Polizei, Kriminalität

Pressemitteilung der Polizei für den Hochtaunuskreis

25.09.2017 - 16:01:34

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemitteilung ...

Bad Homburg v.d. Höhe - 1. Falsche Polizisten rufen an - Über 40 bekannt gewordene Fälle Bereich Bad Homburg, 24.09.2017

(ho)Die Spielarten, mit denen Betrüger und Diebe an die Barschaft und die Wertsachen ihrer Opfer gelangen wollen, sind vielfältig. Einer der bekanntesten Tricks, der in letzter Zeit immer wieder zur Anwendung kommt, ist das Auftreten falscher Polizeibeamter. Wie im Pressebericht vom Wochenende erwähnt, gab es bereits am Freitag im Bereich von Kronberg mehrere Versuche mit dieser Masche. Unbekannte legten jedoch am Sonntag noch einen drauf und meldeten sich im Bereich von Bad Homburg in über 40 Fällen, bei von ihnen anvisierten Opfern. Die Täter gingen dabei immer nach der gleichen Masche vor. Man habe eine Einbrecherbande festgenommen, von denen jedoch noch ein Täter flüchtig sei. Bei den Ermittlungen sei ein Zettel gefunden worden, auf dem der Name des Angerufenen stehe. So wird den Geschädigten Angst eingejagt und gleichzeitig vorsichtig nach Barvermögen und Wertsachen gefragt. Glücklicherweise sind bisher keine Hinweise bei der Polizei eingegangen, dass jemand auf dem Trick tatsächlich hereingefallen ist. Jedoch kam es in der Vergangenheit immer wieder vor, dass mit dieser Tatbegehungsweise die gesamten Ersparnisse und diverse Wertgegenstände, vor allem von Seniorinnen und Senioren, in die Hände der Täter fielen. Die Polizei im Hochtaunuskreis weist daher noch einmal deutlich auf die Gefahren durch Trickbetrüger und Trickdiebe hin und gibt folgende Hinweise: Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Geben Sie Betrügern keine Chance und legen Sie einfach den Hörer auf. Nur so werden Sie die Betrüger los. Das ist keinesfalls unhöflich!

Auflegen sollten Sie vor allem dann, wenn Sie nicht sicher sind, wer anruft und Sie der Anrufer nach persönlichen Daten und Ihren finanziellen Verhältnissen fragt, z.B. ob Sie Bargeld, Schmuck oder andere Wertgegenstände im Haus haben. Seien Sie vor allem dann misstrauisch, wenn Sie jemand unter Druck setzt und Sie dazu auffordert, zu Fremden Kontakt aufzunehmen, z.B. zu einem Boten, der Ihr Geld und Ihre Wertsachen mitnehmen soll. Geben Sie diese Hinweise an ältere Menschen, an Ihre Eltern und Großeltern weiter. Je mehr Menschen über die Tricks aufgeklärt sind, umso schwieriger haben es die Täter!

2. 19-Jähriger durch Pfefferspray verletzt, Friedrichsdorf, Bahnstraße, Bahnhof, 24.09.2017, gg. 00.30 Uhr

(ho)Ein 19-Jähriger aus dem Hochtaunuskreis ist am frühen Sonntagmorgen durch einen Angriff mit Pfefferspray leicht verletzt worden. Der Geschädigte war mit einem Bekannten am Bahnhof in Friedrichsdorf unterwegs, als die Beiden am Bahnsteig von drei jungen Männern angesprochen wurden. Völlig unvermittelt bekam der 19-Jährige Pfefferspray ins Gesicht gesprüht, woraufhin das Trio in Richtung der S-Bahn "S 5" flüchtete, die gerade am Bahnsteig stand. Die Täter konnten nicht beschrieben werden. Der Geschädigte wurde nach dem Angriff von der Besatzung eines Rettungswagens vor Ort versorgt. Die Polizei in Bad Homburg hat die Ermittlungen aufgenommen und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (06172) 120-0 entgegen.

3. Einbruch gescheitert, Friedrichsdorf, Talstraße, Nacht zum 24.09.2017

(ho)In der Nacht zum Sonntag sind Unbekannte an der Terrassentür eines Einfamilienhauses in Friedrichsdorf gescheitert. Die Täter drangen in das Grundstück ein und warfen mit einem Stein die Scheibe der Tür ein. Der innenliegende Griff der Tür war jedoch zusätzlich abgeschlossen, sodass es den Tätern nicht gelang die Tür zu öffnen. Daher brachen Sie die Tat ab und flüchteten. Die Kriminalpolizei in Bad Homburg hat die Ermittlungen aufgenommen.

4. Fensterglas hält stand, Friedrichsdorf, Dillingen, Dillinger Straße, 23.09.2017, gg. 20.45 Uhr

(ho)Ein weiterer Einbruchsversuch scheiterte an einem Reihenhaus in Dillingen. Auch hier versuchten die Täter durch eine eingeschlagene Scheibe in das Gebäude zu gelangen. In diesem Fall hielt jedoch das Fensterglas dem Angriff stand und die Täter ergriffen ohne Beute die Flucht. Die Kriminalpolizei ermittelt auch in diesem Fall und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (06172) 120-0 entgegen.

5. Straßenbahn mit Farbe beschmiert, Grävenwiesbach, Hundstadt, festgestellt am 25.09.2017

(ho)Heute Morgen wurde am Bahnhof in Hundstadt die Sachbeschädigung an einer Straßenbahn festgestellt. Unbekannte sprühten mit roter Farbe verschiedene Buchstaben an die Außenwand der Bahn, wobei ein Schaden in Höhe von rund 600 Euro entstand. Die Polizei in Usingen hat Strafanzeige gegen unbekannt wegen Sachschädigung erstattet und nimmt Hinweise unter der Telefonnummer (06081) 9208-0 entgegen.

6. Zusammenstoß auf Kreuzung, Bad Homburg, Seedammweg, 24.09.2017, gg. 17.10 Uhr

(ho)Am frühen Sonntagabend ist es auf einer Ampelkreuzung in Bad Homburg zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem ein 78-jähriger Autofahrer leicht verletzt wurde. Den Ermittlungen zufolge war eine 18-jährige Autofahrerin mit ihrem VW auf dem Weinbergsweg in Richtung "Auf der Steinkaut" unterwegs. Beim Einfahren in den Kreuzungsbereich zeigte die dortige Ampel gelbes Blinklicht, war also außer Betrieb. Die 18-Jährige fuhr in den Kreuzungsbereich ein und beachtete dabei nicht die Vorfahrt des 78-jährigen Unfallbeteiligten, der den Seedammweg in Richtung "Am Pilgerrain" befuhr. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge, wobei der 78-Jährige verletzt wurde. An den beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 6.500 Euro.

OTS: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50152 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50152.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1052/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...