Polizei, Kriminalität

Pressemeldung der Polizeidirektion Hochtaunus

24.04.2017 - 16:36:56

PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemeldung der ...

Bad Homburg v.d. Höhe - PRESSEMELDUNG der PD Hochtaunus

1. Falsche Polizeibeamte erneut erfolglos Bad Homburg, Neu-Anspach, Schmitten und Wehrheim Sonntag, 23.04.2017, ab 20:00 Uhr

Am Sonntagabend erhielten wieder einmal zahlreiche Bürgerinnen und Bürger im Hochtaunuskreis Anrufe von angeblichen Polizeibeamten. Ein Schwerpunkt der Anrufe war in Bad Homburg festzustellen. Es gab aber auch Kontaktaufnahmen in Neu Anspach, Wehrheim und Schmitten.

Eine entsprechende Warnmeldung, nicht auf die Betrüger hereinzufallen, wurde gestern Abend durch das Polizeipräsidium Westhessen veröffentlicht.

Bisher haben sich über 30 Geschädigte gemeldet, die vorbildlich reagierten und frühzeitig die "richtige" Polizei informierten. Zu einer Geldübergabe kam es glücklicherweise nicht. Die Ermittler des Betrugskommissariates gehen davon aus, dass der/die Anrufer Vorbereitungshandlungen tätigten und die "Dunkelziffer" der kontaktierten Geschädigten weitaus höher ist. Im vorliegenden Fall versuchten die angeblichen Polizisten Informationen über Bargeldbestände oder Art und Höhe von Geldanlagen bei Banken zu erlangen. Unter dem vermittelten Eindruck einer konkreten Gefährdung, etwa einem bevorstehenden Einbruch oder einem Raubüberfall, ist das Ziel der Täter, die Angerufenen mit weiteren Anrufen dahingehend zu manipulieren, dass sie ihr Bargeld und Ersparnisse "zur Sicherheit" an die angeblichen Polizisten übergeben. Hierzu wird vor allem auch das Vertrauen in staatliche Organisationen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft, erheblich missbraucht.

Um den Trickbetrügern nicht selbst zum Opfer zu fallen, gibt die Polizei folgende Tipps:

- Geben Sie keine persönlichen Daten oder Angaben zu ihren Lebensverhältnissen preis! - Machen Sie niemals Angaben zu Wertsachen in der Wohnung oder Vermögenswerten! - Polizeibeamte fragen nicht nach persönlichen Geldverstecken! - Die Polizei stellt kein Bargeld oder andere Wertsachen vorsorglich sicher! - Sollten Sie sich beim Telefonat unter Druck gesetzt fühlen, beenden Sie das Gespräch und informieren Sie die örtliche Polizei! - Wichtig: Die Polizei ruft niemals mit der Notrufnummer 110 oder ähnlichen Kombinationen an!

Zeugen und Hinweisgeber sowie weitere Geschädigte werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei Bad Homburg unter Telefon (06172) 120-0 zu melden.

2. Rollerdiebe unterwegs Friedrichsdorf und Friedrichsdorf-Seulberg Sonntag, 23.04.2017, 18:00 Uhr bis 24:00 Uhr

In Friedrichsdorf und in Friedrichsdorf-Seulberg waren am Sonntagabend Rollerdiebe unterwegs. Zwischen 18:00 Uhr und 18:30 Uhr betraten drei Jugendliche, zweimal männlich und einmal weiblich, eine unverschlossene Garage in der Oberbornstraße in Friedrichsdorf-Seulberg. Hier versuchten sie vergeblich einen Roller der Marke Suzuki zu entwenden. Bei der Tat wurden die Täter von einem Zeugen beobachtet, worauf sie ohne Beute flüchteten. Die Jungen sollen ca. 15 - 17 Jahre alt und ca. 160 bis 170 cm groß gewesen sein. Beide waren schlank. Einer hatte "rote Flecken" am Hals, sein Begleiter rotblonde Haare. Das Mädchen war ebenfalls 15 bis 17 Jahre alt und 160 bis 170 cm groß. Sie soll kräftig gewesen sein, hatte schulterlanges glattes Haar und einen sogenannten Pagenschnitt. Zudem habe sie einen weißen Helm mitgeführt. In der Prof.-Wagner-Straße in Friedrichsdorf versuchten Unbekannte im Zeitraum von 18:00 Uhr bis 24:00 Uhr zwei weitere Roller (Marken nicht bekannt) zu entwenden. Die Diebe begaben sich in eine frei zugängliche Tiefgarage und machten sich dort an den Fahrzeugen zu schaffen. Letztendlich brachen sie die Tat ab und flüchteten ohne Beute. Ein Tatzusammenhang zwischen beiden Delikten wird derzeit noch geprüft.

Die Polizeistation in Bad Homburg hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen und Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer (06172) 120-0 zu melden

3. Einbruch in PKW Oberursel, Füllerstraße Sonntag, 23.04.2017, 11:30 Uhr bis 16:30 Uhr

Am Sonntag musste in Oberursel eine Autobesitzerin die Erfahrung machen, dass man Wertgegenstände besser nicht im geparkten Fahrzeug liegen lässt. Ein Auto ist kein Tresor und innerhalb weniger Sekunden geöffnet. Die Eigentümerin eines schwarzen Mercedes Kombi hatte ihr Fahrzeug gegen 11:30 Uhr auf einem Parkplatz in der Füllerstraße abgestellt. Nach ihrer Rückkehr, gegen 16:30 Uhr, stellte sie fest, dass eine Scheibe an der Fahrerseite eingeschlagen und die Geldbörse im Fahrzeuginnenraum entwendet worden war. In dieser befanden sich neben Bargeld auch noch persönliche Gegenstände, wie zum Beispiel Scheckkarten, Führerschein und Fahrzeugschein. Der entstandene Gesamtschaden wird auf ca. 1.500,- Euro geschätzt.

Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich mit der "AG PKW" der Kriminalpolizei in Bad Homburg unter der Rufnummer (06171) 624-00 in Verbindung zu setzen.

4. Einbruch in Jugendclub Grävenwiesbach, Frankfurter Straße Samstag, 22.04.2017, 08:00 Uhr, bis Sonntag, 23.04.2017, 09:00 Uhr

Unbekannte Täter brachen am vergangenen Wochenende in Grävenwiesbach in den Jugendclub ein. Im Zeitraum von Samstagmorgen, 08:00 Uhr, bis Sonntagmorgen, 09:00 Uhr, betraten die Ganoven das Grundstück in der Frankfurter Straße. Mit einer Leiter gelangten sie an ein Fenster, welches sie mit einem unbekannten Gegenstand einschlugen. Anschließend betraten die Einbrecher das Gebäude und versuchten im Innenraum eine weitere Tür aufzubrechen. Dies misslang. Die Täter flüchteten schließlich ohne Beute in unbekannte Richtung.

Sachdienliche Hinweise werden an die Polizeistation in Usingen unter der Rufnummer (06081) 9208-140 erbeten.

5. Mit Reh kollidiert Grävenwiesbach, Bundesstraße 456 Sonntag, 23.04.2017, 21:00 Uhr

Bei einem Wildunfall auf der B 456 in der Gemarkung Grävenwiesbach entstand am Sonntagabend ein Sachschaden in Höhe von ca. 1.000,- Euro. Ein 31-jähriger Mann aus dem Lahn-Dill-Kreis befuhr gegen 21:00 Uhr mit seinem BMW 740i die Bundesstraße, aus Richtung Weilmünster kommend, in Fahrtrichtung Grävenwiesbach, als ein Reh die Fahrbahn kreuzte. Der Autofahrer konnte nicht mehr ausweichen und stieß mit dem Tier zusammen. Das Reh rannte anschließend davon.

OTS: PD Hochtaunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50152 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50152.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Pressestelle Telefon: (0611) 345-1052/1041/1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!