Polizei, Kriminalität

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Westhessen: Seminarangebot - Es sind noch Plätze frei!

20.03.2017 - 17:21:43

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilung des .... "Zivilcourage- Ja!

Wiesbaden - Zivilcourage will gelernt sein! Deswegen bieten das Polizeipräsidium Westhessen, die Landeshauptstadt Wiesbaden und ESWE- Verkehr, in Kooperation mit dem Netzwerk gegen Gewalt, Seminare für Bürgerinnen und Bürger an, in welchen Anregungen und Tipps für helfendes Verhalten - auf die Möglichkeiten jedes einzelnen abgestimmt - gegeben werden. Die Teilnahme ist kostenlos und es sind noch Plätze frei!

Im öffentlichen Raum werden Menschen immer wieder mit Konflikten konfrontiert. Während viele dieser täglichen Reibereien sich schnell und gütlich klären lassen, kann es in manch einer Situation auch zu Überforderungen kommen. In begrenzten Räumen wie in Bussen und Bahnen, in denen sich fremde Menschen in einer Art "Zwangsgemeinschaft" begegnen, kommt es häufig zu eben solchen Konflikten, auf die niemand vorbereitet ist. Oftmals steht man "wie gelähmt" daneben und findet nicht den richtigen Ton, um die Situation zu klären. Stattdessen passiert es sogar, dass durch das eigene Verhalten die Stimmung eher noch angeheizt wird.

Wie sollen Menschen mit solchen Situationen umgehen? Wir geben Antworten!

Seminarangebot:

Samstag, 25.03.2017, von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr, 3. Polizeirevier, Willy-Brandt-Allee 2

Interessentinnen/ Interessenten melden sich bitte unter folgender E-Mail-Adresse an:

zivilcourage.ppwh@polizei.hessen.de oder telefonisch unter der Rufnummer: (0611) 345- 1620

OTS: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43562.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...