Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ulm / Geislingen - Verstärkte ...

17.02.2017 - 12:31:40

Polizeipräsidium Ulm / Geislingen - Verstärkte .... (GP) Geislingen - Verstärkte Verkehrsüberwachungsmaßnahmen führen zu vielen Anzeigen und Verwarnungen

Ulm - Das Polizeirevier Geislingen hat nach Ende der winterlichen Straßenverhältnisse in den vergangenen beiden Wochen schwerpunktmäßig Verkehrsüberwachungsmaßnahmen im Raum Geislingen, Böhmenkirch sowie im Täle durchgeführt. Hierbei mussten die Polizeibeamten eine Vielzahl teilweise erheblicher Verkehrsverstößen feststellen, die mit oftmals beträchtlichen Gefahren für die Betroffenen selbst aber auch für andere Verkehrsteilnehmer verbunden waren. Insgesamt mussten im Monat Februar bislang 66 Verwarnungen und Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt werden, davon allein sechs wegen überhöhter Geschwindigkeit, 12 wegen Verstößen gegen die Gurtpflicht, 15 wegen der Nutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt und zwei hatten das Rotlicht der Ampelanlage missachtet. Geahndet wurden diese mit Verwarnungs- und Bußgeldern, die schwerwiegenderen Verstöße aber auch mit Punkten im Verkehrszentralregister und Fahrverboten. "Überhöhte Geschwindigkeit, die Handynutzung während der Fahrt und das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes sind die Hauptunfallursachen Nummer Eins nach den Statistiken des Polizeipräsidiums Ulm der vergangenen Jahre, gerade bei Verkehrsunfällen mit schweren Folgen", erläuterte der Leiter des Geislinger Polizeireviers Jens Rügner. Deswegen seien auch zielgerichtete Kontrollen genau in diesen Bereichen durchgeführt worden. Allein in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag waren beispielsweise bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der B 466, in der Ortsmitte von Böhmenkirch, vier Fahrer mit gemessenen Geschwindigkeiten von 78 bis 83 km/h, bei erlaubten 50 km/h, angehalten und kontrolliert worden. Drei von ihnen müssen nun mit einem Fahrverbot rechnen. Dies wie auch die bisherige Gesamtbilanz für den Monat Februar zeige deutlich, dass die Verkehrsüberwachungsmaßnahmen richtig, wichtig und leider auch erforderlich seien, konstatierte Rügner. "Wir können und werden nicht akzeptieren, dass hier einzelne durch ihr Verhalten andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringen und ich kann Ihnen deshalb versichern, dass wir konsequent weiter kontrollieren werden", schloss der Geislinger Revierleiter und kündigte eine Fortführung der Verkehrsüberwachungsmaßnahmen an.

Rudi Bauer, Telefon 0731/188-1111, E-Mail, ulm.pressestelle@polizei.bwl.de,

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Bayern: Polizei findet zwei Tote in Einfamilienhaus Polizisten haben im oberbayerischen Königsdorf zwei Tote gefunden. (Polizeimeldungen, 26.02.2017 - 12:27) weiterlesen...

Laut Maaßen islamistisch-terroristische Szene gewachsen. Man zähle inzwischen 1600 Personen dazu, sagte Behördenpräsident Hans-Georg Maaßen auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin. Zum Ende des Jahres 2016 lag die Zahl noch bei rund 1200 Personen. Als islamistische «Gefährder» - also Menschen, denen ein Terroranschlag zugetraut wird - hatte das Bundeskriminalamt zuletzt rund 570 Menschen geführt. Berlin - Der Verfassungsschutz hat einen Zuwachs der islamistisch-terroristischen Szene in Deutschland verzeichnet. (Politik, 22.02.2017 - 10:54) weiterlesen...

De Maizière dringt auf rasches Ein- und Ausreiseregister. Der CDU-Politiker mahnte stattdessen eine rasche Umsetzung bereits verabredeter Maßnahmen an. Beim Europäischen Polizeikongress nannte er einen wirksamen Schutz der Außengrenzen durch die EU-Agentur Frontex oder eine engere Verknüpfung der Datenbanken der europäischen Staaten. Der Minister drang zugleich auf das schnelle Zustandekommen des geplanten Ein- und Ausreiseregisters. Berlin - Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat vor einer Strategiedebatte in der europäischen Sicherheits- und Flüchtlingspolitik gewarnt. (Politik, 21.02.2017 - 11:04) weiterlesen...

Experten loten auf Polizeikongress engere Kooperation aus. Bemängelt wurden etwa Probleme und Hürden beim Austausch von Daten. Auf dem Europäischen Polizeikongress in Berlin wollen Experten nun ab heute nach Wegen für eine intensivere grenzüberschreitende Zusammenarbeit suchen. Zum Auftakt des zweitägigen Treffens werden Bundesinnenminister Thomas de Maizière und EU-Migrationskommissar Dimitris Avramopoulos sprechen. Berlin - Nach dem Anschlag von Anis Amri auf einen Berliner Weihnachtsmarkt ist erneut Kritik an der internationalen Kooperation im Kampf gegen den Terrorismus laut geworden. (Politik, 21.02.2017 - 02:44) weiterlesen...

Herten bei Recklinghausen - Messerangriff: Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher. Herbeigeeilte Polizisten treffen auf einen mutmaßlichen Einbrecher mit Messer. Es fällt mindestens ein Schuss. Der Mann stirbt. Eine Rentnerin hört Einbruchgeräusche und flüchtet aus ihrer Wohnung. (Politik, 20.02.2017 - 18:33) weiterlesen...

Polizist erschießt mutmaßlichen Einbrecher nach Messerattacke. Der 30 Jahre alte Mann soll mit einem Messer auf Einsatzkräfte losgegangen sein, als sie gestern Abend die Erdgeschosswohnung betraten. Daraufhin habe ein Beamter seine Waffe gezogen und geschossen, wie die Polizei mitteilte. Der mutmaßliche Einbrecher starb noch am Tatort. Die Beamten blieben unverletzt. Der erschossene 30-Jährige sei vor der Tat zwangsweise in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht gewesen, teilte die Polizei weiter mit. Von dort sei er geflüchtet. Herten - Ein Polizist hat einen mutmaßlichen Wohnungseinbrecher in Herten erschossen. (Politik, 20.02.2017 - 18:14) weiterlesen...