Kriminalität, Polizei

Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 21.02.2017

21.02.2017 - 15:01:37

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

Offenbach - Bereich Offenbach

1. Gleich mehrere Zeugen alarmierten die Polizei - Offenbach

(aa) Polizeibeamte nahmen am frühen Dienstag im Lämmerspieler Weg einen mutmaßlichen Einbrecher vorläufig fest. Aufmerksame Zeugen hatten kurz nach Mitternacht eine verdächtige Person im Innenhof einer Wohnanlage gemeldet. Die Polizisten trafen dort auf den 27-jährigen Verdächtigen, der offenbar gerade an einem Fenster gehebelt hatte. Hier haben das die Wohnungsinhaber mitbekommen und quasi parallel zur Anfahrt der ersten Streife über Notruf 110 ebenfalls die Polizei alarmiert. Der beschuldigte Offenbacher verbrachte den Rest der Nacht im Gewahrsam. Im Laufe des Dienstags übernahmen ihn die Ermittler des Fachkommissariats 35 der Offenbacher Kriminalpolizei; dort wird der Mann als Mehrfach-und Intensivtäter geführt. Die Ermittlungen dauern an.

2. Einladung zur Bürgersprechstunde der Polizei - Rodgau/Jügesheim

(aa) Am Mittwoch findet zwischen 14 und 16 Uhr in der Hintergasse 15, bei der Stadtverwaltung -Bürgerservice- eine polizeiliche Bürgersprechstunde statt. Polizeioberkommissar Michael Böres steht allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort zu Fragen, die den Bereich öffentliche Sicherheit und Ordnung betreffen.

3. Gerade eingestiegen, dann krachte es - Langen

(aa) Eine Renault-Besitzerin bekam am Freitagmorgen - wie sie später der Polizei mitteilte - einen sehr großen Schreck. Sie hatte sich gegen 7.40 Uhr in der Heinrich-Hertz-Straße gerade in ihren in Höhe der Hausnummer 19 geparkten weißen Twingo gesetzt, als sie plötzlich einen lauten Knall hörte. Ein Lastwagen war an dem Renault vorbeigefahren und hatte dabei die linke Fahrzeugseite gestreift. Der Verursacher hielt jedoch trotz eines Schadens von gut 500 Euro nicht an. Am Führerhaus war ein Aufkleber mit einem Einhornkopf angebracht. Die Polizei sucht nun Zeugen, die weitere Hinweise zum Fahrer und der weißen MAN-Sattelzugmaschine geben können. Diese melden sich bitte unter der Rufnummer 06103 9030-0 bei der Langener Wache.

4. Alarmanlage ging los... - Mühlheim

(aa) Die Alarmanlage eines in der Jean-Monnet-Straße geparkten Volkswagens ging am frühen Dienstag los und weckte eine Anwohnerin. Diese sah gegen 2.10 Uhr zwei etwa 1,75 Meter große und dunkel gekleidete Männer davonrennen. Die Diebe hatten bereits an dem Touran die Beifahrertürscheibe zertrümmert und das Navigationssystem ausgebaut. Die Kriminalpolizei ist für weitere Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234 zu erreichen.

5. Fußgängerin wurde bei Unfall verletzt - Seligenstadt

(aa) Eine Fußgängerin wurde am Montagnachmittag bei einem Unfall in der Frankfurter Straße schwer verletzt. Nach ersten Erkenntnissen fuhr gegen 17.40 Uhr ein 55-Jähriger in seinem Renault-Transporter aus dem Kreisel Kapellenplatz auf die Frankfurter Straße. Die 50-Jährige überquerte in diesem Moment den Zebrastreifen. Der Master-Lenker übersah offensichtlich die Fußgängerin und es kam zum Zusammenstoß. Die Frau erlitt Kopfverletzungen und wurde in eine Klinik gebracht. Beide Beteiligte wohnen in Seligenstadt. Die Polizei bittet Zeugen, sich unter der Rufnummer 06182 8930-0 zu melden.

6. Einbruch in Gaststätte - Seligenstadt

(aa) Durch ein Kellerfenster waren Einbrecher von Sonntag auf Montag in eine Gaststätte an der Berliner Straße eingestiegen. Zwischen 21 und 11.45 Uhr hatten die Täter zunächst die Kette des Lichtschachtgitters durchtrennt, das Gitter abgehoben und schließlich das Fenster aufgebrochen. Nach dem Einstieg stahlen sie aus dem Thekenbereich einen Laptop und nahmen noch etwa 20 Liter-Flaschen Cola mit. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer 069 8098-1234.

7. Unfallflucht nach Faschingsumzug - Zeugen gesucht - Hainburg/Hainstadt

(aa) Unmittelbar nach dem Kinderfastnachtsumzug am Sonntag wurden zwei Zuschauer von einem silbernen Kleinwagen touchiert und verletzt. Gegen 15.15 Uhr gingen die 21-jährige Frau und der 36-jährige Mann nach dem letzten Zugwagen zu ihrem geparkten Auto. In Höhe der Einmündung Am Kiefernhain/Dresdener Straße befuhr der silberne Kleinwagen mit geringer Geschwindigkeit die Straße "Am Kiefernhain" und streifte die beiden Fußgänger. Die Frau erlitt Prellungen an der Hand und am Knie, der Mann eine Prellung an der rechten Hand. Der Verursacher, ein 65 bis 75 Jahre alter Mann mit grauen kurzen Haaren, hielt jedoch nicht an. Er wird nun wegen Verdachts der Unfallflucht gesucht. Die Polizei bittet um Hinweise unter der Rufnummer der Seligenstädter Wache (06182 8930-0) oder direkt an die Fluchtermittler (06183 91155-0).

8. Lasterkollision im Stau - Autobahn 3, Gemarkung Rodgau

(iz) Auf gut 5.000 Euro schätzt die Autobahnpolizei den Schaden, den am Montagmorgen ein Lasterfahrer beim Rangieren im Stau verursachte, bevor er einfach das Weite suchte. Der Vorfall ereignete sich gegen 8.20 Uhr auf der Autobahn 3 in Fahrtrichtung Würzburg kurz vor der Ausfahrt Hanau. Dort war der besagte Lkw zunächst auf der freigegebenen Standspur unterwegs, zog aber kurz vor der Ausfahrt im langsam rollenden Verkehr nach links auf die rechte Normalspur. Hierbei streifte das Heck des großen Wagens die vordere rechte Ecke einer dort rollenden Sattelzugmaschine, die von einem Fahrer aus Mannheim gesteuert wurde. Zunächst mussten beide Fahrzeuge wegen des bestehenden Staus anhalten. Dann aber setzte der Unfallverursacher kurz zurück, krachte dabei nochmals in die Front des hinter ihm stehenden Sattelzuges und zog dann wieder auf die Standspur, um einfach in Richtung der Ausfahrt davonzufahren. Die Polizei hat bereits einen konkreten Hinweis auf das Kennzeichen des Flüchtigen erhalten und ermittelt bereits; die Beamten bitten parallel dazu mögliche Zeugen der Karambolage, sich auf der Wache in Langenselbold (06183 91155-0) zu melden.

Bereich Main-Kinzig

1. Halbes Dutzend Räder weg - Hanau-Steinheim

(iz) Sechs Fahrräder und vier Leergutkästen kann man nicht alleine wegbringen, meint die Polizei und geht von mehreren Tätern eines Diebstahls vom Wochenende aus. Der Tatort liegt an der Darmstädter Straße im Bereich der 50er-Hausnummern, wo zwischen Samstagmittag und Montagnachmittag aus der Garage eines Mehrfamilienhauses die Velos und die Getränkekisten geklaut wurden. Da die Räder teilweise mit Schlössern gesichert waren, mussten sie wohl weggetragen werden, was wiederum Anwohnern oder Passanten aufgefallen sein könnte. Hinweise auf verdächtige Personen bitte an die Wache in Großauheim (06181 9597-0) oder die Hanauer Kripo (06181 100-123).

2. Weidezaun am Pappelhof geklaut - Langenselbold

(iz) Wer hat am Pappelhof den halben Kilometer Weidezaundraht und die dazu gehörenden Holzpfosten geklaut? Das fragen sich die Polizei und auch der Eigentümer des an der Straße zwischen Langenselbold und Niedergründau gelegenen Anwesens. Offenbar waren die Diebe am vergangenen Wochenende auf der Koppel zugange und montierten die Stromleitung ab, bevor sie dann noch acht Pfosten aus dem Boden zogen. Möglicherweise wurden die Langfinger bei ihrer Aktion gestört - mehrere Pfosten waren zwar gelockert, aber noch nicht aus dem Boden gezogen worden. Wer etwas von der Sache mitbekommen hat oder sonst Hinweise geben kann, wendet sich bitte an die Polizei in der Hanauer Cranachstraße (06181 9010-0).

3. Mühsamer Beute-Transport - Schlüchtern-Herolz

(iz) Weil die Räder ihres missbrauchten Einkaufswagens im Schlamm versanken, schnappten sich Automatendiebe am Wochenende einen umherstehenden Bollerwagen, um ihre Diebesbeute bis ans Kinzigufer transportieren zu können. Das Ganze geschah irgendwann zwischen Sonntagmittag und Montagmorgen am Dammweg in Herolz, wo die Halunken einen Zigarettenautomaten von der Außenwand eines Ladens abhebelten. Da der zuerst geplante Abtransport mit dem Einkaufswagen schief ging, wurde der Apparat von den Dieben umgeladen und dann noch gut 50 Meter weit recht mühsam über die nasse Wiese gezerrt. In der Nähe des Ufers knackten die Täter ihr Beutestück und rissen sich den gesamten Inhalt an Kippenschachteln und Münzgeld unter den Nagel. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und fragt nach Zeugen oder Hinweisgebern, die sich bitte auf der Wache in Schlüchtern (06661 9610-0) melden.

4. Mischpult aus Schule geklaut - Nidderau-Ostheim

(iz) Ihren eigenen Kriminal-Tango können sich diejenigen zusammenmixen, die am letzten Wochenende aus der Johann-Hinrich-Wichern-Schule in Ostheim ein Yamaha-Mischpult sowie mehrere Mikrofone klauten. Um an die recht teuren Gerätschaften zu kommen, hatten die Langfinger ein Fenster zum Musiklehrraum aufgeknackt und waren eingestiegen. Die Täter hinterließen am Tatort allerdings verschiedene Spuren, die nun von der Polizei ausgewertet werden. Hinweise auf die Einbrecher oder den Verbleib des Mischpultes und der Mikrofone bitte an die Kripo Hanau (06181 100-123).

5. Wetterschutzhütte verheizt - Maintal-Wachenbuchen

(iz) Wie einst die Vandalen betätigten sich wohl in der Nacht zum Samstag unbekannte "Frostbeulen" am Modellflugplatz nahe der Flur "An der kleinen Loh". Die Rowdies rissen von der dort stehenden Wetterschutzhütte die Holzplanken der Außenverkleidung ab und nutzten die Teile als Brennmaterial für ein Lagerfeuer. Der Ort des Geschehens liegt oberhalb von Wachenbuchen am Radwanderweg Hohe Straße; somit könnten Radler oder Passanten das Feuer bemerkt und die hierfür Verantwortlichen gesehen haben. Hinweise bitte an die Wache in Dörnigheim (06181 4302-0).

6. Fahrradlenker im Visier - Maintal-Dörnigheim

(iz) Bei "Vorarbeiten" zu einem offensichtlichen Lenkerdiebstahl wurde am späten Montagvormittag ein junger Mann von einer Streife des Ordnungsamtes angetroffen und geschnappt. Wie die Mitarbeiter angaben, war der 25-Jährige am Fahrradständer des Dörnigheimer Bahnhofs zugange und hatte an einem Velo bereits die Lenkerhörnchen und die Bremshebel abmontiert sowie zwei Schrauben der Halterung gelöst, als sein Treiben bemerkt wurde. Eine alarmierte Funkstreife nahm den in Maintal wohnenden Verdächtigen zunächst mit auf die Wache; später konnte der Mann wieder gehen. Gegen ihn wird nun wegen Verdachts des versuchten Teilediebstahls ermittelt.

Offenbach, 21.02.2017, Pressestelle, Ingbert Zacharias

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Petra Ferenczy (fe) - 1208 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Anke Hügel (ah) - 1218 oder 0172 / 328 3254 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...