Polizei, Kriminalität

Polizeipräsidium Tuttlingen / ...

17.02.2017 - 11:16:43

Polizeipräsidium Tuttlingen / .... (Trossingen-Aldingen) Sturzbetrunkene Autofahrerin gefährdet Gegenverkehr - Zeugen und Betroffene gesucht

Trossingen-Aldingen - Zwischen Trossingen und Aldingen war am Donnerstagabend eine 62-jährige Autofahrerin völlig betrunken mit ihrem VW Golf unterwegs und hat entgegenkommende Fahrzeuge zu Vollbremsungen gezwungen. Kurz vor 20 Uhr fiel die Frau im Schulhof der Realschule in Trossingen auf. Dort fuhr sie eine zweistufige Treppe hinauf und stieß gegen den Fahrradständer. Danach steuerte sie ihren Golf zur Sporthalle, wo sie beim Rangieren rückwärts gegen den Haupteingang knallte. Ihr weiterer Weg führte sie nach Aldingen. Auf der Fahrt dorthin kam sie mehrfach auf die Gegenfahrbahn und zwang entgegenkommende Autofahrer bis zum Stillstand abzubremsen. In Aldingen überfuhr die 62-jährige mit derartigem Karacho eine Verkehrsinsel, dass sogar die Funken sprühten. Endstation war in der Martin-Luther-Straße. Hier wurde sie von einer Polizeistreife gestoppt und kontrolliert. Die Frau war infolge übermässigem Alkoholgenuss nicht ansprechbar, weshalb die Ordnungshüter vorsichtshalber DRK und Notarzt verständigten. Sie kam im weiteren Verlauf ins Krankenhaus nach Spaichingen. Dort wurde ihr zum Nachweis der Trunkenheit eine Blutprobe genommen. Ihren Führerschein behielt die Polizei. Wegen ihres bedenklichen Gesundheitszustandes musste die Frau im Krankenhaus bleiben. Das Polizeirevier Spaichingen ermittelt wegen Straßenverkehrsgefährdung und sucht nach Zeugen und weiteren Betroffenen. Wer sachdienliche Hinweise zu der Alkoholfahrt geben kann oder von der 62-Jährigen auf der Fahrt von Trossingen nach Aldingen gefährdet worden ist wird gebeten, sich mit der dortigen Dienststelle in Verbindung zu setzen (Telefon 07424 9318 0).

OTS: Polizeipräsidium Tuttlingen newsroom: http://www.presseportal.de/blaulicht/nr/110978 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/dienststelle_110978.rss2

Rückfragen bitte an:

Thomas Kalmbach Polizeipräsidium Tuttlingen Telefon: 07461 941-114 E-Mail: tuttlingen.pp.stab.oe@polizei.bwl.de http://www.polizei-bw.de/

@ presseportal.de

Weitere Meldungen

Chaosnacht im Athener Stadtviertel Exarchia. Sie schleuderten Brandflaschen und Steine gegen Polizeibeamte und zündeten mehrere Müllcontainer an. Rund drei Stunden lang blieben Straßen gesperrt. Am Morgen beruhigte sich die Lage. Der Stadtteil und der dort liegende Gebäudekomplex des Polytechnikums gelten als Hochburg der Autonomen-Szene. Es kommt immer wieder zu Auseinandersetzungen mit der Polizei. Athen - Autonome haben in der Nacht im Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen randaliert. (Politik, 25.03.2017 - 08:44) weiterlesen...

Belgier verwechselt: SEK fesselt nach Mord den Falschen. Der 51-Jährige wurde in der Nacht Opfer einer Verwechslung mit dem gesuchten Tatverdächtigen, sagte ein Polizeisprecher. Der Mann sehe diesem ähnlich, sei auch Belgier und trage einen fast identischen Namen. Die Beamten hätten sich noch vor Ort entschuldigt. Der von der Polizei Gesuchte stellte sich kurz nach dem Missverständnis in Belgien der Polizei. Berlin - Auf der Suche nach dem mutmaßlichen Mörder einer 41-Jährigen hat ein Spezialeinsatzkommando der Berliner Polizei die Wohnung eines Unschuldigen gestürmt. (Politik, 23.03.2017 - 14:04) weiterlesen...

Polizei-Großeinsatz an Schule wegen Spielzeugpistole. Mehrere Dutzend Beamte waren beteiligt - auch Spezialeinheiten. Eine Zeugin hatte die Polizei alarmiert, weil sie eine Person mit Schusswaffe gesehen habe, die in die Schule gegangen sei. Die Schulleitung wurde informiert und ließ das Gebäude räumen. Schnell geriet ein 15-jähriger Schüler in den Fokus: Bei ihm fand die Polizei die Spielzeugpistole. Er wurde vorläufig festgenommen. Gunzenhausen - Wegen einer Spielzeugpistole hat es am Morgen an einer Schule im bayerischen Gunzenhausen einen Großeinsatz der Polizei gegeben. (Politik, 23.03.2017 - 10:52) weiterlesen...

Getötete Frau in Kreuzberg: Verdächtiger stellt sich in Belgien. Er habe aber zunächst keine Tat gestanden, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. Die 41-Jährige war am Freitag verbrannt in ihrer Wohnung in Berlin-Kreuzberg gefunden worden. Danach stellten die Ermittler Verletzungen fest, die auf ein Gewaltverbrechen schließen lassen. Der Tatverdächtige, der sich in der belgischen Region Flandern gestellt hat, soll nach Deutschland überstellt werden. Er gilt als letzter Begleiter des Opfers. Berlin - Nach dem gewaltsamen Tod einer 41-Jährigen in Berlin hat sich ein wegen Mordes gesuchter 55-Jähriger in Belgien der Polizei gestellt. (Politik, 21.03.2017 - 16:08) weiterlesen...