Polizei, Kriminalität

++ Pressemitteilung des PK Bad Zwischenahn ++

01.01.2017 - 14:45:28

Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland / ++ ...

Oldenburg - ++Trunkenheitsfahrt++

Am Freitag,den 30.12.2016, wurde ein 22jähriger Motorradfahrer gegen 03:10 Uhr aus Edewecht in der Schillerstraße in Edewecht kontrolliert. Im Rahmen der Kontrolle stellte sich heraus, dass der Motorradfahrer unter dem Einfluss von Alkohol (1,80 Promille) und Drogen (Cannabisprodukte) stand. Demzufolge musste sich der Motorradfahrer einer Blutentnahme unterziehen.

++Tageswohnungseinbruch++

Am Freitag, den 30.12.2016, drangen derzeit unbekannte Täter im Tatzeitraum von 14:45 Uhr bis 16:30 Uhr gewaltsam in ein Einfamilienhaus im Speckener Weg in Bad Zwischenahn ein. Es wurden Bargeld und ein Notebook entwendet. Zeugenhinweise werden unter Tel.04403/927-115 erbeten.

++Verkehrsunfall mit Alkoholbeeinflussung++

Am Samstag, den 31.12.2016, erhielt das PK Bad Zwischenahn gegen 02:00 Uhr Kenntnis von einem Verkehrsunfall im Hansaweg in Husbäke. Die Sachverhaltsaufnahme vor Ort ergab, dass eine 63jährige Führerin eines PKW aus Oldenburg den Hansaweg in Richtung Overlaher Straße befuhr, als sie in einer Rechtskurve aufgrund von Eisglätte nach links von der Fahrbahn abkam. Hierbei blieb die Fahrerin unverletzt. Im Zuge der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass die Oldenburgerin unter Alkoholeinfluss stand (1,25 Promille). Folgerichtig musste sie sich einer Blutentnahme unterziehen und ihr Führerschein wurde einbehalten. Zeugen des Verkehrsunfalls mögen sich unter 04403/927-115 beim PK Bad Zwischenahn melden.

++Verkehrsunfallflucht++

Am Samstag, den 31.12.2016 befuhr eine 18jährige Fahrerin aus Osnabrück mit einem PKW Nissan den Roten Steinweg in Edewecht in Richtung Wildenloh. Beim Einfahren in eine Fahrbahnverengung wird ihr der Vorrang von einem entgegenfahrenden dunklen PKW Audi genommen, so dass sie nach rechts ausweichen musste, um eine Kollision mit dem Audi zu verhindern. Hierbei kollidiert der PKW Nissan mit einem Begrenzungspfahl. Der Fahrer des Audi entfernte sich anschließend unerlaubt vom Unfallort. Zeugenhinweise zum geflüchteten Unfallverursacher werden unter Tel. 04403/927-115 beim PK Bad Zwischenahn entgegengenommen.

++Heckenbrand++

In der Silvesternacht kam es gegen 00:50 Uhr zu einem Brand einer Thujahecke an der Mittellinie in Petersfehn. Die ausgerückte Freiwillige Feuerwehr Petersfehn kann den Brand schnell löschen, so dass ein Übergreifen auf angrenzende Gebäude verhindert werden konnte. Es entstand kein Gebäudeschaden

OTS: Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68440 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68440.rss2

Rückfragen bitte an:

Stieg, PHK

Polizeiinspektion Oldenburg - Stadt / Ammerland PK Bad Zwischenahn Telefon: +49(0)4403/927 115 E-Mail: pressestelle@pi-ol.polizei.niedersachsen.de http://www.pd-ol.polizei-nds.de/dienststellen/polizeiinspektion_olden burg_stadt_ammerland

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...