Polizei, Kriminalität

Pressemeldung der Polizeidirektion Hochtaunus

13.06.2017 - 17:01:37

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemeldung der ...

Bad Homburg v.d. Höhe - PRESSEMELDUNG der PD Hochtaunus

1. Auseinandersetzung wegen zu lauter Musik Usingen Montag, 12.06.2017, 15:30 Uhr

Am Montagnachmittag in Usingen ein Streit wegen eine angeblichen Ruhestörung eskaliert. Gegen 15:30 Uhr wurde ein 18-jähriger Mann in der Hattsteiner Allee von einer 67-jährigen Passantin und ihrem Begleiter angesprochen. Beide fühlten sich durch die Lautstärke der abgespielten Musik in der Öffentlichkeit gestört. Nachdem sich der 18-Jährige uneinsichtig gezeigt habe, soll er von der Frau mit dem Handy videografiert worden sein. In der Folge kam es nach ersten Ermittlungen zu Handgreiflichkeiten, Bedrohungen und Beschimpfungen durch den 18-Jährigen. Dieser flüchtete anschließend in eine Asylbewerberunterkunft. Hier konnte er von Beamten der Polizeistation Usingen angetroffen werden. Bei den anschließenden Maßnahmen bedrohte der Mann die Einsatzkräfte und versuchte die Beamten mit einer Flasche anzugreifen. Der 18-Jährige wurde schließlich festgenommen und in eine Klinik überstellt.

2. Mutmaßlicher Fahrraddieb verursacht Verkehrsunfall mit Einsatzfahrzeug der Polizei und wird dabei schwer verletzt Bad Homburg, Triftstraße Montag, 12.06.2017, 07:00 Uhr

Bei einem Verkehrsunfall mit einem Streifenwagen der Polizei wurde am Montagmorgen in Bad Homburg ein Fahrradfahrer schwer verletzt. Der 40-jährige Mann stand zum Unfallzeitpunkt unter Alkoholeinfluss. Zudem liegen Hinweise vor, dass das Fahrrad in Oberursel entwendet worden war. Der Zweiradfahrer mit Wohnsitz in Bad Homburg befand sich gegen 07:00 Uhr auf dem rechten Radweg der Triftstraße, aus Richtung Saalburgstraße kommend, in Fahrtrichtung Heuchheimer Straße. Plötzlich verlor der Mann die Kontrolle über sein Fahrrad und scherte nach links auf die Fahrbahn aus. Der nachfolgende, 51-jährige Fahrer des Dienstfahrzeuges aus dem Kreis Limburg-Weilburg, der mit seinen Kollegen auf der Anfahrt zu den Einsatzmaßnahmen anlässlich des Besuches des Bundespräsidenten, Herrn Frank-Walter Steinmeier, in Bad Homburg war, konnte nicht mehr ausweichen. Nach dem Zusammenstoß stürzte der 40-Jährige zu Boden und zog sich in der Folge schwere Verletzungen zu. Er musste in ein Krankenhaus transportiert werden. Noch vor Ort wurde festgestellt, dass der Unfallverursacher offensichtlich unter Alkoholeinfluss stand. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von über zwei Promille. Zudem ergaben sich erste Hinweise, dass das Fahrrad zuvor gestohlen worden war. Die Ermittlungen hierzu dauern noch an.

3. Wohnungseinbrecher unterwegs Oberursel, Gattenhöferweg Montag, 12.06.2017, 16:00 Uhr und 21:00 Uhr

In Oberursel waren am Montag Wohnungseinbrecher unterwegs. Die Täter verschafften sich zwischen 16:00 Uhr und 21:00 Uhr auf unbekannte Art und Weise Zutritt in ein Mehrfamilienhaus im Gattenhöferweg. Anschließend brachen sie eine Wohnungstür auf, betraten die Innenräume und durchsuchten diese nach Wertgegenständen. Mit ihrer Beute, Schmuck und Bargeld, beides im Gesamtwert von mehreren Tausend Euro, flüchteten die Ganoven schließlich aus dem Haus. An einer Nachbarwohnung wurden Hebelmarken festgestellt. Offenbar hatten die Täter auch hier ihr Glück versucht.

Das Einbruchskommissariat der Kriminalpolizei in Bad Homburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06172) 120-0 zu melden.

4. Einbruch in PKW Oberursel, Mainstraße Montag, 12.06.2017, 14:30 Uhr bis 18:00 Uhr

In Oberursel musste am Montag eine Autobesitzerin feststellen, dass man Wertgegenstände besser nicht im geparkten Fahrzeug liegen lässt. Ein Auto ist kein Tresor und innerhalb weniger Sekunden geöffnet. Die Frau hatte ihren schwarzen Daihatsu Sirion gegen 14:30 Uhr auf dem Parkplatz einer Kleingartenanlage in der Mainstraße abgestellt. Gegen 18:00 Uhr stellte sie fest, dass eine Scheibe an der Beifahrerseite beschädigt und Bargeld aus dem Innenraum des Fahrzeuges entwendet worden war. Die Geldbörse und die Handtasche ließen die Täter im Auto zurück. Der entstandene Gesamtschaden wird auf mehrere Hundert Euro geschätzt.

Die Polizei in Oberursel bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06171) 624-00 zu melden.

5. Verkehrsunfall beim Überholvorgang Grävenwiesbach, Bundesstraße 456 Montag, 12.06.2017, 09:45 Uhr

Bei einem Verkehrsunfall am Montagmorgen auf der B 456 bei Grävenwiesbach entstand ein Gesamtschaden von 6.000,- Euro. Die Unfallbeteiligten wurden glücklicherweise nicht verletzt. Eine 70-jährige Frau aus dem Westerwaldkreis befuhr gegen 09:45 Uhr mit ihrem Opel Meriva die Bundesstraße, aus Richtung Grävenwiesbach kommend, in Fahrtrichtung Usingen. Zwischen den Abfahrten der Kreisstraßen "K 760" und "K 759", an einer unübersichtlichen Stelle, setzte die Frau zum Überholen eines LKW an. Als sie dann plötzlich den Gegenverkehr bemerkte, scherte sie nach rechts ein und kollidierte dort mit der Zugmaschine, die von einem 59-jährigen Mann aus Quedlinburg gesteuert wurde. Der Opel wurde dadurch mehrere Meter mitgeschleift. Es entstand lediglich Sachschaden an den Fahrzeugen.

OTS: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50152 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50152.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1052/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...