Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Ulm / Geislingen - Verstärkte ...

17.02.2017 - 12:31:40

Polizeipräsidium Ulm / Geislingen - Verstärkte .... (GP) Geislingen - Verstärkte Verkehrsüberwachungsmaßnahmen führen zu vielen Anzeigen und Verwarnungen

Ulm - Das Polizeirevier Geislingen hat nach Ende der winterlichen Straßenverhältnisse in den vergangenen beiden Wochen schwerpunktmäßig Verkehrsüberwachungsmaßnahmen im Raum Geislingen, Böhmenkirch sowie im Täle durchgeführt. Hierbei mussten die Polizeibeamten eine Vielzahl teilweise erheblicher Verkehrsverstößen feststellen, die mit oftmals beträchtlichen Gefahren für die Betroffenen selbst aber auch für andere Verkehrsteilnehmer verbunden waren. Insgesamt mussten im Monat Februar bislang 66 Verwarnungen und Ordnungswidrigkeitenanzeigen gefertigt werden, davon allein sechs wegen überhöhter Geschwindigkeit, 12 wegen Verstößen gegen die Gurtpflicht, 15 wegen der Nutzung eines Mobiltelefons während der Fahrt und zwei hatten das Rotlicht der Ampelanlage missachtet. Geahndet wurden diese mit Verwarnungs- und Bußgeldern, die schwerwiegenderen Verstöße aber auch mit Punkten im Verkehrszentralregister und Fahrverboten. "Überhöhte Geschwindigkeit, die Handynutzung während der Fahrt und das Nichtanlegen des Sicherheitsgurtes sind die Hauptunfallursachen Nummer Eins nach den Statistiken des Polizeipräsidiums Ulm der vergangenen Jahre, gerade bei Verkehrsunfällen mit schweren Folgen", erläuterte der Leiter des Geislinger Polizeireviers Jens Rügner. Deswegen seien auch zielgerichtete Kontrollen genau in diesen Bereichen durchgeführt worden. Allein in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag waren beispielsweise bei einer Geschwindigkeitskontrolle auf der B 466, in der Ortsmitte von Böhmenkirch, vier Fahrer mit gemessenen Geschwindigkeiten von 78 bis 83 km/h, bei erlaubten 50 km/h, angehalten und kontrolliert worden. Drei von ihnen müssen nun mit einem Fahrverbot rechnen. Dies wie auch die bisherige Gesamtbilanz für den Monat Februar zeige deutlich, dass die Verkehrsüberwachungsmaßnahmen richtig, wichtig und leider auch erforderlich seien, konstatierte Rügner. "Wir können und werden nicht akzeptieren, dass hier einzelne durch ihr Verhalten andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr bringen und ich kann Ihnen deshalb versichern, dass wir konsequent weiter kontrollieren werden", schloss der Geislinger Revierleiter und kündigte eine Fortführung der Verkehrsüberwachungsmaßnahmen an.

Rudi Bauer, Telefon 0731/188-1111, E-Mail, ulm.pressestelle@polizei.bwl.de,

OTS: Polizeipräsidium Ulm newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110979 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110979.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Ulm Telefon: 0731 188-0 E-Mail: ulm.pp@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...