Polizei, Kriminalität

Pressebericht PK Jever vom 16.-18.06.2017

18.06.2017 - 13:55:32

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland / Pressebericht PK ...

Wilhelmshaven - Körperverletzungsdelikte

Am Samstag, 17.06.2017, gegen 00:50 Uhr, kam es auf der Sielortfete in Horumersiel zu einer Körperverletzung. Eine 27-jährige Urlauberin wurde, ohne ersichtlichen Grund, von einer ihr unbekannten Frau mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen und im weiteren Verlauf zu Boden geschubst.Dadurch verletzte sich das Opfer leicht am Knie und an der Hand. Bei der bisher unbekannten Täterin soll es ich um eine vollschlanke Frau handeln, die mit einem hellen T-Shirt, Jeans und einer dunklen Strickjacke bekleidet war.

Zeugen der Körperverletzung melden sich bitte bei der zuständigen Polizeistation im Wangerland unter der Rufnummer: 04463/269.

Am frühen Sonntagmorgen, 18.06.2017, gg. 05:44 Uhr, wurde eine Körperverletzung in einer Diskothek in Sande gemeldet. Demnach zeigten zwei 23-jährige junge Männer an, dass sie von mehreren Mitarbeitern der Sicherheitsfirma, zu Boden geworfen wurden und sich durch den Sturz leicht verletzten.

Zeugen der Körperverletzung in der Diskothek melden sich bitte bei der Polizeistation in Sande unter der Rufnummer: 04422/684.

Sachbeschädigung

1. Sachbeschädigung an Pkw

Bisher unbekannte Täter zerstachen vermutlich mit einem Messer zwei Fahrzeugreifen eines Pkw Hyundai in der Jeverschen Straße in Jever. Das Fahrzeug wurde ordnungsgemäß durch die Nutzerin in Höhe der Hausnummer 86 abgestellt.

Zeugen die Hinweise in diesem Zusammenhang geben können, melden sich bitte unter der Rufnummer: 04461/9211-0 in Jever.

Im Klosterweg in Schortens wurden ebenfalls zwei Fahrzeugreifen eines Pkw Hyundai vermutlich mit einem Messer beschädigt. Das Fahrzeug war ordnungsgemäß auf einem Privatparkplatz am Klosterweg, in Höhe der Hausnummer 82, abgestellt. Täterhinweise liegen bisher nicht vor.

Eventuelle Zeugen des Vorfalls melden sich bitte bei der Pst. Schortens unter der Rufnummer: 04461/91879-0.

2. Sachbeschädigung durch Graffiti/Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen

In Jever wurden in den Straßen, am Bullham und am Leeghamm, mehrere Arbeitsfahrzeuge und Arbeitsgeräte der dort ansässigen Firmen mit Lack besprüht. Unter anderem wurden Hakenkreuze auf die Fahrzeuge beziehungsweise Arbeitsgeräte geschmiert. In Tatortnähe konnte drei tatverdächtige Kinder/Jugendliche angetroffen werden. Es wurden entsprechende Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Diebstahl eines Kleinkraftrades

In der Moorsumer Straße in Schortens wurde in der Nacht von Samstag, 17.06.2017, 22:00 Uhr, auf Sonntag, 18.06.2017, 09:00 Uhr, ein Kleinkraftrad der Marke Rex, Farbe schwarz metallic mit auffallend gelben Felgen, aus einer unverschlossenen Garage entwendet. Das Krad wird mit einem Originalschlüssel gefahren.

Verkehrsunfallflucht

Am Freitag, 16.06.2017, zwischen 08:15 Uhr und 18:05 Uhr, ereignete sich in der Schillerstraße in Jever eine Verkehrsunfallflucht. Ein ordnungsgemäß geparkter weißer VW Golf wurde durch einen anderen Verkehrsteilnehmer beim Ausparken mit dessen Kraftfahrzeug beschädigt. Im Anschluss entfernte sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Zeugen des Unfallgeschehens melden sich bitte bei der Polizei in Jever unter der Rufnummer: 04461/9211-0.

OTS: Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/68442 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_68442.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Wilhelmshaven / Friesland Pressestelle Wilhelmshaven Telefon: 04421/942-104 und am Wochenende über 04421 / 942-215 www.polizei-wilhelmshaven.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...