Polizei, Kriminalität

Pressebericht der Polizeiinspektion Zweibrücken

26.09.2017 - 13:56:30

Polizeidirektion Pirmasens / Pressebericht der ...

Zweibrücken - Zweibrücken - Verkehrsunfall mit schwerverletztem Schüler

Am 25.09.2017 gegen 12.45 Uhr kam es am Zentralen Omnibusbahnhof zu einem Verkehrsunfall zum Nachteil eines 13-jährigen Schülers. Dabei überrollte das Hinterrad eines Busses den Fuß des 13-Jährigen, so dass der Junge schwere Fußverletzungen davontrug und stationär im Krankenhaus aufgenommen werden musste. Nach ersten Erkenntnissen könnte der Junge bei einem Gerangel mit einem Mitschüler von der Bordsteinkante abgerutscht und mit dem Fuß auf die Fahrbahn geraten sein, als der Bus gerade an die Haltestelle heranfuhr. De Ermittlungen dauern an.

Zweibrücken - Versuchter Einbruch in Leergutlager

Zwischen dem 22. und 25. September (Feststellungszeit 07.30 Uhr) flexten unbekannte Täter den Außenzaun des Leergutlagers eines Getränkecenters in der Saarpfalzstraße auf. Nach ersten Feststellungen wurde kein Leergut entwendet. Die Polizeiinspektion Zweibrücken sucht Zeugen der Tat (Tel. 06332/976-0 bzw. pizweibruecken@polizei.rlp.de).

Zweibrücken - Fahrraddiebstahl

Am 25.09.2017 zwischen 07.30 Uhr und 13.00 Uhr wurde ein am Fahrradständer des Helmholtz-Gymnasiums an der Westpfalzhalle abgestelltes matt-schwarzes Mountainbike der Marke Cube, mit grüner Modellaufschrift Aim SL 29, entwendet. Die Polizeiinspektion Zweibrücken bittet um Zeugenhinweise zur Tat (Tel. 06332/976-0 bzw. pizweibruecken@polizei.rlp.de).

Zweibrücken - Einbruch in Firmengebäude

Am 25.09.2017 stiegen zwei unbekannte Täter im Etzelweg in ein Firmengebäude ein, nachdem sie zuvor die Glasscheibe der Eingangstür eingeschlagen hatten. Die von einem Zeugen verständigten Polizeikräfte nahmen kurz darauf auf dem Firmengelände die Schatten zweier Personen wahr, die sich rasch in Richtung Gleiwitzstraße entfernten und trotz sofortiger Verfolgung in der Dunkelheit entkommen konnten. Bei der Inaugenscheinnahme des Objekts wurde festgestellt, dass die beiden Täter zuvor erfolglos versucht hatten, ein Fenster und die Einstiegstür aufzuhebeln, deren Glaseinsatz sie schließlich eingeschlagen hatten. Im Aufenthaltsraum der Firma machten sie sich an einem Kühlschrank zu schaffen. Ob etwas gestohlen wurde, steht momentan noch nicht fest. Die Männer flüchteten dann durch ein Fenster ins Freie, wo sie nur knapp der Polizei entkommen konnten. Eine Personenbeschreibung liegt nicht vor.

Zweibrücken - Versuchter Einbruch in Discounter

Am 26.09.2017 gegen 03.25 Uhr fiel einem Passanten auf, dass die Eingangstür des LIDL-Marktes in der Sickingerhöhstraße beschädigt ist. Offenbar hatte jemand versucht, mit Gewalt ins Gebäude einzudringen, was jedoch nicht gelang. Das THW sicherte die beschädigte Eingangstür ab. Hinweise auf die Täter liegen nicht vor. Die Polizeiinspektion Zweibrücken bittet um Zeugenhinweise zur Tat (Tel. 06332/976-0 bzw. pizweibruecken@polizei.rlp.de).

OTS: Polizeidirektion Pirmasens newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/117677 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_117677.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Zweibrücken Telefon: 06332-976-0 www.polizei.rlp.de/pi.zweibruecken

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der Quelle zur Veröffentlichung frei.

@ presseportal.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

23 Wohnungen durchsucht - Großrazzia gegen G20-Gegner in acht Bundesländern. Dies wird auch bei einer länderübergreifenden Aktion gegen die linke Szene deutlich, als Beamte bundesweit Wohnungen durchsuchen - und fündig werden. Die Krawalle rund um den G20-Gipfel in Hamburg werden die Polizei noch weit bis ins kommende Jahr hinein beschäftigen. (Politik, 05.12.2017 - 15:30) weiterlesen...

Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen. Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. Es bestehe der dringende Tatverdacht, dass sie Teil einer Gruppe von G20-Gegnern waren, die am 7. Juli im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld Steine und andere Gegenstände auf Bundespolizisten geworfen hatten, sagte Hamburgs Polizeipräsident Ralf Martin Meyer. Gegen sie werde wegen schweren Landfriedensbruchs ermittelt. Bei den Razzien seien elektronische Speichermedien sichergestellt worden, Festnahmen habe es nicht gegeben. Wohnungen von 22 Beschuldigten durchsucht - keine Festnahmen (Politik, 05.12.2017 - 14:08) weiterlesen...

23 Wohnungen durchsucht - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten Hamburg - Bei den bundesweiten Razzien gegen die linke Szene hat die Polizei am Dienstag Wohnungen von 22 Beschuldigten in acht Bundesländern durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 13:52) weiterlesen...

Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren. Die Durchsuchungen standen Polizeiangaben zufolge im Zusammenhang mit Ausschreitungen während eines Polizei-Einsatzes in der Straße Rondenbarg im Hamburger Stadtteil Bahrenfeld am Rande des G20-Gipfels. Hamburg - Fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 12:46) weiterlesen...

Beiweise sichern - Bundesweit Razzien in linker Szene wegen G20-Protesten. Bundesweit durchsuchen Beamte Wohnungen. Nach den Krawallen während des G20-Gipfels in Hamburg krempelt die Soko «Schwarzer Block» die linke Szene um. (Politik, 05.12.2017 - 11:48) weiterlesen...

Fünf Monate nach G20-Gipfel Razzien in linker Szene. Die Razzien der Hamburger Sonderkommission «Schwarzer Block» begannen am frühen Morgen. Ziel war es, Beweise zu sichern. Nach Informationen des NDR durchsuchte die Polizei 24 Objekte, darunter Privatwohnungen und linke Stadtteilzentren, unter anderem in Göttingen und Stuttgart. Nicht betroffen war das bundesweit bekannte Kulturzentrum Rote Flora. Hamburg - Rund fünf Monate nach den schweren Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei bundesweit mehrere Objekte der linken Szene durchsucht. (Politik, 05.12.2017 - 09:30) weiterlesen...