Polizei, Kriminalität

Pressebericht des Polizeipräsidiums Südosthessen vom 04.05.2017

04.05.2017 - 16:21:39

Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach / Pressebericht des ...

Offenbach - Bereich Offenbach

1. Schwarzer Kombi touchierte Radlerin und fuhr weiter - Egelsbach

(aa) Eine Fahrradfahrerin erlitt am Donnerstagvormittag bei einem Unfall in der Ernst-Ludwig-Straße eine Kopfplatzwunde, eine Schnittwunde an der Hand und eine Knieprellung; der beteiligte Autofahrer hielt nicht an. Gegen 9.45 Uhr radelte die 72-Jährige ordnungsgemäß die Einbahnstraße in Richtung Ostendstraße, als ein schwarzer Kombi an ihr vorbeifuhr und das Damenrad touchierte. Die Egelsbacherin stürzte zu Boden. Der Verursacher fuhr davon und wird nun von der Polizei gesucht. Die Beamten der Unfallfluchtgruppe bitten um Hinweise unter der Rufnummer 06183 91155-0.

2. Autodiebe stahlen Porsche - Hainburg/Klein-Krotzenburg

(aa) Autodiebe stahlen in der Nacht zum Mittwoch in der Liebigstraße einen Porsche. Der schwarze Cayenne, an dem Offenbacher Kennzeichen angebracht waren, verschwand zwischen 19.30 und 7.30 Uhr. Die Kriminalpolizei bittet um Hinweise zum Diebstahl und dem Verbleib des Autos unter der Rufnummer 069 8098-1234.

3. Fahrrad-Codieraktion in Lämmerspiel - Mühlheim-Lämmerspiel

(iz) Informationen in Bezug auf die Sicherung des oftmals teuren Fahrrades gegen Diebstahl erhalten interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger am kommenden Samstag von der Polizei. Den Rahmen für diese Info-Veranstaltung bildet eine Codier-Aktion für Fahrräder, die der Ortsverband Mühlheim des ADFC von 9.30 bis 13 Uhr im Fahrrad-Center Lämmerspiel an der Obertshäuser Straße durchführt. Während dieser Zeit ist die Polizeistation Mühlheim ebenfalls am Fahrradcenter vertreten. Polizeioberkommissar Dirk Schlosser wird für Beratungsgespräche in Sachen "Fahrraddiebstahl und Sicherungsmöglichkeiten" zur Verfügung stehen und Info-Material in Form von Flyern, Aufklebern, Fahrradpässen bereithalten. Veranstaltungen dieser Art wurden bereits in den letzten Jahren durch die Polizeistation Mühlheim erfolgreich durchgeführt. Aufgrund der Aktion konnten zahlreiche gestohlene Fahrräder aufgefunden, zugeordnet und ihren rechtmäßigen Besitzern übergeben werden; weiterhin konnte die Polizei in mehreren Fällen die mutmaßlichen Täter ermitteln.

Bereich Main-Kinzig

1. Taschendiebe tummeln sich gerne auf Frühlingsfesten - Hanau

(mm) Der Frühling lockt wieder viele Besucherinnen und Besucher auf Frühlingsfeste und andere Veranstaltungen unter freiem Himmel. Leider ziehen diese Menschenansammlungen auch Taschendiebe an. Die Langfinger verursachen dabei hohen finanziellen Schaden. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik wurden im Jahr 2015 in der Brüder-Grimm-Stadt insgesamt 131 Taschendiebstähle angezeigt, 2016 waren es immer noch 117 Fälle. "Gerade in den Gängen zwischen den Buden und an besonders begehrten Ständen herrscht oft unübersichtliches Gedränge. Dies nutzen die Diebe, um Wertsachen zu stehlen und wieder schnell in der Menschenmenge unterzutauchen", sagt Kriminalhauptkommissar Ralf Völker vom Fachkommissariat 21. Solche Diebstähle sollten immer und schnellstmöglich der Polizei gemeldet werden. Ebenso sollten entwendete Giro- oder Kreditkarten unter der zentralen Notrufnummer 116 116 sofort gesperrt werden, empfiehlt er. Damit es überhaupt erst gar nicht zu einem Schaden kommt, gibt die Polizei folgende Tipps, um sich vor den Langfingern zu schützen:

- Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen.

- Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere und andere Wertgegenstände immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper.

- Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper.

- Halten Sie Ihre mitgeführte Tasche stets geschlossen.

- Lassen Sie Ihre Tasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt.

- Achten Sie in einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen.

- Sperren Sie im Fall eines Diebstahls sofort Ihre Kredit- und Girokarte unter Sperr-Notruf 116 116

Weitere Tipps zur Abwehr von Taschen- und Trickdieben gibt es in der Beratungsstelle der Polizei am Hanauer Freiheitsplatz. Polizeihauptkommissar Stefan Adelmann ist für eine Beratung oder Terminvereinbarung auf der Rufnummer 06181 100-233 erreichbar.

2. Fiat Punto geklaut - Hanau

(mm) Einen blauen Fiat Punto haben Ganoven am Mittwoch, zwischen 14.30 und 19 Uhr, auf einem Parkplatz am Freiheitsplatz geklaut. An dem Kleinwagen, Baujahr 2006, waren zum Zeitpunkt des Diebstahls HU-Kennzeichen mit den Blockbuchstaben MD angebracht. Hinweise auf die Täter oder den Verbleib des Fiats nimmt die Kriminalpolizei (06181 100-123) entgegen.

3. Lkw mit Anhänger soll Unfall verursacht haben - Langenselbold

(mm) Nach ersten Erkenntnissen hat ein weißer Lastwagen mit Anhänger am Mittwochmorgen an der Anschlussstelle Langenselbold eine Unfallflucht begangen. Der Verursacher hatte zwei Leitpfosten umgefahren und war anschließend in eine Grünfläche geschleudert. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, fuhr er in Richtung Fulda weiter. Der Lkw-Fahrer war offensichtlich zu schnell unterwegs und kam auf der nassen Fahrbahn in der Ausfahrtspur von der Straße ab. Die Autobahnpolizei Langenselbold bittet nun Zeugen, die etwas von dem Unfallgeschehen mitbekommen haben, sich auf der Telefonnummer 06183 91155-0 zu melden. Der Schaden wird auf mindestens 1.500 Euro geschätzt, zumal die Fahrbahn von dem aufgeworfenen Erdreich gesäubert werden musste.

4. Frisörartikel gestohlen - Hasselroth

(mm) Ein Frisörgeschäft in der Barbarossastraße suchten Einbrecher zwischen Dienstag, 18.30 Uhr und Mittwoch, 8.30 Uhr, heim. Die Täter stahlen diverse Kosmetikartikel, Geld und verschiedene frisörspezifische Gegenstände, wie Scheren und Bartschneider. In den Laden waren die Einbrecher gelangt, indem sie die Eingangstür des Salons aufbrachen. Täterhinweise nimmt die Kriminalpolizei in Gelnhausen unter der Rufnummer 06051 827-0 entgegen.

5. Geldautomatenknacker ließen Werkzeug zurück - Biebergemünd

(mm) Unbekannte, die zwischen Mittwoch, 18.30 Uhr und Donnerstag, 5.20 Uhr, im Eingangsbereich eines Geschäftshauses in Wirtheim am Anfang der Frankfurter Straße einen Geldautomaten knackten, ließen umfangreiches Werkzeug zurück. Die Täter hatten mittels einer Stahlschere und einer Flex die Rückwand am Bankautomaten aufgeschnitten und anschließend eine noch unbekannte Geldsumme daraus gestohlen. Die Automatenknacker verschwanden mit der Beute - ließen aber ihre Arbeitsgeräte zurück. Zeugen, denen etwas aufgefallen ist, melden sich bitte bei der Kriminalpolizei in Gelnhausen (06051 827-0).

Offenbach, 04.05.2017, Pressestelle, Andrea Ackermann

OTS: Polizeipräsidium Südosthessen - Offenbach newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/43561 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_43561.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Südosthessen Geleitsstraße 124, 63067 Offenbach Pressestelle

Telefon: 069 / 8098 - 1210 Fax: 069 / 8098 - 1207 Petra Ferenczy (fe) - 1208 Rudi Neu (neu) - 1212 oder 0173 591 8868 Ingbert Zacharias (iz) - 1211 oder 0163 / 284 5680 Andrea Ackermann (aa) - 1214 oder 0173 / 301 7834 Michael Malkmus (mm) - 1213 oder 0173 / 301 7743 Anke Hügel (ah) - 1218 oder 0172 / 328 3254 E-Mail: pressestelle.ppsoh@polizei.hessen.de

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...