Polizei, Kriminalität

Pressemeldung der Polizeiautobahnstation Wiesbaden

30.11.2016 - 15:00:54

Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemeldung der ...

Wiesbaden - Schwerer Unfall auf der A 3 Bundesautobahn 3, zwischen den Anschlussstellen Bad Camberg und Limburg Süd, 30.11.2016, 07.05 Uhr,

(pl)Vier verletzte Personen, fünf erheblich beschädigte Fahrzeuge sowie eine etwa vierstündige Vollsperrung der A3 in Fahrtrichtung Köln sind die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Mittwochmorgen zwischen den Anschlussstellen Bad Camberg und Limburg Süd ereignet hat. Der 20-jährige Fahrer eines BMW Kompakt war um kurz nach 07.00 Uhr auf dem linken Fahrstreifen der A3 in Richtung Köln unterwegs, als er aus bisher unbekannter Ursache ins Schleudern geriet und gegen einen auf dem mittleren Fahrstreifen fahrenden Nissan Note eines 69-jährigen Autofahrers stieß. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Nissan nach rechts über alle Fahrstreifen hinweg gegen die Außenschutzplanke. Von dort wurde der Pkw abgewiesen und schleuderte zurück auf die Autobahn, wo er dann im weiteren Verlauf von drei dort fahrenden Fahrzeugen erfasst wurde. Der bei dem Unfall schwer verletzte 69-Jährige musste mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden. Bei den nachfolgenden verunfallten Fahrzeugen handelte es sich um einen VW Beatle, einen weiteren BMW Kompakt und einen Mercedes Kombi. Der 19-jährige Fahrer des nachfolgenden BMW Kompakt wurde bei dem Unfall schwer verletzt und zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die 18-jährige Fahrerin des VW Beatle sowie deren 34-jähriger Beifahrer erlitten leichte Verletzungen. Zur Rekonstruktion des Unfallherganges wurde ein Sachverständiger eingeschaltet und sämtliche Unfallwagen sichergestellt. Für die Zeit der Unfallaufnahme sowie der Rettungs- und Bergungsarbeiten war die Autobahn im Bereich der Unfallstelle bis ca. 11.00 Uhr in Fahrtrichtung Köln voll gesperrt. Zur Sachschadenshöhe kann derzeit noch keine Angabe gemacht werden.

OTS: Wiesbaden - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43562 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43562.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden Telefon: (0611) 345-1042 E-Mail: pressestelle.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Anschlag - Explosion vor Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 08:46) weiterlesen...

Anschlag - Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Athen - Unbekannte haben am Mittwochabend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 20.04.2017 - 07:00) weiterlesen...

Explosion vor einer Bank in Athen. Verletzt wurde nach übereinstimmenden Berichten griechischer Medien niemand. Etwa eine halbe Stunde vor der Detonation warnte ein Unbekannter mit einem Anruf bei einem Nachrichtenportal vor dem Anschlag. Die Polizei konnte rechtzeitig die Straße vor der Filiale der privaten Eurobank räumen. Es seien einige Schäden an der Fassade des Gebäudes entstanden, berichteten Reporter. Experten gehen davon aus, dass Autonome hinter dem Anschlag stecken, wie das Staatsradio berichtete. Athen - Unbekannte haben am Abend einen Sprengsatz vor einer Bank im Zentrum Athens gezündet. (Politik, 19.04.2017 - 23:52) weiterlesen...

BGH: Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren?. Fahnder hatten am Wagen eines mutmaßlichen Drogenkuriers einen Peilsender angebracht und dann eine Verkehrskontrolle vorgeschickt. Dann wird der Wagen durchsucht und es werden knapp acht Kilo Kokain sichergestellt. Der zu sechseinhalb Jahren Haft Verurteilte ist der Auffassung, dass sein Auto nicht ohne richterlichen Beschluss hätte durchsucht werden dürfen. Karlsruhe - Dürfen Fahnder Gesuchte wie zufällig kontrollieren, um sie zu stellen? Mit dieser Frage beschäftigt sich heute der Bundesgerichtshof. (Politik, 19.04.2017 - 07:36) weiterlesen...