Polizei, Kriminalität

Pressemeldung der Polizeidirektion Hochtaunus

08.05.2017 - 16:31:26

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemeldung der ...

Bad Homburg v.d. Höhe - PRESSEMELDUNG der PD Hochtaunus

1. Einbrüche in Schulen

Oberursel, Schulstraße / Kronberg-Schönberg, Friedrichstraße Samstag, 06.05.2017, 14:00 Uhr, bis Montag, 08.05.2017

Am vergangenen Wochenende brachen unbekannte Täter in Kronberg-Schönberg und in Oberursel in zwei Schulen ein. Ein Tatzusammenhang wird derzeit noch geprüft.

Die Einbrecher betraten im Zeitraum von Samstag, 06.05.2017, 14:00 Uhr, in der Schulstraße in Oberursel das Gelände einer Grundschule. Dort brachen sie die Haupteingangstür auf und verschafften sich so Zutritt in das Gebäude. Anschließend betraten die Ganoven mehrere Räume, so unter anderem auch das Lehrerzimmer, wobei sie die verschlossenen Türen teilweise mit Brachialgewalt öffneten. Nach ersten Erkenntnissen wurde nichts entwendet.

In der Friedrichstraße in Kronberg brachen die Täter im gleichen Zeitraum ebenfalls in eine Grundschule ein. In diesem Fall hebelten sie zwei Fenster auf und gelangten so in die Innenräume, die sie nach Wertsachen durchsuchten. Offenbar ohne Beute flüchteten sie schließlich durch die Fenster ins Freie.

Hinweisgeber und Zeugen werden gebeten, sich mit den Polizeistationen Oberursel, Rufnummer 06171/624-00, und Königstein, Rufnummer 06174/9266-0, in Verbindung zu setzen.

2. Auseinandersetzung unter Jugendlichen Bad Homburg, Ortsteil: Gonzenheim, Frankfurter Landstraße Sonntag, 07.05.2017, 18:00 Uhr

In Bad Homburg, Ortsteil: Gonzenheim, gerieten am Sonntagabend mehrere Jugendliche aneinander. Dabei kamen auch ein Schlagring, Pfefferspray und eine Schreckschusswaffe zum Einsatz. Gegen 18:00 Uhr meldeten mehrere Zeugen, dass sich an der U-Bahn-Endhaltestelle mehrere Personen "prügeln" würden. Nach Eintreffen von Polizeikräften flüchteten einige Beteiligte zum Teil mit Fahrzeugen oder zu Fuß vom Tatort. Die Hintergründe der Auseinandersetzung, bei der offenbar zwei Personengruppen aufeinander trafen, sind abschließend noch nicht geklärt. Ersten Angaben zufolge soll es sich um ein "Beziehungsstreit" gehandelt haben. Ein 23-jähriger Mann aus Bad Homburg wurde durch einen Schlagring erheblich im Gesicht verletzt. Dieser setzte sich mit einer Schreckschusswaffe zur Wehr und gab mehrere Warnschüsse in die Luft ab. Die Personalien der Beteiligten stehen größtenteils fest. Die Ermittlungen durch das Fachkommissariat bei der Polizeidirektion Hochtaunus dauern noch an.

3. Farbschmierereien am Bahnhof Grävenwiesbach Grävenwiesbach, Am Bahndamm Freitag, 05.05.2017, 23:00 Uhr, bis Montag, 08.05.2017, 04:00 Uhr

Unbekannte Täter beschmierten am vergangenen Wochenende am Bahnhof in Grävenwiesbach mehrere Eisenbahnwaggons mit Farbe. Die Vandalen begaben sich im Zeitraum von Freitag, 23:00 Uhr, bis Montag, 04:00 Uhr, auf das Gelände des Bahnhofes und "sprühten" mehrere Schriftzüge auf die dort abgestellten Schienenfahrzeuge. Anschließend flüchteten die Täter in unbekannte Richtung. Der entstandene Sachschaden wird auf mehrere Tausend Euro geschätzt.

Die Polizeistation in Usingen hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06081) 9208-140 zu melden.

4. Gegen Ampel gefahren Oberursel, Frankfurter Landstraße Sonntag, 07.05.2017, 21:20 Uhr

Eine Autofahrerin kollidierte am Sonntagabend in Oberursel mit einer Ampel und verursachte dabei einen Gesamtschaden von ca. 2.000,- Euro. Die 22-jährige Frau aus Frankfurt befuhr gegen 21:00 Uhr mit ihrem Daimler Chrysler die Homburger Landstraße in Fahrtrichtung Frankfurter Landstraße. An der Einmündung zum Gattenhöferweg fuhr die 22-Jährige aufgrund mangelnder Ortskenntnisse zunächst geradeaus und wollte dann die Fahrtrichtung ändern. Beim Versuch der Vorfahrtsstraße zu folgen und in die Frankfurter Landstraße einzubiegen, verlor die Autofahrerin die Kontrolle über ihr Fahrzeug und prallte gegen die Lichtzeichenanlage.

OTS: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50152 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50152.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1052/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...