Polizei, Kriminalität

Pressemeldung vom 14.09.2017

14.09.2017 - 10:26:34

Polizeiinspektion Leer/Emden / Pressemeldung vom 14.09.2017

PI Leer / Emden - ++ Verkehrsunfälle mit Zeugenaufruf ++ Fahren unter Betäubungsmitteln ++

Verkehrsunfälle

Leer - Am 13.09. befuhr gegen 09 Uhr eine 22-jährige Leeranerin mit ihrem Pkw die Feldstr. in Richtung Moormerland. In einer Rechtskurve geriet sie mit ihrem Fahrzeug zu weit nach links auf die Gegenfahrbahn und touchierte einen entgegenkommenden Lkw. Durch die Kollision wurde der Pkw über die Straße geschleudert und kam in einem Graben neben der Fahrbahn zum Stehen. Die 22-jährige wurde durch den Unfall leicht verletzt. Der 41-jährige Lkw-Fahrer aus Leer blieb unverletzt. Der Gesamtschaden wird auf ca. 9000 Euro geschätzt.

Zeugen gesucht Emden - Bereits am 11.09. ist es in der Hauptstr. in Höhe der Tierarztpraxis zu einer Unfallflucht gekommen. In der Zeit zwischen 15:15 Uhr und 15:30 Uhr wurde ein am Fahrbahnrand geparkter Mercedes offensichtlich durch ein Fahrrad an der Kofferraumklappe beschädigt. Der oder die Verursacher/-in hat dabei vermutlich eine leicht blutende Kopfverletzung davon getragen. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 200 Euro. Hinweise auf den oder die Fahrradfahrer/-in bitte an die Polizei in Emden.

Bitte melde dich!!! Emden - In der Zeit zwischen 11:00 Uhr und 11:45 Uhr wurde am 13.09. auf dem Parkplatz von 'KIK' in der Fritz-Reuter-Str. ein Pkw Peugeot beschädigt. Der Verursacher hat einen Zettel mit einer Handynummer an der Windschutzscheibe hinterlassen. Diese Nummer weist jedoch leider einen Zahlendreher oder ähnliches auf, so dass über die hinterlassene Nummer keine Erreichbarkeit gegeben ist. Die Polizei bittet den Verursacher, Kontakt zur Dienststelle in Emden aufzunehmen.

Rhauderfehn - Am frühen Morgen des 14.09. ereignete sich in der Landesstr. in Burlage ein Verkehrsunfall. Ein 27-jähriger war mit seinem Pkw Opel in Richtung Bockhorst unterwegs und wollte sein Fahrzeug gegen 05:00 Uhr wenden. Da der Papenburger unter dem Einfluss von Alkohol stand hat er dieses Wendemanöver nicht mehr so gut hinbekommen und landete rückwärts mit dem Pkw in einem Graben. Vor Ort wurde ein Alkoholwert von 1,51 Promille festgestellt. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Am Fahrzeug entstand leichter Sachschaden.

Fahren unter Betäubungsmitteln

Emden - Gegen Mitternacht wurde am 13.09. ein 23-jähriger Pkw-Fahrer in der Graf-Ulrich-Str. kontrolliert. Ein Test ergab, dass der Mann aus Emden unter dem Einfluss von Kokain stand. Eine Blutentnahme wurde angeordnet. Die Weiterfahrt untersagt.

Hinweise bitte telefonisch an die zuständigen Dienststellen unter:

Polizei Leer 0491-976900

Polizei Emden 04921-8910

Polizeistation Westoverledingen 04955-935393

Polizeistation Moormerland 04954-89381110

Polizeistation Weener 04951-913110

Polizeistation Rhauderfehn 04952-9230

Polizeistation Uplengen 04956-1239

Polizeistation Hesel 04950-1214

Polizeistation Jemgum 04958-298

Verteiler

Medien mit Zugang zu "ots-Presseportal"

OTS: Polizeiinspektion Leer/Emden newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/104235 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_104235.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Leer/Emden PHK Gornitzka Dienstschichtleiter Telefon: 0491-97690 215 E-Mail: pressestelle@pi-ler.polizei.niedersachsen.de http://www.pi-ler.polizei-nds.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...