnpolizei bittet Zeugen, die Hinweise auf den Geflüchteten geben können, sich unter der Telefonnummer 07134 5130 bei der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg zu melden.

A 81/Abstatt: Müder Jaguar

Einen Jaguar, der auf der A 81 zwischen den Anschlussstellen Untergruppenbach und Ilsfeld in Richtung Stuttgart fuhr, beobachteten Zivilbeamte der Weinsberger Verkehrspolizeidirektion am Montagnachmittag, gegen 13 Uhr. Der Fahrer des Wagens wechselte mehrfach ohne Grund den Fahrstreifen, so dass der PKW beinahe gegen ein auf der rechten Spur fahrendes Auto stieß. Dann wechselte er unvermittelt nach links. Der Fahrer des Dienstfahrzeugs musste deshalb eine Vollbremsung einleiten, um einen Unfall zu verhindern. Der Jaguar-Lenker wurde anschließend von der Zivilstreife angehalten. Als Grund seines Fahrstils gab der 63-Jährige Übermüdung an. Die Polizei sucht Zeugen und Geschädigte, die auf der Strecke vom Weinsberger Kreuz bis zur Anschlussstelle Untergruppenbach ebenfalls von dem Jaguar gefährdet wurden. Diese sollten sich unter der Telefonnummer 07134 5130 bei der Verkehrspolizeidirektion Weinsberg melden.

Heilbronn: Überholen trotz Gegenverkehrs

Mit leichten Verletzungen musste am Montagmorgen nach einem Unfall auf der B 39 bei Kirchhausen ein 49-Jähriger vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren werden. Der Mann fuhr gegen 6.30 Uhr mit seinem Audi von Kirchhausen in Richtung Frankenbach, als eine entgegen kommende 48-Jährige mit ihrem Ford Fiesta ein anderes Fahrzeug überholte. Der Audi-Fahrer lenkte nach rechts von der Straße, um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern, wobei sein PKW in die Böschung prallte und der 49-Jährige verletzt wurde.

Ittlingen: Blinde Zerstörungswut

Einen großen, allerdings noch nicht genau bezifferbaren Schaden richteten Unbekannte am Wochenende in Ittlingen an. Die Täter schlugen an der Rückseite der Sporthalle zwei Scheiben ein und zerkratzten zwei weitere Fenstaer. Auf das Glas der Nebeneingangstür wurde rund 20 Mal eingeschlagen. Außerdem rissen die Unbekannten den Blitzableiter ab. Verdächtige Beobachtungen in der Zeit zwischen Freitagabend und Montagmorgen sollten dem Polizeirevier Eppingen, Telefon 07262 60950, gemeldet werden.

Lauffen: Zwei Motorradfahrer schwer verletzt

Zwei Motorradfahrer wurden bei einem Unfall am Montagabend schwer verletzt. Kurz nach 22 Uhr fuhr ein 18-Jähriger mit seinem Motorrad von Neckarwestheim in Richtung Landturm. An der Keuzung mit der von Ilsfeld nach Lauffen führenden Straße stürzte der junge Mann aus ungeklärter Ursache im Kreuzungsbereich. Genau zu diesem Zeitpunkt kam ein 22-Jähriger mit seiner BMW aus Richtung Ilsfeld angefahren und prallte mit seiner Maschine gegen das Krad des Gestürzten. Der BMW-Fahrer erlitt lebensgefährliche Verletzungen, ist inzwischen jedoch außer Lebensgefahr. Der 18-Jährige wurde ebenfalls schwer verletzt. Die Straße zwischen Ilsfeld und Lauffen musste von 22.20 Uhr bis 1.45 Uhr teilweise voll gesperrt werden.

Brackenheim: Oldtimer ausgebrannt

Am Montagnachmittag war ein 52-Jähriger mit seinem Triumph Spitfire in Brackenheim unterwegs. Plötzlich begann es im Motorrraum des Oldtimers zu brennen an. Der Fahrer versuchte noch, mit einem Feuerlöscher die Flammen zu bekämpfen, was ihm allerdings nicht gelang. Innerhalb kürzester Zeit brannte das Auto lichterloh. Auch die alarmierte Feuerwehr konnte die Zerstörung des historischen Fahrzeugs nicht mehr verhindern.

Brackenheim-Meimsheim: Einbrecher gestört?

Eine Hallentür beim Brackenheimer Anwesen Untere Schellenmühle brachen Unbekannte in der Nacht zum vergangenen Sonntag auf. Sie legten Werkzeug zum Mitnehmen bereit und fuhren auch ein älteres Motorrad hinaus. Dann ließen sie allerdings alles zurück, was die Polizei vermuten lässt, dass sie gestört wurden. Seltsam ist, dass offensichtlich die selben Einbrecher vor wenigen Wochen die andere Halle des Hofs aufbrachen, Beute bereit legten und auch damals alles liegen ließen. Die Polizei hofft, dass jemand an dem zwischen Meimsheim und Lauffen liegenden Anwesen in der Nacht von Samstag auf Sonntag verdächtige Personen oder ein Fahrzeug beobachtete. Hinweise gehen an den Posten in Brackenheim, Telefon 07135 6096.

Neckarsulm: Einbrecher im Aquatoll

Ohne Beute flüchtete ein Einbrecher in der Nacht zum Sonntag aus dem Neckarsulmer Aquatoll. Der Unbekannte versuchte am Verwaltungsgebäude ein Fenster aufzubrechen, was ihm allerdings nicht gelang. Dann versuchte er es an einem anderen Fenster, durch das er dann ins Innere einsteigen konnte. In den Büros öffnete der Täter gewaltsam mehrere Schreibtische und Aktenschränke und ging dann, als er nichts Stehlenswertes fand, in einen alarmgesicherten Bereich. Dort löste um 4 Uhr der Alarm aus, was den Täter zur Flucht veranlasste. Hinweise auf den Langfinger hat die Polizei keine.

Untergruppenbach: Vier Verletzte bei Unfall

Vier Verletzte und zwei demolierte PKW waren die Folgen eines Unfalls am Montagnachmittag bei Untergruppenbach. Ein 64-Jähriger fuhr mit seinem VW Golf auf die Kreuzung des Autobahnzubringers vor dem Ortseingang Untergruppenbachs zu und sah zu spät, dass ein 32-Jähriger mit seinem VW Sharan vor der auf Rot stehenden Ampel angehalten hatte. Der Golf prallte mit einer solchen Wucht gegen das Heck des vorderen Wagens, dass beide Autofahrer und zwei Insassen im Sharan Verletzungen davontrugen. Letztere mussten vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gefahren werden.

Untergruppenbach-Happenbach: Brand am Spielplatz

Ein Feuer am Spielplatz Kaudenwald bei Happenbach wurde der Feuerwehr und der Polizei am späten Montagabend, gegen 23.30 Uhr, gemeldet. Die Freiwillige Feuerwehr Abstatt musste dann lediglich den brennenden Inhalt eines Müllcontainers löschen. Vermutlich hatte jemand eine Kippe oder Aschereste achtlos in den Container geworfen.

Weinsberg: Unfallflucht

Rund 1.000 Euro Sachschaden richtete ein Unbekannter bei einem Unfall am Montagvormittag in Weinsberg an. Der Besitzer eines VW Golfs beobachtete kurz nach 10 Uhr, wie der Fahrer eines anderen Wagens beim Ausparken auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in der Haller Straße an seinem PKW hängen blieb und nach dem Unfall einfach weg fuhr, ohne seine Personalien zu hinterlassen. Hinweise auf den Verursacher gehen an das Polizeirevier Weinsberg, Telefon 07134 9920.

OTS: Polizeipräsidium Heilbronn newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110971 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110971.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn Telefon: 07131 104-1012 E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...