Polizei, Kriminalität

Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 24.04.2017

24.04.2017 - 15:46:32

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

Offenbach - Bereich Offenbach

1. Diebe stahlen Radlader - Offenbach

(aa) Diebe stahlen am Samstagmorgen in der Siemensstraße einen Radlader. Die gelbe Arbeitsmaschine verschwand zwischen 5.30 und 8 Uhr von einer Baustelle. Die Kriminalpolizei ist für Hinweise zum Diebstahl und dem Verbleib des Radladers unter der Rufnummer 069 8098-1234 erreichbar.

2. Unfallflucht auf Drogerie-Parkplatz - Offenbach

(iz) Offenbar beim Ein- oder Ausparken hat am späten Samstagvormittag ein Autofahrer einen geparkten Kia Niro angestoßen und einen Schaden von gut 1.000 Euro angerichtet. Der Vorfall ereignete sich zwischen 11.40 und 12 Uhr auf dem Parkplatz eines Drogeriemarktes an der Hartmannstraße. Da der Unfallverursacher das Weite suchte, fragt die Polizei nach Zeugen des Unfalls und bittet um Meldung beim 2. Revier (069 8098-5200).

3. Astra angefahren und abgehauen - Neu-Isenburg

(iz) Auf dem Calvinplatz, Höhe Nummer 1, wurde zwischen Mittwochabend und Donnerstagmittag ein schwarzer Opel Astra angefahren und im Frontbereich beschädigt. Allerdings suchte der Verursacher des auf 2.500 Euro geschätzten Schadens, der seinen Wagen wohl vor dem Opel eingeparkt hatte, das Weite und wird nun von der Polizei gesucht. Wer zwischen 20.30 und 12 Uhr etwas von der Unfallflucht mitbekommen hat, meldet sich bitte bei der Wache in Neu-Isenburg, Telefon 06102 2902-0 oder den Unfallfluchtermittlern (06183 91155-0).

4. Unfallflucht auf der Gleisstraße - Dreieich-Dreieichenhain

(iz) Auf gut 300 Euro schätzt die Polizei den Schaden, den ein bislang unbekannter Autofahrer am letzten Freitag auf der Gleisstraße anrichtete. Der Wagen des noch Flüchtigen streifte zwischen 17 und 17.15 Uhr einen in Höhe der Nummer 3 abgestellten Mercedes; anschließend suchte der Unfallverursacher das Weite. Mögliche Zeugen der Karambolage melden sich bitte bei der Wache in Langen, Telefon 06103 9030-0. 5. Unfall-Sattelzug verliert Kennzeichen - Bundesautobahn 3, Gemarkung Seligenstadt (iz) Bei einem Unfall am Donnerstagnachmittag in einer Baustelle der Autobahn 3 zwischen Autobahndreieck und der Ausfahrt Seligenstadt verlor ein türkischer Sattelzug sein hinteres Kennzeichen. Allerdings fuhr das große Gespann nach dem Crash einfach in Richtung Frankfurt weiter und wird daher noch von der Polizei gesucht. Der Auflieger hatte zuvor während der Fahrt die rechts stehende Schutzplanke der Baustelle gestreift und sich dabei eine Material-Box aufgerissen. Hiervon fiel ein scharfes Metallteil auf die Fahrbahn und bohrte sich anschließend in den rechten Vorderreifen eines nachfolgenden Sprinters. Der von einem 45-Jährigen aus dem Spessart gesteuerte Transporter musste sofort anhalten, während der Sattelzug einfach weiterfuhr. Da sich der Vorfall im Baustellenbereich abspielte, könnten andere Autofahrer darauf aufmerksam geworden sein. Diese Zeugen melden sich bitte bei der Autobahnpolizei in Langenselbold, Telefon 06183 91155-0. 6. Einbrecher stahlen Tresor - Rodgau

(aa) Einbrecher hebelten in der Nacht zum Samstag in der Rochusstraße von innen die Eingangstür einer Service-Filiale auf, um einen Tresor abzutransportieren. Eingedrungen in das Geschäft waren die Diebe durch eine untere Seitenscheibe, die sie zwischen 20.30 und 8.30 Uhr aufgehebelt hatten. Die Täter hatten die Schubladen durchsucht und verschwanden schließlich mit dem Tresor, der durch die Einstiegsöffnung jedoch nicht passte; deshalb brachen die Unbekannten die Tür auf. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

7. Diebe stahlen Kawasaki - Dreieich-Sprendlingen

(aa) Ein Motorradbesitzer suchte am Samstagmittag in der Schulstraße vergeblich nach seiner Kawasaki. Er hatte das blaue Krad mit Offenbacher Kennzeichen am Vorabend, gegen 19.30 Uhr, auf dem Gehweg in Höhe der Hausnummer 16 abgestellt. Diebe stahlen die Maschine. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zum Diebstahl und dem Verbleib des Motorrades unter der Rufnummer 069 8098-1234.

Bereich Main-Kinzig

1. "Silber-Puma" nach Unfall abgehauen - Hanau

(iz) Kurvenschneiden kann teuer werden - das merkte am letzten Donnerstag wohl der noch unbekannte Fahrer eines silbernen Ford, der gegen 17.30 Uhr von der Bruchköbeler Landstraße nach links in Richtung Maintal abbog. Durch den zu engen Bogen streifte das Fahrzeug einen schwarzen Peugeot, der auf der Maintaler Straße vor einer "roten" Ampel wartete und durch die Kollision an der Fahrerseite beschädigt wurde; die Reparaturkosten belaufen sich auf gut 4.000 Euro. Der Unfallverursacher, der laut Zeugenaussagen einen 15 bis 20 Jahre alten Ford Puma gefahren haben soll, machte sich nach dem Zusammenstoß in Richtung Maintal auf und davon. Der Wagen des auf 18 bis 25 Jahre geschätzten Mannes müsste ebenfalls auf der Fahrerseite erheblich beschädigt sein; zumindest soll der linke Außenspiegel heruntergehangen haben. Die Polizei geht davon aus, dass der abgehauene Puma noch anderen Autofahrern aufgefallen ist, die vielleicht etwas zum Kennzeichen oder zum Fahrer sagen können. Hinweise auf den Wagen oder seinen Standort bitte an die Wache an der Hanauer Cranachstraße (06181 9010-0) oder die Unfallfluchtermittler in Langenselbold (06183 91155-0).

2. BMW touchiert und abgehauen - Hanau/Klein-Auheim

(iz) Mit Dellen und Kratzern auf der hinteren rechten Seite fand eine Frau aus Wetzlar am Samstagabend ihren BMW vor, den sie auf dem Parkplatz einer Lounge am Alten Weg abgestellt hatte. Gegen 23 Uhr soll dann ein anderes Auto den schwarzen 118er gerammt und gut 500 Euro Schaden verursacht haben. Der Polizei liegen erste Hinweise auf einen größeren schwarzen Audi mit Hanauer Kennzeichen vor, an dessen Steuer eine Frau gesessen haben soll. Sie machte sich allerdings davon und wird nun von der Polizei gesucht. Die Beamten bitten um weitere Hinweise an die Wache in Großauheim, Telefon 06181 9597-0.

3. Auto-Billard am Freitagmittag - Bundesstraße 43a, Gemarkung Hanau

(iz) Bei einem "Auto-Billard ohne Bande" wurden am letzten Freitagmittag auf der Bundesstraße 43a insgesamt sechs Fahrzeuge in Mitleidenschaft gezogen sowie ein Fahrer schwer und ein Fahrer leicht verletzt. Die Autos befuhren gegen 12.45 Uhr in Kolonne die linke Spur, als wegen eines Staus in Höhe der Ausfahrt Hanau-Hafen ein voranfahrender Peugeot bis zum Stillstand abbremsen musste. Die nachfolgenden vier Fahrer, die in Fahrzeugen der Typen VW Golf, Skoda Oktavia, Mitsubishi Colt und Ford Transit saßen, brachten ihre Fahrzeuge ebenfalls zum Stehen. Nicht so der "Letzte im Bunde": Da der 55 Jahre alte Astra-Fahrer recht schnell unterwegs war und offenbar das Bremsmanöver vor ihm zu spät bemerkte, krachte der Opel mit ziemlicher Wucht auf den stehenden Transit. Durch den Aufprall kam es zu einer anschließenden Kettenkollision, die erst beim ganz vorn stehenden Peugeot ihr Ende fand. Der Gesamtschaden wird auf gut 35.000 Euro geschätzt. Der schwerverletzte Colt-Fahrer kam ins Krankenhaus; der am Steuer des Peugeot sitzende Leichtverletzte konnte nach kurzer Behandlung mit seinem Wagen weiterfahren. Der Verkehr auf der stark befahrenen Bundesstraße war wegen des sich schnell bildenden Staus bis in den Nachmittag hinein behindert.

4. Unfallflucht am Krankenhaus - Gelnhausen

(iz) Auf dem Parkplatz der Main-Kinzig-Kliniken am Herzbachweg wurde am Freitagnachmittag ein abgestellter GLE-Mercedes von einem anderen Auto gestreift und an der Heckschürze beschädigt. Anschließend machte sich der Verursacher aus dem Staub. Die Unfallflucht ereignete sich zwischen 13.20 und 14.45 Uhr. Hinweise bitte an die Gelnhäuser Wache (06051 827-0).

5. Paketdienst-Auto streift Astra - Gelnhausen-Hailer

(iz) Es soll ein weißer Transporter eines Paketdienstes gewesen sein, der am Freitagmittag einen auf der Sudetenstraße in Höhe Nummer 19 geparkten Astra steifte und dann weiterfuhr. Am Steuer des Lieferwagens soll ein junger Mann gesessen haben. Diese Information erhielt die Polizei von einem ersten Zeugen, der den Vorfall zwischen 13.15 und 13.45 Uhr mitbekommen hatte. Die Beamten ermitteln bereits und fragen parallel dazu nach weiteren Zeugen, die etwas zu dem Paketauslieferer oder dem Unfall sagen können. Hinweise bitte an die Gelnhäuser Wache (06051 827-0).

6. Einbrecher ohne Beute richteten Schaden an - Neuberg

(aa) Unbekannte richteten von Samstag auf Sonntag in der Langenselbolder Straße auf dem Gelände des Angelsportvereins einen Schaden von etwa 1.800 Euro an. Zwischen 15.30 und 5.45 Uhr hatten die Täter die Tür zum Lager- und Toilettenhaus aufgebrochen. In das Lager gelangten sie nach erfolglosem Hebeln an einer weiteren Tür nicht. Dagegen verstopften sie jedoch die Waschbecken, öffneten die Hähne und ließen das Wasser laufen. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 06181 9010-0.

7. Diebe stiegen in Getränkemarkt - Birstein

(aa) Ein Zeuge alarmierte am Samstagmittag die Polizei, dass in der Lauterbacher Straße an einem Getränkemarkt eine Scheibe beschädigt sei und die Alarmanlage laufe. Bei Eintreffen der Streife waren die Täter bereits weg. Diese hatten gegen 12.50 Uhr mit einem Stein die Scheibe eingeworfen. Die Diebe stiegen in das Geschäft und stahlen das Wechselgeld sowie mehrere Flaschen Whiskey. Die Kriminalpolizei bittet um weitere Hinweise unter der Rufnummer 06661 9610-0.

8. Einbrecher ließen Schweißgerät zurück - Bad Orb

(mm) Einbrecher verschafften sich am frühen Sonntagmorgen auf unbekannte Weise Zutritt in ein Wellnessbad an der Hornstraße. Nach ersten Erkenntnissen sollen es mindestens drei Täter gewesen sein. Sie brachen mehrere Türen im Badebereich auf, um letztendlich im Untergeschoss an einen Tresor zu gelangen. Den etwa ein Meter hohen und 60 Zentimeter großen und relativ schweren Stahlschrank verbrachten die Eindringlinge dann in einen Aufzug. Vom Keller aus fuhren sie mit dem Tresor in das Erdgeschoss. Danach hievten sie das Behältnis in ein vor dem Thermalbad bereitgestelltes Transportfahrzeug. Ein etwa 1,85 Meter großer, schlanker, maskierter Mann, der kurz vor 4 Uhr im Küchenbereich einem Angestellten aufgefallen war, stieg ebenfalls in dieses Auto ein. Der silberne Wagen, vermutlich VW-Touran, soll mit zwei Personen besetzt gewesen sein und war dann in Richtung Salinenplatz davongerast. Die Einbrecher ließen bei ihrem Beutezug unter anderem ein Schweißgerät und einen Kompressor zurück. Zeugen, die weitere Beobachtungen gemacht haben, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei in Gelnhausen (06051 827-0).

Offenbach, 24.04.2017, Pressestelle, Ingbert Zacharias

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Petra Ferenczy (fe) - 1208 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Anke Hügel (ah) - 1218 oder 0172 / 328 3254 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...