Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ulm / Geislingen - Verstärkte ...

17.02.2017 - 12:31:40

Polizeipräsidium Ulm / Geislingen - Verstärkte .... (GP) Geislingen - Verstärkte Verkehrsüberwachungsmaßnahmen führen zu vielen Anzeigen und Verwarnungen

Ulm - Das Polizeirevier Geislingen hat nach Ende der winterlichen Straßenverhältnisse in den vergangenen beiden Wochen schwerpunktmäßig Verkehrsüberwachungsmaßnahmen im Raum Geislingen, Böhmenkirch sowie im Täle durchgeführt. Hierbei mussten die Polizeibeamten eine Vielzahl teilweise erheblicher Verkehrsverstößen feststellen, die mit oftmals beträchtlichen Gefahren für die Betroffenen selbst aber auch für andere Verkehrsteilnehmer verbunden waren. Insgesamt mussten im Monat Februar bislang 66 Verwarnungen und Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt werden, davon allein sechs wegen überhöhter Geschwindigkeit, 12 wegen Verstößen gegen die Gurtpflicht, 15 wegen der Nutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt und zwei hatten das Rotlicht der Ampelanlage missachtet. Geahndet wurden diese mit Verwarnungs- und Bußgeldern, die schwerwiegenderen Verstöße aber auch mit Punkten im Verkehrszentralregister und Fahrverboten. "Überhöhte Geschwindigkeit, die Handynutzung während der Fahrt und das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes sind die Hauptunfallursachen Nummer Eins nach den Statistiken des Polizeipräsidiums Ulm der vergangenen Jahre, gerade bei Verkehrsunfällen mit schweren Folgen", erläuterte der Leiter des Geislinger Polizeireviers Jens Rügner. Deswegen seien auch zielgerichtete Kontrollen genau in diesen Bereichen durchgeführt worden. Allein in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag waren beispielsweise bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der B 466, in der Ortsmitte von Böhmenkirch, vier Fahrer mit gemessenen Geschwindigkeiten von 78 bis 83 km/h, bei erlaubten 50 km/h, angehalten und kontrolliert worden. Drei von ihnen müssen nun mit einem Fahrverbot rechnen. Dies wie auch die bisherige Gesamtbilanz für den Monat Februar zeige deutlich, dass die Verkehrsüberwachungsmaßnahmen richtig, wichtig und leider auch erforderlich seien, konstatierte Rügner. "Wir können und werden nicht akzeptieren, dass hier einzelne durch ihr Verhalten andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringen und ich kann Ihnen deshalb versichern, dass wir konsequent weiter kontrollieren werden", schloss der Geislinger Revierleiter und kündigte eine Fortführung der Verkehrsüberwachungsmaßnahmen an.

Rudi Bauer, Telefon 0731/188-1111, E-Mail, ulm.pressestelle@polizei.bwl.de,

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Polizei schießt Mann an Berliner Krankenhaus an. Es sei noch unklar, ob einer oder mehrere Beamte geschossen hätten, sagte eine Polizeisprecherin. Auch zu den Gründen für die Schussabgabe und zum genauen Ort des Vorfalls war zunächst nichts bekannt. Die Rettungsstelle war am Nachmittag weiträumig mit rot-weißem Flatterband abgesperrt. Mehrere Polizisten sicherten die Umgebung. Berlin - An der Rettungsstelle eines Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von der Polizei angeschossen und am Bein verletzt worden. (Politik, 27.04.2017 - 19:02) weiterlesen...

Polizei darf bei der Verbrecher-Jagd Zufallskontrollen vortäuschen. Solche «legendierten» Kontrollen sind grundsätzlich zulässig, wie der Bundesgerichtshof entschied. Die Karlsruher Richter hatten den Fall eines bei einer vorgeblichen Verkehrskontrolle überführten Drogenkuriers zu entscheiden. Um einen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, wurde sein Auto ohne richterlichen Beschluss durchsucht. Mit dem Urteil steht fest, dass die Polizisten die knapp acht Kilo Kokain so oder so aus dem Verkehr ziehen durften. Karlsruhe - Ermittler dürfen Kriminelle durch Vortäuschen einer zufälligen Polizeikontrolle gezielt auf frischer Tat ertappen. (Politik, 26.04.2017 - 16:50) weiterlesen...

BGH verkündet Urteil zu fragwürdigen Polizeikontrollen. Ein überführter Drogenkurier wehrt sich vor dem Bundesgerichtshof gegen seine Verurteilung zu sechseinhalb Jahren Haft. Bei seiner Festnahme im Sommer 2015 wussten die Fahnder, dass der Mann mit einer Ladung Kokain im Auto auf dem Rückweg aus den Niederlanden sein würde. Um einen wichtigen Hintermann in Sicherheit zu wiegen, täuschten sie eine zufällige Verkehrskontrolle vor. Karlsruhe - Die Polizei verrät bei Personenkontrollen nicht immer ihre wahren Absichten - heute entscheiden die obersten deutschen Strafrichter, ob das gegen rechtsstaatliche Grundsätze verstößt. (Politik, 26.04.2017 - 04:52) weiterlesen...