Polizei, Kriminalität

Pressemeldung der PD Main-Taunus vom Donnerstag, den 25.05.17

25.05.2017 - 12:16:36

PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen / Pressemeldung ...

Hofheim - 1.Verhinderte Trunkenheitsfahrt, Falkenbergstraße Flörsheim a.M., 00:40 Uhr 24.05.17

Im Rahmen der allgemeinen Streifentätigkeit wurde eine Streife der Flörsheimer Polizei auf einem Parkplatz in der Falkenbergstraße auf einen geparkten Kleinwagen aufmerksam.

Der Fahrer saß schlafend auf dem Fahrersitz und war merklich alkoholisiert. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von weit über einer Promille. Zwar konnte nicht festgestellt werden, dass der Mann vorher gefahren war, allerdings wollte er in wenigen Stunden auf die Arbeit fahren.

Da er bis dahin nicht nüchtern geworden wäre, wurde sein Fahrzeugschlüssel sichergestellt, um eine Trunkenheitsfahrt zu verhindern.

2.Verkehrsunfall mit Leichtverletzten, Schwalbacher Straße Sulzbach, 10:30 Uhr 24.05.17

In der Schwalbacher Straße kam es nach einem missglückten Überholmanöver zum Sturz eines Rollerfahrers.

Ein PKW musste an einer Engstelle halten, um den bevorrechtigten Gegenverkehr durchfahren zu lassen. Als der 36-jährige Hofheimer wieder zur Weiterfahrt ansetzte, wollte ein 64-jähriger Sulzbacher mit seinem Kleinkraftrad überholen. Er stieß mit dem PKW zusammen und kam zu Fall. Hierbei zog sich der Rollerfahrer leichte Verletzungen zu. Zur weiteren Überprüfung wurde er in ein Krankenhaus verbracht.

Während der Unfallaufnahme stellte sich zudem heraus, dass der Rollerfahrer für sein Fahrzeug nicht die notwendige Fahrerlaubnis hatte. Hierfür muss sich der Fahrer ebenfalls verantworten.

3.Weiterer Unfall mit Leichtverletzten, B455 Eppstein, 15:18 Uhr 24.05.17

Ein 52-jähriger Mann aus Bad Soden a.T. befuhr mit seinem Kleinkraftrad die B455 und kam ohne fremde Beteiligung zu Fall. Hierbei zog er sich mangels Schutzkleidung mehrere Prellungen und Schürfwunden zu.

Bei der Unfallaufnahme konnte erheblicher Alkoholgeruch wahrgenommen werden, was wohl den Grund des Sturzes erklärte. Noch an der Unfallstelle konnte eine freiwillige Blutentnahme durchgeführt werden.

Auch wenn der Verunfallte keinen fremden Schaden verursachte, muss er sich aufgrund des Alkoholgenusses in einem Strafverfahren verantworten.

Pressemeldung wurde erstellt von POK Breitmeyer (KvD MT), Polizeistation Hofheim

OTS: PD Main-Taunus - Polizeipräsidium Westhessen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/50154 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_50154.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Westhessen - Wiesbaden Konrad-Adenauer-Ring 51 65187 Wiesbaden KvD.Hofheim.ppwh@polizei.hessen.de Telefon: (06192) 2079-0 E-Mail: KvD.Hofheim.ppwh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...